Stiftungen und Sport – ein gutes Team

Monatlicher Zugang von AsylbewerberInnen in BW

Sport begeistert Jung und Alt und hat ein enormes Potenzial für gesellschaftliches Engagement. Rund 2000 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts widmen sich diesem Bereich, wie man im Stiftungs-Report „Stark im Geben: Stiftungen im Sport“ des Bundesverbands Deutscher Stiftungen sehen kann.

 

 

Von Juliane Metzner

 

Erstmals nimmt der Themenreport die Landschaft der sportfördernden Stiftungen in den Blick. Er geht den Fragen nach, welche Rolle Stiftungen im Bereich Sport spielen, wie sie Sport fördern und nutzen und wie neue Stiftungen aus dem Umfeld des Sports die Stiftungslandschaft bereichern. Der Report steht kostenlos im Internet zur Verfügung.

 

Zahlen und Fakten

Gute Nachrichten für Fundraiser: Knapp zwei Drittel der Stiftungen mit Sportbezug sind fördernd tätig und unterstützen einzelne Vereine oder Sportlerinnen und Sportler in ihrer Region (65,9 %). Etwa ein Drittel ist sowohl fördernd als auch operativ tätig (28,7 %). Nur etwa fünf Prozent der sportfördernden Stiftungen setzen ausschließlich eigene Projekte um. Damit sind rein operativ tätige Stiftungen im Sport deutlich unterrepräsentiert im Vergleich zum Anteil aller rein operativ tätigen rechtsfähigen Stiftungen (18,2 %). Weniger gute Nachrichten: Die meisten sportfördernden Stiftungen (70,8 %) haben ein Kapital von unter einer Millionen Euro, nur knapp vier Prozent haben mehr als zehn Millionen Euro. Daraus lassen sich die fünf wichtigsten Erkenntnisse ziehen:

 

1. Sportförderung durch Stiftungen ist vielseitig

Stiftungen fördern Sport in vielen Facetten – sei es durch die Finanzierung von Sportausrüstung, durch Stipendien für erfolgreiche Athleten oder die Initiierung von Forschungsprojekten. Allerdings unterstützen bisher nur wenige sportfördernde Stiftungen Sport- und Bewegungsmöglichkeiten für Ältere. Und: Es wird vor allem der organisierte Sport in Vereinen gefördert, die Unterstützung von informellen Bewegungsangeboten ist eine Zukunftsaufgabe.

 

2. Sport ist attraktiv und ermöglicht Zugänge zu neuen Zielgruppen

Immer mehr Stiftungen, die sonst keine Berührungspunkte zum Sport haben, nutzen Sport als Mittel, um bestimmte Zielgruppen zu erreichen. Die Stiftung Weltbevölkerung hat beispielsweise die Erfahrung gemacht, dass Sport in der Entwicklungszusammenarbeit Zugänge zu Jugendlichen und Erwachsenen schafft, die den Austausch zu Themen wie Familienplanung, Verhütung und HIV ermöglichen.

 

3. Stiftungen entstehen auch aus dem Sport heraus

Neben Sportvereinen und -verbänden haben prominente Sportlerinnen und Sportler eigene Stiftungen errichtet. Diese nutzen Sport häufig als Zugang zu ihrer Hauptzielgruppe: Kinder und Jugendliche. Das Stiftungsengagement kommt weniger häufig dem Sport selbst zugute, vielmehr geht es um Bildung und Integration, Wertevermittlung oder Gewaltprävention.

 

4. Sport spielt Geld in Stiftungskassen

Zahlreiche Stiftungen nutzen den Sport als Fundraising-Instrument, indem sie beispielsweise Fußball-Benefizspiele veranstalten wie die Per Mertesacker Stiftung, zum Drachenboot Cup einladen wie die Michael Stich Stiftung oder Spendenläufe organisieren wie die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung. Gerade die durch prominente Sportlerinnen und Sportler errichteten Stiftungen nutzen die Bekanntheit ihrer Stifterin oder ihres Stifters, um zusätzliche Gelder einzuwerben.

 

5. Stiftungen sind mehr als „nur“ Geldgeber

Sportfördernde Stiftungen unterstützen ihre Partner, zum Beispiel Vereine, in vielen Fällen mit mehr als „nur“ mit Geld. Sie helfen bei der Organisationsentwicklung, vermitteln Kontakte aus ihrem Netzwerk oder stehen beratend zur Seite. Dies geht entweder direkt über die persönliche Zusammenarbeit oder indirekt über konkrete Förderkriterien. Manche Stiftungen sind sich noch nicht dessen bewusst, dass sie neben finanziellen Mitteln auch anderes zu bieten haben. Für das Fundraising bei Stiftungen lohnt es, die Möglichkeiten, die über finanzielle Unterstützung hinausgehen, im Blick zu haben.

 

Foto: Dmitry/Fotolia

 

Juliane Metzner ist wissenschaftliche Referentin im Kompetenzzentrum Stiftungsforschung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Sie verantwortet den jährlich erscheinenden StiftungsReport und ist Ansprechpartnerin für die Themen Projekttransfer und Wirkungsorientierung. Zudem betreut sie im Verband den Arbeitskreis Frauen und Stiftungen sowie das Forum Sport und Bewegung. Sie hat Skandinavistik, BWL und Politikwissenschaft in Berlin studiert.

 

 

www.stiftungen.org/stiftungsreport

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Kampagne: Felix Burda Stiftung spricht Millennials an

Felix Burda Stiftung Darmkrebsmonat März 2019 neue Kampagne Millenials

Die Felix Burda Stiftung will in ihrer neuen Kampagne Menschen zwischen 20 und 34 Jahren ansprechen und für die Darmkrebsvorsorge sensibilisieren. Um diese junge Zielgruppe zu erreichen, setzt sie auf Social Media und hat sich dabei Unterstützung von Profis geholt. Die Stiftung ist in der Vergangenheit immer wieder mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen aufgefallen.

[...]

Netzwerken beim „4. MünchnerStiftungsFrühling“

Münchner Stiftungsfrühling im März in der bayrischen Landeshauptstadt

Beim „4. MüchnerStiftungsFrühling“ stellen sich vom 23. bis 29. März rund 130 Stiftungen und stiftungsnahe Partner aus der bayrischen Landeshauptstadt vor. Ein buntes Programm lädt Besucher dazu ein, die verschiedenen Aufgaben von Stiftungen kennenzulernen, sie direkt vor Ort zu besuchen und mit Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

[...]

Ausschreibung zum Town & Country Stiftungspreis gestartet

Town & Country Stiftungspreis Bewerbung vom 1. Februar bis 1. April 2019

Der Town & Country Stiftungspreis geht in die siebte Runde. 500 gemeinnützige Projekte, die benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützten, haben die Chance auf je 1000 Euro Förderung. Ein weiteres Projekt pro Bundesland erhält außerdem 5000 Euro. Bewerbungen werden bis zum 1. April angenommen. Die Nachfrage ist groß.

[...]

30. Schweizer Stiftungstag: Datenschutz und Cryptostiftungen

Schweizer Stiftungstag Bern Zentrum Paul Klee proFonds DSGVO Cryptostiftungen

Im Mittelpunkt des diesjährigen Schweizer Stiftungstags standen aktuelle Themen wie das neue EU-Datenschutzgesetz und seine Auswirkungen auf die Schweiz, Cryptostiftungen und die Revision des Geldwäschereigesetzes. Zeit zum ausgiebigen Netzwerken blieb natürlich auch. Unsere Autorin Katja Prescher war dabei und hat das Wichtigste zusammengefasst.

[...]

Workshop: Integration hinter der Frankfurter Opern-Bühne

Deutsche Bank Stiftung Oper Frankfurt Opernworkshop Mozart Zauberflöte

Sieben Nationen auf einer Bühne – im „Opernworkshop“ der Deutsche Bank Stiftung zusammen mit der Oper in Frankfurt lernten geflüchtete Mädchen und junge Frauen die Welt des Musiktheaters kennen, schauten hinter die Kulissen und schlüpften in die Charaktere aus Mozarts „Zauberflöte“. Die Teilnehmerinnen waren begeistert. Nun sollen weitere Workshops folgen.

[...]

Körber-Stiftung organisiert erstmals „Tage des Exils“

Körber Stiftung Tage des Exils Hamburg

60 Veranstaltungen an 48 Orten in fünf Wochen: Zum dritten Mal finden vom 15. Oktober bis 16. November 2018 die „Tage des Exils“ in Hamburg statt. Erstmals initiiert die Körber-Stiftung diese Reihe zu Exil, Flucht und Heimat. Rund 50 Hamburger Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen beteiligen sich daran mit vielfältigen Angeboten.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...