Leipziger Erzählcafé: Volkskunstzirkel und Messeabenteuer

Auf ein Käffchen in der Mokkabar am Sachsenplatz in Leipzig.
Auf ein Käffchen in der Mokkabar am Sachsenplatz: Diese historische Leipzig-Aufnahme stammt aus den Beständen des Bundesarchivs.

Darum geht's: Leipzig, Bürgerstiftung, Geschichte, DDR

Leben in den 60er Jahren im Osten: Was war damals eigentlich anders als heute? Das verraten die Leipziger "Erzählcafés". Die Bürgerstiftung und die Bibliotheken der Stadt wollen durch die Veranstaltungsreihe mit Leipzigern ins Gespräch kommen, die ihre Lebensgeschichte teilen wollen – über die Generationengrenze hinweg.

Wie war das damals eigentlich? Diese Frage hat wohl jeder schon einmal seinen Eltern oder Großeltern gestellt. Zeitzeugen einfach mal reden lassen, Geschichtswissenschaftler nennen das "Oral History". Und genau das macht die Reihe „Erzählcafés – Leben in Leipzig“. Das von der Stiftung Bürger für Leipzig und den Städtischen Bibliotheken ins Leben gerufene Projekt widmet sich dem Leben in der Stadt in den 1960er Jahren.

Erzähler sind die Gäste selbst

Die Idee zu diesem Projekt hatte der Stifter Prof. Michael Hofmann, der die Erzählcafés auch moderiert. "Wir wollen mit diesem Projekt dazu beitragen, eine offene Gesellschaft zu bleiben", betont der Kulturwissenschaftler. "Wir freuen uns mit den älteren Leipzigern ins Gespräch zu kommen und sind an ihren Erfahrungen interessiert."

Die Gäste selbst sind eingeladen, sich als Erzähler an ihren Alltag vor 50 Jahren zu erinnern und darüber ins Gespräch zu kommen. Jedes Erzählcafé hat einen anderen Fokus. Den Auftakt machte am Montag, 11. September, das Thema "Meine erste Wohnung". Wie kam man in der DDR an eine Wohnung? Welche Mühen waren mit Ausbau und Einrichtung verbunden? Wie wohnte es sich mit Kohleöfen und dem Klo auf der halben Treppe? Und was um alles in der Welt war eigentlich eine Teilhauptmiete?

Sammeltasse mit Blümchenkaffee

Noch bis Mai 2018 findet das Erzählcafé an jedem zweiten Montag im Monat statt. Doch nicht nur Jugendweihe und Volkskunstzirkel sind dann ein Thema. Unter anderem erzählen die Teilnehmer auch von den lieben Nachbarn, ihren Messeabenteuern und dem Leipziger Nachtleben der 60er. Dafür wird in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz extra ein Veranstaltungsraum als Café eingerichtet. Dort gibt es kostenfrei Kaffee und Kuchen – der Kaffee wird stilgerecht in 60er-Jahre-Sammeltassen serviert.

Gefördert wird die Reihe von der Robert Bosch Stiftung. Die Geschichten sollen aufgezeichnet werden: Die Veranstalter wollen sie gemeinsam mit den Erzählern später in geeigneter Form präsentieren. Hier geht’s zum gesamten Programm des Erzählcafés.

 

Text: PR / PN

Foto: Das Bundesarchiv / Wolfgang Kluge

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Netzwerken beim „4. MünchnerStiftungsFrühling“

Münchner Stiftungsfrühling im März in der bayrischen Landeshauptstadt

Beim „4. MüchnerStiftungsFrühling“ stellen sich vom 23. bis 29. März rund 130 Stiftungen und stiftungsnahe Partner aus der bayrischen Landeshauptstadt vor. Ein buntes Programm lädt Besucher dazu ein, die verschiedenen Aufgaben von Stiftungen kennenzulernen, sie direkt vor Ort zu besuchen und mit Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

[...]

Ausschreibung zum Town & Country Stiftungspreis gestartet

Town & Country Stiftungspreis Bewerbung vom 1. Februar bis 1. April 2019

Der Town & Country Stiftungspreis geht in die siebte Runde. 500 gemeinnützige Projekte, die benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützten, haben die Chance auf je 1000 Euro Förderung. Ein weiteres Projekt pro Bundesland erhält außerdem 5000 Euro. Bewerbungen werden bis zum 1. April angenommen. Die Nachfrage ist groß.

[...]

30. Schweizer Stiftungstag: Datenschutz und Cryptostiftungen

Schweizer Stiftungstag Bern Zentrum Paul Klee proFonds DSGVO Cryptostiftungen

Im Mittelpunkt des diesjährigen Schweizer Stiftungstags standen aktuelle Themen wie das neue EU-Datenschutzgesetz und seine Auswirkungen auf die Schweiz, Cryptostiftungen und die Revision des Geldwäschereigesetzes. Zeit zum ausgiebigen Netzwerken blieb natürlich auch. Unsere Autorin Katja Prescher war dabei und hat das Wichtigste zusammengefasst.

[...]

Workshop: Integration hinter der Frankfurter Opern-Bühne

Deutsche Bank Stiftung Oper Frankfurt Opernworkshop Mozart Zauberflöte

Sieben Nationen auf einer Bühne – im „Opernworkshop“ der Deutsche Bank Stiftung zusammen mit der Oper in Frankfurt lernten geflüchtete Mädchen und junge Frauen die Welt des Musiktheaters kennen, schauten hinter die Kulissen und schlüpften in die Charaktere aus Mozarts „Zauberflöte“. Die Teilnehmerinnen waren begeistert. Nun sollen weitere Workshops folgen.

[...]

Körber-Stiftung organisiert erstmals „Tage des Exils“

Körber Stiftung Tage des Exils Hamburg

60 Veranstaltungen an 48 Orten in fünf Wochen: Zum dritten Mal finden vom 15. Oktober bis 16. November 2018 die „Tage des Exils“ in Hamburg statt. Erstmals initiiert die Körber-Stiftung diese Reihe zu Exil, Flucht und Heimat. Rund 50 Hamburger Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen beteiligen sich daran mit vielfältigen Angeboten.

[...]

"Für Schweizer Stiftungen ist Fundraising essentiell!"

Dr. Christoph Degen Fundraising ist für Schweizer Stiftungen essentiell

Die Finanzkrise hat auch den Schweizer Stiftungssektor getroffen. Matthias Daberstiel sprach mit dem Stiftungsexperten und Geschäftsführer des Dachverbandes gemeinnütziger Stiftungen in der Schweiz proFonds Dr. Christoph Degen über Anlagestrategien in Krisenzeiten, Fundraising und den kommenden 30. Schweizer Stiftungstag des Verbandes am 7. November in Bern.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...