Fußball-Bundesliga: So spendabel sind die Klubs

Bundesliga-Aktionsspieltag gegen Rassismus und Ausgrenzung.
Aktionsspieltag: 2015 machte sich die Bundesliga stark gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Darum geht’s: Fußball, Bundesliga, Spenden, Stiftung

Am Ende der Bundesliga-Saison ziehen Fußballvereine Bilanz. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, auch mit Blick auf ihr soziales Engagement: 28 Millionen Euro spendeten die Klubs in der vergangenen Saison – an 450 gemeinnützige Projekte. Mehr als jemals zuvor.

Wenn der Schiedsrichter das letzte Spiel der Saison abpfeift, stehen die Aufsteiger und Absteiger der Bundesliga fest. Oft genug Zeit für unangenehme Wahrheiten und personelle Konsequenzen. Einer jedoch hat am Ende dieser Saison allen Grund zum Jubel: "Dass sich der Profifußball immer stärker für die Gesellschaft einsetzt, ist eine gute Nachricht", freut sich Fritz Pleitgen. Diese gute Nachricht kann der Vorsitzende des Kuratoriums der Bundesliga-Stiftung auch mit handfesten Zahlen untermauern.

28 Millionen Euro – soviel hat der deutsche Profifußball in der vergangenen Saison für gemeinnützige Projekte ausgegeben. Insgesamt 450 Initiativen unterstützten die 36 Klubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga sowie die Bundesliga-Stiftung und die verschiedenen Spielerstiftungen in der Spielzeit 2015/2016. Damit hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) ihr Engagement deutlich ausgeweitet: Noch vor drei Jahren, in der Saison 2012/2013, flossen lediglich 20 Millionen Euro in dann 318 Projekte.

Vor allem Kinder und Jugendliche profitieren

Die Zahlen stammen aus einer Studie, die das Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen im Auftrag der DFL durchgeführt hat. Untersucht wurde ausschließlich das freiwillige gesellschaftliche Engagement im Sinne von "Corporate Social Responsibility". Vorgeschriebene Maßnahmen, wie die Fanarbeit der Klubs, berücksichtigt die Studie ebenso wenig wie ökologisches Engagement oder Aktivitäten, die auch kommerziellen Interessen dienen. Auf der Seite der Bundesliga Stiftung können Interessierte die Studie herunterladen.

Durch die Projekte der Klubs wurden demnach 1,1 Millionen Menschen gefördert, darunter 825.000 Kinder und Jugendliche. "Die Studie belegt, wie gut sich der Großteil der Klubs in den vergangenen drei Jahren weiterentwickelt hat", sagt Nielsen-Berater Fabian Hedderich. Das aus seiner Sicht vielleicht wichtigste Ergebnis: "Das Wachstum der Investitionen in gesellschaftliche Projekte kann mit der Umsatzentwicklung im Profifußball Schritt halten." Angesichts der mehr als eine Milliarde Euro, die in den beiden Ligen an Gehältern gezahlt werden, ist da allerdings noch Luft nach oben.

"Die Bundesliga wirkt wie sozialer Klebstoff"

"Ich betrachte die Bundesliga-Stiftung nicht als Heilsarmee der Nation", sagt Kuratoriumsmitglied Pleitgen dazu. "Aber sie kann wirklich Chancen schaffen." Das Engagement der Klubs passt seiner Einschätzung nach zur gesellschaftlichen Aufgabe, die der Fußball übernommen hat. "Während andere Einrichtungen wie Parteien, Gewerkschaften und Kirchen viele Mitglieder verloren haben, erhalten Bundesliga und 2. Bundesliga mehr und mehr Zulauf. Sie bringen Menschen zusammen und wirken wie sozialer Klebstoff."

Wer bei der Bundesliga-Stiftung eine Projektförderung beantragen möchte, kann das Formular direkt online ausfüllen. Neben Sportangeboten fördert die Stiftung auch Projekte aus den Bereichen Bildung, Erziehung, Völkerverständigung und Kriminalprävention, sofern sie den Richtlinien entsprechen.

Text: Peter Neitzsch
Foto: DFL Deutsche Fußball Liga

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Kirchenstaat? Nein danke!“ – Säkulare Buskampagne 2019

Die Buskampagne der Giordano-Bruno-Stiftung setzt sich für Konfessionslose und Atheisten ein.

Die Giordano-Bruno-Stiftung will mit ihrer „Säkularen Buskampagne“ Atheisten und Konfessionslose stärken und fordert die Abschaffung kirchlicher Privilegien. Ab dem 4. Mai rollen nicht nur Busse, auf denen der Kampagnen-Slogan zu lesen ist, durch deutsche Städte, sondern es wird auch Veranstaltungen mit prominenten Fürsprechern aus Politik und Gesellschaft geben.

[...]

„Ich kann was!“-Initiative – neue Bewerbungsphase läuft

Telekom Stiftung Ich kann was Initiative Bewerbungsphase 2019

Ab sofort können sich Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit wieder für eine Förderung durch die „Ich kann was!“-Initiative der Telekom-Stiftung bewerben. Das Projekt will benachteiligten Kindern und Jugendlichen helfen und ihnen digitale Kompetenzen vermitteln. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 6. Mai.

[...]

Neue Kampagne: Felix Burda Stiftung spricht Millennials an

Felix Burda Stiftung Darmkrebsmonat März 2019 neue Kampagne Millenials

Die Felix Burda Stiftung will in ihrer neuen Kampagne Menschen zwischen 20 und 34 Jahren ansprechen und für die Darmkrebsvorsorge sensibilisieren. Um diese junge Zielgruppe zu erreichen, setzt sie auf Social Media und hat sich dabei Unterstützung von Profis geholt. Die Stiftung ist in der Vergangenheit immer wieder mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen aufgefallen.

[...]

Netzwerken beim „4. MünchnerStiftungsFrühling“

Münchner Stiftungsfrühling im März in der bayrischen Landeshauptstadt

Beim „4. MüchnerStiftungsFrühling“ stellen sich vom 23. bis 29. März rund 130 Stiftungen und stiftungsnahe Partner aus der bayrischen Landeshauptstadt vor. Ein buntes Programm lädt Besucher dazu ein, die verschiedenen Aufgaben von Stiftungen kennenzulernen, sie direkt vor Ort zu besuchen und mit Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

[...]

Ausschreibung zum Town & Country Stiftungspreis gestartet

Town & Country Stiftungspreis Bewerbung vom 1. Februar bis 1. April 2019

Der Town & Country Stiftungspreis geht in die siebte Runde. 500 gemeinnützige Projekte, die benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützten, haben die Chance auf je 1000 Euro Förderung. Ein weiteres Projekt pro Bundesland erhält außerdem 5000 Euro. Bewerbungen werden bis zum 1. April angenommen. Die Nachfrage ist groß.

[...]

30. Schweizer Stiftungstag: Datenschutz und Cryptostiftungen

Schweizer Stiftungstag Bern Zentrum Paul Klee proFonds DSGVO Cryptostiftungen

Im Mittelpunkt des diesjährigen Schweizer Stiftungstags standen aktuelle Themen wie das neue EU-Datenschutzgesetz und seine Auswirkungen auf die Schweiz, Cryptostiftungen und die Revision des Geldwäschereigesetzes. Zeit zum ausgiebigen Netzwerken blieb natürlich auch. Unsere Autorin Katja Prescher war dabei und hat das Wichtigste zusammengefasst.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...