Welttag der Humanitären Hilfe - Krisen selbst gemacht

Syrien Hilfe Libanon arche nova Spenden
Dieser syrische Junge erhält dank arche noVa Schulunterricht im Libanon.

Darum geht‘s: Weltweite Krisen erfordern mehr humanitäre Hilfe und Spenden

Zum Welttag der Humanitären Hilfe am 19. August zieht arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. Bilanz: Die in Sachsen ansässige Hilfsorganisation engagiert sich immer stärker für Menschen, die von menschengemachten, humanitären Krisen betroffen sind. Aktuell auch in Syrien.

Syrien, Nordirak, Libanon und Mali zählten im vergangenen Jahr zu den Projekten mit den höchsten Ausgaben, wie aus der aktuellen Jahresbilanz für 2015 hervorgeht. Und die Organisation baut ihr Programm in den Herkunftsgebieten vieler Flüchtlinge weiter aus: Aktuell hat arche noVa ein Bildungsprojekt für 8.000 Schulkinder in Syrien gestartet.

Menschengemachte Katastrophen

„Der Bedarf an humanitärer Hilfe wird nicht weniger – im Gegenteil. Die Vereinten Nationen sprechen zum Jahrestag der Humanitären Hilfe von rund 130 Millionen Menschen weltweit, die auf Unterstützung angewiesen sind. Die meisten von ihnen sind in menschengemachten Katastrophen gefangen, deren Lösung nicht absehbar ist“, betont Agnieszka Olkusznik, Vorstandsmitglied von arche noVa. Leidtragende der ungelösten politisch-militärischen Konflikte seien die Menschen vor Ort.

Bildungsprojekt in Syrien startet

Zu den Aktivitäten der Hilfsorganisation zählt unter anderem ein neues Bildungsprojekt in Syrien. Vergangene Woche haben die humanitären Helferinnen und Helfer von arche noVa trotz verschärfter Sicherheitslage Sommerkurse für 900 Kinder gestartet, die teilweise seit Jahren nicht zur Schule gegangen sind. Sie erhalten zunächst Alphabetisierungs- und Rechenunterricht und damit die Chance auf den Wiedereinstieg ins Lernen. Anschließend ermöglicht arche noVa den regulären Unterricht für rund 8.000 Mädchen und Jungen aller Klassenstufen an neun Schulen.

Endlich wieder Schule!

„Hunderttausende Kinder besuchen keinen Unterricht, weil ihre Schule zerstört wurde, weil der Schulweg zu gefährlich ist, weil das Geld für Hefte und Stifte fehlt oder weil sie mit Jobs zum Überleben ihrer Familie beitragen müssen“, berichtet die verantwortliche Projektreferentin Lisa Beyer. Dabei sei Schule gerade in Krisensituationen ein wichtiger Anker für das tägliche Leben der Kinder und die Basis für ihre Zukunft. „Worauf sich jedes Kind in Deutschland verlassen kann: dass nach dem Sommer die Schule wieder beginnt, ist für viele Kinder in Syrien alles andere als selbstverständlich“, betont Agnieszka Olkusznik von arche noVa. 

Naher Osten bleibt Schwerpunkt für Hilfe

Bereits 2015 hatte arche noVa ein Schulprojekt im Libanon gestartet, das sich ebenfalls an syrische Kinder richtet, die mit ihren Familien im Nachbarland Zuflucht gefunden haben. Auch dieses Projekt wird fortgeführt. Dritter Einsatzort für die humanitäre Hilfe von arche noVa im Nahen Osten ist der Nordirak. Hier hat arche noVa 2015 die Aktivitäten weiter aufgestockt und bringt ihre Erfahrungen bei der Wasserversorgung von Menschen in Flüchtlingsunterkünften und Aufnahmegemeinden ein.

Eigentliche Flüchtlingskrise nicht in Deutschland

„2015 wird hierzulande vermutlich als das Jahr der deutschen Flüchtlingskrise in Erinnerung bleiben. Doch das ist nur eine sehr einseitige Perspektive. Die aktuelle Jahresbilanz von arche noVa spiegelt wider, wo die Krisen und die Not tatsächlich am größten waren: In den Konfliktgebieten des Nahen Ostens, in den benachbarten Aufnahmeländern, auf den Fluchtrouten und da wo Menschen, aufgrund von Klimawandel und Armut keine Perspektive haben – nicht zu vergessen all diejenigen, die nach den schweren Erdbeben in Nepal auf Hilfe angewiesen oder in Westafrika von Ebola bedroht waren“, sagt Agnieszka Olkusznik.

Mehr Informationen zu arche noVa.

Bildquelle: Aktion Deutschland hilft/ arche nova

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Werbemittel aus Altholz und faire Beschäftigung? Geht!

Nachhaltige Werbemittel aus Altholz und fairer Beschäftigung

Die Idee kam bei einem Festival. Warum ist hier eigentlich soviel Plastik? Matthias Morgen und der NILA Rhein-Neckar e.V. hatten dazu eine Idee, die mit Altholz und fairer Beschäftigung zu tun hat. Nun starten sie eine Crowdfunding-Kampagne um den Start ihres sozialen Unternehmens in Heidelberg zu finanzieren.

[...]

Transparente Arbeit: TÜV-Siegel für Aktion Deutschland Hilft

Aktion Deutschland Hilft erhält TÜV-Siegel

„Aktion Deutschland Hilft“ erhält vom TÜV Saarland als erste Hilfsorganisation in Deutschland das Siegel „Geprüftes Online-Portal“. Der TÜV bescheinigt dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Transparenz und Vertrauenswürdigkeit. Das Bündnis Deutscher Hilfsorganisationen hat bereits das DZI-Spendensiegel und ist durch den Deutschen Spendenrat geprüft.

[...]

Seniorin auf Spendentour: 15 000 Kilometer per Fahrrad

Spenden sammeln mit dem Fahrrad

Schon über 150 000 Euro Spenden hat Marta Binder schon mit ihrem Fahrrad zurückgelegt, um Schulen in Afrika zu unterstützen. Als Botschafterin der Hilfsorganisation „Opportunity International Deutschland“ wird sie bei ihrem Vorhaben von verschiedenen Unternehmen unterstützt, die für jeden geradelten Kilometer Geld geben. Aktuell ist sie wieder auf Tour.

[...]

Digitalisierung vom Profi – bis 31. Juli bewerben

Akademie für Ehrenamtlichkeit Bewerbung Projekt #digital

Anschluss verpasst? Gemeinnützige Organisationen, die auf der Suche nach einer professionellen Digitalisierungsstrategie sind, können sich aktuell für das Projekt „Die Verantwortlichen #ditigal“ bewerben. Die teilnehmenden Organisationen werden nicht nur beraten, sondern können auch ein Budget beantragen und werden in das Netzwerk „Die Verantwortlichen“ aufgenommen.

[...]

Laufen, spenden, registrieren – Firmenlauf gegen Blutkrebs

B2Run Firmenlauf Charity Spenden für DKMS und Klimaschutz

Die Firmenlaufserie B2Run ist in die neue Saison gestartet. Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht nur fit machen und für Teambuildung sorgen, sondern auch noch für den guten Zweck auf die Strecke schicken. Die Läuferinnen und Läufer haben auch die Möglichkeit, einen Teil ihres Startgelds zu spenden und sich als Spender bei der DKMS zu registrieren.

[...]

Jeder Schritt zählt – Kampagne der UNO-Flüchtlingshilfe

Zwei Milliarden Kilometer: UNO-Flüchtlingswerk initiiert Kampagne für Geflüchtete

Rund zwei Milliarden Kilometer müssen Geflüchtete insgesamt zurücklegen, bis sie in Sicherheit sind. Um Solidarität zu zeigen und auf diese enormen Anstrengungen aufmerksam zu machen, sollen weltweit Menschen durch Laufen, Joggen oder Radfahren viele Kilometer zurücklegen. Auch Spenden zugunsten Geflüchteter sollen bei der Kampagne eingenommen werden.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...