Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Kein Dienstleister: Correctiv-Gründer David Schraven will sich nicht von Facebook abhängig machen.
Kein Dienstleister: Correctiv-Gründer David Schraven will sich nicht von Facebook abhängig machen.

Darum geht‘s: Fake-News, Journalismus, Facebook, Fundraising

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

Lange wurde darüber gerätselt: Wie will das kleine Recherchebüro Correctiv eigentlich die Flut von Falschmeldungen bekämpfen, die täglich durch die sozialen Netzwerke schwappt? Schließlich kostet der Faktencheck durch die Redakteure Arbeitszeit und damit Geld. Jetzt ist das Rätsel gelöst: Die Open Society Foundations des Milliardärs George Soros unterstützen das Vorhaben mit 100.000 Euro, meldet der Mediendienst turi2.

Die Großspende dient demnach dazu fünf Journalisten zu finanzieren, die ab Mitte des Monats Online-Gerüchte überprüfen. Correctiv hatte als erste deutsche Redaktion eine Kooperation mit Facebook vereinbart und die Aufgabe übernommen, als externe Organisation Fake-News zu entlarven. Das soziale Netzwerk steht wegen der dort verbreiteten Lügen und Unwahrheiten in der Kritik. Künftig sollen Falschmeldungen auf Facebook mit Warnhinweisen kenntlich gemacht werden. Correctiv will aber auch Meldungen prüfen, die außerhalb von Facebook kursieren.

Nicht von Facebook abhängig machen

Damit dürfte auch die Diskussion darüber beendet sein, warum das gemeinnützige Correctiv den Faktencheck für Facebook kostenlos anbietet. „Wenn ich von Facebook kein Geld nehme, können die auch keinen Druck auf mich ausüben“, begründet Correctiv-Chef David Schraven den Schritt im Interview mit dem Fundraiser Magazin. In einem Dienstleistungsverhältnis würde sich das Recherchebüro von seinem Auftraggeber abhängig machen. Der könne dann Ansprüche an die Arbeit stellen, die erfüllt werden müssten. Aber: „Was weiß ich denn, wie Facebook drauf ist?“

„Warum reden alle immer übers Geld?“

An der Diskussion stört Schraven die „Fixierung auf das Finanzielle“. Ihm sei klar, dass Correctiv so eine Arbeit nicht auf Dauer kostenlos machen könne. „Aber man sollte nicht immer als Erstes nach der Bezahlung fragen: Warum reden alle immer übers Geld, statt über Inhalte?“ Schließlich geht es dem Journalisten in erster Linie um die Sache: die Bekämpfung von Fake-News durch saubere Recherche. „Wir haben jetzt ein akutes gesellschaftliches Problem, das wir lösen müssen – gerade in Wahlkampfzeiten. Da muss man handeln und das machen wir.“

Lesen Sie das ganze Interview – und weitere Artikel zum Thema Fundraising – in der aktuellen Ausgabe des Fundraiser Magazins. Hier können Sie das Heft bestellen.

Text: Peter Neitzsch

Foto: Correctiv

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Kleine Gase – Große Wirkung“: Klimawandel kompakt erklärt

Studenten Buch zum Klimawandel

Es ist nicht teurer als eine Pizza – zwei Studenten haben ein Buch herausgebracht, das den Klimawandel kompakt und für jeden verständlich erklären soll. Mit harten Fakten und Zahlen zeigen sie Ursachen und Folgen der Erderwärmung. Und da sie auch die komplette Produktion selbst in die Hand genommen haben, kostet es nicht mehr als fünf Euro.

[...]

Fit am Computer – neues Projekt für Gesundheitsvorsorge

Assmann Stiftung und Frankfurter Allgemeine Zeitung initiieren neues Gesundheitsprojekt

Im Rahmen der Bildungsmesse Didacta stellen die Assmann-Stiftung für Prävention und die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihre neue Initiative Teens4Elderly vor. Das Projekt hilft Schulklassen und Familien dabei, digitale Medien für die Gesundheitsvorsorge zu entdecken. Bis Sommer können Schulklassen am Wettbewerb teilnehmen und Geld für die Klassenkasse gewinnen.

[...]

60 Jahre Kindernothilfe: Viele Aktionen im Jubiläumsjahr 2019

Die Kindernothilfe feiert 60-jähriges Jubiläum mit vielen Fundraising und Spenden Aktionen.

Die Kindernothilfe feiert 2019 ihr 60-jähriges Jubiläum. Mit vielen Fundraising-Aktionen will sie das ganze Jahr über auf Kinderrechte aufmerksam machen und dabei kräftig Spenden sammeln. Die Einnahmen sollen anschließend in verschiedene Projekte fließen, die Kinder in Not unterstützen. Gleich Anfang Januar geht es los mit einem Spendenlauf.

[...]

Weihnachtsaktion: Über 400.000 Päckchen für bedürftige Kinder

Weihnachten im Schuhkarton beschenkt jedes Jahr bedürftige Kinder.

Jedes Jahr im Oktober fordert das christliche Werk „Geschenke der Hoffnung“ dazu auf, einen Schuhkarton mit Weihnachtsüberraschungen für ein bedürftiges Kind in einem anderen Land zu packen. In diesem Jahr kamen neben den Spenden aus ganz Deutschland auch immer mehr Päckchen aus Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.

[...]

2. Spendentag von Handicap International und sonnenklar.TV

Beim zweiten Spendentag von sonnenklar.TV und Handicap International sollen viele Spenden zusammenkommen.

Nach dem erfolgreichen Spendentag im letzten Jahr gehen Handicap International und der sonnenklar.TV in die zweite Runde. Am 15. Dezember können Spender auf dem Reiseshopping-Sender den ganzen Tag lang bei der Buchung einer Reise verschiedene Projekte unterstützen, HelpCards bestellen oder einfach so zugunsten von Handicap International spenden.

[...]

48-Stunden-Charity-Livestream: „Loot für die Welt“ geht weiter

betterplace Livestream Loot für die Welt geht in neue Runde

Deutschlands bekannteste YouTuber starten vom 9. bis 11. November ein weiteres Mal den Charity-Stream „Loot für die Welt“. Die gemeinnützige Spendenplattform betterplace.org begleitet das Event wieder. Die Spenden sollen ans Deutsche Kinderhilfswerk, One Earth One Ocean und den Tierschutzverein Berlin gehen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...