Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Kein Dienstleister: Correctiv-Gründer David Schraven will sich nicht von Facebook abhängig machen.
Kein Dienstleister: Correctiv-Gründer David Schraven will sich nicht von Facebook abhängig machen.

Darum geht‘s: Fake-News, Journalismus, Facebook, Fundraising

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

Lange wurde darüber gerätselt: Wie will das kleine Recherchebüro Correctiv eigentlich die Flut von Falschmeldungen bekämpfen, die täglich durch die sozialen Netzwerke schwappt? Schließlich kostet der Faktencheck durch die Redakteure Arbeitszeit und damit Geld. Jetzt ist das Rätsel gelöst: Die Open Society Foundations des Milliardärs George Soros unterstützen das Vorhaben mit 100.000 Euro, meldet der Mediendienst turi2.

Die Großspende dient demnach dazu fünf Journalisten zu finanzieren, die ab Mitte des Monats Online-Gerüchte überprüfen. Correctiv hatte als erste deutsche Redaktion eine Kooperation mit Facebook vereinbart und die Aufgabe übernommen, als externe Organisation Fake-News zu entlarven. Das soziale Netzwerk steht wegen der dort verbreiteten Lügen und Unwahrheiten in der Kritik. Künftig sollen Falschmeldungen auf Facebook mit Warnhinweisen kenntlich gemacht werden. Correctiv will aber auch Meldungen prüfen, die außerhalb von Facebook kursieren.

Nicht von Facebook abhängig machen

Damit dürfte auch die Diskussion darüber beendet sein, warum das gemeinnützige Correctiv den Faktencheck für Facebook kostenlos anbietet. „Wenn ich von Facebook kein Geld nehme, können die auch keinen Druck auf mich ausüben“, begründet Correctiv-Chef David Schraven den Schritt im Interview mit dem Fundraiser Magazin. In einem Dienstleistungsverhältnis würde sich das Recherchebüro von seinem Auftraggeber abhängig machen. Der könne dann Ansprüche an die Arbeit stellen, die erfüllt werden müssten. Aber: „Was weiß ich denn, wie Facebook drauf ist?“

„Warum reden alle immer übers Geld?“

An der Diskussion stört Schraven die „Fixierung auf das Finanzielle“. Ihm sei klar, dass Correctiv so eine Arbeit nicht auf Dauer kostenlos machen könne. „Aber man sollte nicht immer als Erstes nach der Bezahlung fragen: Warum reden alle immer übers Geld, statt über Inhalte?“ Schließlich geht es dem Journalisten in erster Linie um die Sache: die Bekämpfung von Fake-News durch saubere Recherche. „Wir haben jetzt ein akutes gesellschaftliches Problem, das wir lösen müssen – gerade in Wahlkampfzeiten. Da muss man handeln und das machen wir.“

Lesen Sie das ganze Interview – und weitere Artikel zum Thema Fundraising – in der aktuellen Ausgabe des Fundraiser Magazins. Hier können Sie das Heft bestellen.

Text: Peter Neitzsch

Foto: Correctiv

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Laufen, spenden, registrieren – Firmenlauf gegen Blutkrebs

B2Run Firmenlauf Charity Spenden für DKMS und Klimaschutz

Die Firmenlaufserie B2Run ist in die neue Saison gestartet. Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht nur fit machen und für Teambuildung sorgen, sondern auch noch für den guten Zweck auf die Strecke schicken. Die Läuferinnen und Läufer haben auch die Möglichkeit, einen Teil ihres Startgelds zu spenden und sich als Spender bei der DKMS zu registrieren.

[...]

Jeder Schritt zählt – Kampagne der UNO-Flüchtlingshilfe

Zwei Milliarden Kilometer: UNO-Flüchtlingswerk initiiert Kampagne für Geflüchtete

Rund zwei Milliarden Kilometer müssen Geflüchtete insgesamt zurücklegen, bis sie in Sicherheit sind. Um Solidarität zu zeigen und auf diese enormen Anstrengungen aufmerksam zu machen, sollen weltweit Menschen durch Laufen, Joggen oder Radfahren viele Kilometer zurücklegen. Auch Spenden zugunsten Geflüchteter sollen bei der Kampagne eingenommen werden.

[...]

Integrationspreis 2019: Crowdfunding-Contest mit 44 Projekten

Deutscher Integrationspreis gemeinnützige Hertie Stiftung bei startnext crowdfunding bis 5. Juni

Der Deutsche Integrationspreis geht in die dritte Runde. Bis zum 5. Juni können Projekte auf der Crowdfunding-Plattform Startnext unterstützt werden. Mit dem Preis will die Hertie-Stiftung Initiativen fördern, die sich für Benachteiligte einsetzen. Neu in diesem Jahr: Es geht nicht mehr nur um Geflüchtete, sondern auch um gesamtgesellschaftliche Themen.

[...]

Mypegasus-Stiftung: erstes Förderprojekt unterstützt Geflüchtete

Mypegasus-Stiftung erstes Förderprojekt mit Mosaik e.V. Int2Job

Im März ist das erste Förderprojekt der Mypegasus-Stiftung an den Start gegangen. Bei „INT2JOB“ geht es um Integration und Teilhabe – insbesondere von Geflüchteten und Menschen mit Migrationsbiographien. Unterstützt wird die im April 2018 gegründete gemeinnützige Stiftung dabei von Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen und der Flüchtlingshilfe.

[...]

„Kleine Gase – Große Wirkung“: Klimawandel kompakt erklärt

Studenten Buch zum Klimawandel

Es ist nicht teurer als eine Pizza – zwei Studenten haben ein Buch herausgebracht, das den Klimawandel kompakt und für jeden verständlich erklären soll. Mit harten Fakten und Zahlen zeigen sie Ursachen und Folgen der Erderwärmung. Und da sie auch die komplette Produktion selbst in die Hand genommen haben, kostet es nicht mehr als fünf Euro.

[...]

Fit am Computer – neues Projekt für Gesundheitsvorsorge

Assmann Stiftung und Frankfurter Allgemeine Zeitung initiieren neues Gesundheitsprojekt

Im Rahmen der Bildungsmesse Didacta stellen die Assmann-Stiftung für Prävention und die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihre neue Initiative Teens4Elderly vor. Das Projekt hilft Schulklassen und Familien dabei, digitale Medien für die Gesundheitsvorsorge zu entdecken. Bis Sommer können Schulklassen am Wettbewerb teilnehmen und Geld für die Klassenkasse gewinnen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...