Nachhaltige Digitalisierung: Startschuss für Kompetenzplattform

Kompetenzplattform, digitale Nachhaltigkeit, Auftaktveranstaltung in Bonn
Projektleiter Carl Ernst Müller, B.A.U.M. (li.) und DBU-Generalsekretär Alexander Bonde bei der Auftaktveranstaltung zur neuen Kompetenzplattform nachhaltig.digital.

Darum geht‘s: Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Digitalisierung ist das Thema der Stunde. Dass durch die enormen Rechenleistungen aber auch Unmengen an Ressourcen verbrauchen, stand bis jetzt auf einem anderen Blatt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Bundesdeutsche Arbeitskreis für umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) haben nun eine Kompetenzplattform für Nachhaltigkeit und Digitalisierung eröffnet.

„Digitalisierung eröffnet spannende neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle – auch für notwendige Umweltentlastungen. Gestalten wir die Digitalisierung jetzt so, dass sie hilft, Umwelt, Natur und Klima zu schützen und nicht selbst zu mehr Ressourcenverbrauch und Umweltbelastung führt!“ Mit diesen Worten eröffnete der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Alexander Bonde, am 14. Mai die Kompetenzplattform nachhaltig.digital.

Vernetzung von Wissenschaft und Praxis

Es ist das gemeinsame Anliegen des Bundesdeutschen Arbeitskreises für umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) und der DBU mit dem Gemeinschaftsprojekt, Nachhaltigkeitsaspekte in die Debatte um die Digitalisierung zu bringen und insbesondere in digitale Prozesse von mittelständischen Unternehmen einzubeziehen. Beim Auftaktkongress in Bonn wurden Akteure aus Wissenschaft und Praxis miteinander vernetzt, konkrete Lösungsansätze diskutiert und Folgeaktivitäten angestoßen.

Plattform soll Akteure und Kompetenzen bündeln

Der digitale Wandel biete neue Möglichkeiten und Chancen für eine Umweltentlastung, wenn durch digitale Technologien Ressourcen und Energie gespart werden können, wie etwa Smart Grids, neue Mobilitätskonzepte, Sharing-Konzepte oder 3D-Druck zeigten – solange dieser Nutzen nicht durch zusätzliche Aufwendungen aufgezehrt werde, stellte DBU-Chef Bonde dar. Umso wichtiger sei es jetzt, ökologische und gesellschaftliche Chancen und Risiken mit frühzeitigen Diskussionen konstruktiv-kritisch zu adressieren. „Dafür brauchen wir eine Plattform, auf der ein solcher Austausch stattfinden kann, der alle Antworten zu Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammenbringt. Wir brauchen Menschen mit Kompetenzen, die beide Themen zusammenbringen wollen“, so Bonde. Über 100 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft nahmen am Fachkongress von B.A.U.M. und DBU teil.

Ideale Voraussetzungen bei kleinen und mittleren Unternehmen

„Sowohl digitale Transformation als auch Nachhaltigkeitsstrategien stellen für viele Mittelständler hochaktuelle Themen dar. Wir bei Vaude nutzen digitale Tools, um unser umfassendes Nachhaltigkeitsengagement transparent darzustellen und den Dialog mit unseren Kunden zu fördern. Zugleich stärken wir dadurch unsere Innovationskraft und machen unser Unternehmen fit für die Zukunft“, stellte Dr. Antje von Dewitz dar, Geschäftsführerin des Outdoor-Ausrüsters Vaude, DBU-Kuratoriumsmitglied, gleichzeitig Mitglied des Unternehmensnetzwerks für Nachhaltigkeit B.A.U.M. und Preisträgerin des B.A.U.M.-Umweltpreis 2012 in der Kategorie KMU.

So setze das Unternehmen auf die Digitalisierung, um die komplexen Herstellungs- und Lieferwege für den Kunden transparent zu machen. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) seien Impulsgeber für Innovationen in Deutschland und bringen für eine digitale und nachhaltige Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft ideale Voraussetzungen mit. „Die Kompetenzplattform nachhaltig.digital kann dabei eine zentrale Schlüsselrolle für den Mittelstand beim Entwickeln von digitalen und nachhaltigen Innovationen spielen“, sagte von Dewitz über die neu gestartete Plattform.

Entwicklung neuer Möglichkeiten und Geschäftsmodelle

Wie der Mittelstand dabei künftig durch nachhaltig.digital begleitet werden soll, stellte Plattformkoordinator Carl-Ernst Müller (B.A.U.M.) dar. Aufgabe werde sein, die Kompetenzen zu Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsstrategien zu vernetzen und einen Austausch für die Entwicklung neuer Möglichkeiten und Geschäftsmodelle zu bieten. Wie unterschiedlich diese aussehen können, zeige die Vielfalt an den heute präsentierten Lösungen und diskutierten Chancen und Risiken für eine nachhaltige Entwicklung.

Ein Anfang sei beispielsweise eine nachhaltig-digitale Netzwerklandkarte, die Akteure und Erfolgsgeschichten rund um Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammenführt, und die auf dem Kongress präsentiert wurde. „Jeder, der zu dem Thema aktiv ist, kann teilhaben. Denn nach dem Kongress geht es erst richtig los: in Arbeitskreisen und Workshops, online und offline, wollen wir weitere Schritte anstoßen.“

Text: PR
Foto: nachhaltig.digital/Veith

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

48-Stunden-Charity-Livestream: „Loot für die Welt“ geht weiter

betterplace Livestream Loot für die Welt geht in neue Runde

Deutschlands bekannteste YouTuber starten vom 9. bis 11. November ein weiteres Mal den Charity-Stream „Loot für die Welt“. Die gemeinnützige Spendenplattform betterplace.org begleitet das Event wieder. Die Spenden sollen ans Deutsche Kinderhilfswerk, One Earth One Ocean und den Tierschutzverein Berlin gehen.

[...]

Ehrenamt: Diesjährige startsocial-Stipendiaten stehen fest

startsocial Ehrenamt Bundeskanzlerin Angela Merkel

Um ehrenamtliches Engagement zu unterstützen, fördert startsocial Organisationen, Ideenträger und Projekte aus ganz Deutschland mit Beratungsstipendien und Geldpreisen. Die Initiativen profitieren außerdem von Netzwerken und Weiterbildungen. Der Wettbewerb ging dieses Jahr in die 15. Runde. Nun stehen die 100 Stipendiaten für 2018 fest.

[...]

Nackter Protest – Promis gegen Überfischung in Nord- und Ostsee

Deutsche Umwelthilfe Our Fish Fishlove Plakat Kampagne

Um die Überfischung der Nord- und Ostsee zu stoppen, haben sich deutsche Promis wie Katja Riemann, Benno Führmann und Christiane Paul nackt vor die Kamera gestellt. Die Fotos sind derzeit als Plakataktion in Berlin zu sehen – pünktlich zum Termin, an dem Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Luxemburg über Fangquoten verhandelt.

[...]

Deutsche Umwelthilfe: Neue Online-Plattform zur Energiewende

Deutsche Umwelthilfe Forum Synergiewende Energiewende erneuerbare Energien

Die Deutsche Umwelthilfe hat zusammen mit der Agentur für Erneuerbare Energien ein neues Onlineportal entwickelt, um Synergien zwischen Strom, Wärme und Verkehr zu fördern. Die Internetseite will den Erfahrungsaustausch fördern und Akteure vor Ort besser vernetzen. Diese sollen auf der Plattform auch Beispiele aus der Praxis finden.

[...]

Deutscher Engagementpreis: Bis zum 22. Oktober abstimmen!

Fundraising Deutscher Engagementpreis Abstimmung Bundesfamilienministerium

Wer soll in diesem Jahr den Deutschen Engagementpreis erhalten? Neben dem Publikumspreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, entscheidet eine Fachjury auch über die Preisträger in fünf weiteren Kategorien. Die Gewinner werden am 5. Dezember bei der Preisverleihung in Berlin bekannt gegeben. Noch bis zum 22. Oktober läuft die Online-Abstimmung.

[...]

Jetzt bewerben! Initiativen vergeben verschiedene Preise

Wettbewerb Hanns-Lilje-Stiftung Hanse Merkur betterplace lab

Das betterplace lab, die Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe und die Hanns-Lilje-Stiftung haben jeweils einen Wettbewerb zu verschiedenen sozialen und gesellschaftlichen Themen ausgelobt. Initiativen, Projekte, Organisationen, Vereine, aber auch Einzelpersonen können sich bewerben. Die Preisgelder liegen jeweils im fünfstelligen Bereich.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...