Digitalisierung vom Profi – bis 31. Juli bewerben

Akademie für Ehrenamtlichkeit Bewerbung Projekt #digital
Bis zum 31. Juli können sich gemeinnützige Organisationen für das Projekt #digital bewerben.

Darum geht‘s: Ehrenamt, Digitalisierung, Zivilgesellschaft, #digital, Akademie für Ehrenamtlichkeit, Robert Bosch Stiftung

Anschluss verpasst? Gemeinnützige Organisationen, die auf der Suche nach einer professionellen Digitalisierungsstrategie sind, können sich aktuell für das Projekt „Die Verantwortlichen #ditigal“ bewerben. Die teilnehmenden Organisationen werden nicht nur beraten, sondern können auch ein Budget beantragen und werden in das Netzwerk „Die Verantwortlichen“ aufgenommen.

In einer zunehmend digitalen Welt kann man schnell auf der Strecke bleiben – das muss aber nicht so sein! Die Akademie für Ehrenamtlichkeit möchte mit dem Projekt „Die Verantwortlichen #digital“ zivilgesellschaftliche Akteure aktiv dabei unterstützen, die Chancen und Potenziale der Digitalisierung sowohl im Hinblick auf die strategische Entwicklung ihrer Organisationen als auch für die operative Arbeit zu erschließen.

Professionelle Digitalisierungsstrategie

Im Rahmen des Entwicklungsprogramms sollen pro Jahr 14 Organisationen bei der Erarbeitung einer zielgerechten und passgenauen Digitalisierungsstrategie unterstützt werden. Jede Organisation bestimmt zwei verantwortliche Personen (Leitungsebene und Digitalisierungsverantwortliche/r), die am Programm teilnehmen. Die Erkenntnisse des Programms werden anschließend durch eine wissenschaftliche Begleitung aufbereitet, sodass auch andere Organisationen Ideen und Umsetzungshinweise für ihre eigene Digitalisierungsstrategie erhalten.

Organisationen, die teilnehmen, werden durch professionelle Beratung bei der Analyse, Strategieentwicklung und den ersten Umsetzungsschritten begleitet. Sie können zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen ein Budget beantragen und erhalten als Verantwortliche persönliche Weiterbildungsmöglichkeiten. Zudem können sie sich intensiv als Verantwortliche mit anderen Verantwortlichen bei Peer-to-Peer- und Vernetzungstreffen austauschen. Nachdem das Programm beendet ist, werden die Organisationen in das Netzwerk „Die Verantwortlichen“ der Robert Bosch Stiftung aufgenommen.

Durch die Kommunikation und Verbreitung der Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Programm sollen die Teilnehmer dann weitere zivilgesellschaftliche Organisationen bei der Entwicklung ihrer Digitalisierungsstrategie inspirieren und unterstützen und damit zur Stärkung der Zivilgesellschaft beitragen.

„Analoge“ Organisationen als Zielgruppe

Bewerben können sich zivilgesellschaftliche Organisationen, die die Potenziale und Chancen des digitalen Wandels strategisch nutzen wollen. Eine Organisation, die mitmachen will, muss als gemeinnützig anerkannt sein und ihren Sitz in Deutschland haben. Weiterhin darf sie nicht mittelbar Parteien unterstützen. Voraussetzung ist weiterhin, dass in der Organisation weniger als 30 Hauptamtliche arbeiten und dass es zudem ehrenamtliches Engagement gibt.

Eine Person aus der Leitungsebene sowie ein Digitalisierungsverantwortlicher stehen für die aktive Programmteilnahme zur Verfügung. Es wird erwartet, dass die teilnehmenden Personen und ihre Organisation hochmotiviert sind, aber noch überwiegend „analog tickt“. Die Teilnehmer sollten außerdem ausrechend Zeit mitbringen.

Wer sich bewerben möchte, kann das bis zum 31. Juli online unter www.die-verantwortlichen-digital.de. Ein Auswahlworkshop findet am 24. September in Berlin statt.

Träger des Projekts ist die Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland im Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e.V. (fjs). Das Projekt wird von der Robert Bosch Stiftung und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördert. ZiviZ – Zivilgesellschaft in Zahlen gGmbH begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Text: PR
Foto: nastya_gepp/Pixabay

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Seniorin auf Spendentour: 15 000 Kilometer per Fahrrad

Spenden sammeln mit dem Fahrrad

Schon über 150 000 Euro Spenden hat Marta Binder schon mit ihrem Fahrrad zurückgelegt, um Schulen in Afrika zu unterstützen. Als Botschafterin der Hilfsorganisation „Opportunity International Deutschland“ wird sie bei ihrem Vorhaben von verschiedenen Unternehmen unterstützt, die für jeden geradelten Kilometer Geld geben. Aktuell ist sie wieder auf Tour.

[...]

Laufen, spenden, registrieren – Firmenlauf gegen Blutkrebs

B2Run Firmenlauf Charity Spenden für DKMS und Klimaschutz

Die Firmenlaufserie B2Run ist in die neue Saison gestartet. Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht nur fit machen und für Teambuildung sorgen, sondern auch noch für den guten Zweck auf die Strecke schicken. Die Läuferinnen und Läufer haben auch die Möglichkeit, einen Teil ihres Startgelds zu spenden und sich als Spender bei der DKMS zu registrieren.

[...]

Jeder Schritt zählt – Kampagne der UNO-Flüchtlingshilfe

Zwei Milliarden Kilometer: UNO-Flüchtlingswerk initiiert Kampagne für Geflüchtete

Rund zwei Milliarden Kilometer müssen Geflüchtete insgesamt zurücklegen, bis sie in Sicherheit sind. Um Solidarität zu zeigen und auf diese enormen Anstrengungen aufmerksam zu machen, sollen weltweit Menschen durch Laufen, Joggen oder Radfahren viele Kilometer zurücklegen. Auch Spenden zugunsten Geflüchteter sollen bei der Kampagne eingenommen werden.

[...]

Integrationspreis 2019: Crowdfunding-Contest mit 44 Projekten

Deutscher Integrationspreis gemeinnützige Hertie Stiftung bei startnext crowdfunding bis 5. Juni

Der Deutsche Integrationspreis geht in die dritte Runde. Bis zum 5. Juni können Projekte auf der Crowdfunding-Plattform Startnext unterstützt werden. Mit dem Preis will die Hertie-Stiftung Initiativen fördern, die sich für Benachteiligte einsetzen. Neu in diesem Jahr: Es geht nicht mehr nur um Geflüchtete, sondern auch um gesamtgesellschaftliche Themen.

[...]

Mypegasus-Stiftung: erstes Förderprojekt unterstützt Geflüchtete

Mypegasus-Stiftung erstes Förderprojekt mit Mosaik e.V. Int2Job

Im März ist das erste Förderprojekt der Mypegasus-Stiftung an den Start gegangen. Bei „INT2JOB“ geht es um Integration und Teilhabe – insbesondere von Geflüchteten und Menschen mit Migrationsbiographien. Unterstützt wird die im April 2018 gegründete gemeinnützige Stiftung dabei von Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen und der Flüchtlingshilfe.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...