Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Die ersten 200 Mitglieder der „Republik“ stehen Schlange vor dem Hotel Rothaus.
Großer Ansturm im Hotel Rothaus: Die ersten 200 Mitglieder der „Republik“ stehen Schlange.

Darum geht’s: Crowdfunding, Fundraising, Journalismus, Schweiz

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

Seit drei Jahren feilt die Crew bereits an „Project R“. Die zehn Männer und Frauen haben ein Ziel: ein neues digitales Magazin für die Schweiz. Guter Journalismus soll es werden, ohne die großen Verlage und ohne die Abhängigkeit von Anzeigenkunden. Wie genau das gehen soll, war lange unklar. Vor allem zwei Dinge blieben erstmal offen: der Name und die Finanzierung des Vorhabens. Beides steht mittlerweile fest: „Republik“ nannten die Macher von „Project R“ ihr Baby, dem sie gerade eine vergoldete Erstausstattung spendieren.

Ziel: Mindestens 3000 Förderer überzeugen

Am 26. April begann das Crowdfunding für die neu gegründete „Republik“, das Team um den Journalisten Constantin Seibt hatte sich ein Ziel gesteckt: mindestens 3000 Förderer davon überzeugen, insgesamt 750.000 Schweizer Franken für das Projekt auszugeben. Das Republik-Abo kostet 240 Franken. Nur wenn sich genügend Leser finden, wollte die Redaktion loslegen, so das Kalkül. Vom Erfolg des Crowdfunding machte sie daher auch die Freigabe der bereits zugesagten 3,5 Millionen Franken Spenden- und Sponsorengelder abhängig.

Hoch gepokert? Nein. Bereits um 15.00 Uhr desselben Tages erreichte die „Republik“ ihr Spendenziel. Die einzige Frage, die sich seitdem stellt, ist, welcher Fundraising-Rekord wohl als nächstes fällt. Bereits nach wenigen Stunden stand fest: Noch nie zuvor war ein Crowdfunding in der Schweiz derart erfolgreich gestartet. Nach 13 Stunden hatte die „Republik“ schon 1,2 Millionen Franken eingenommen und damit die höchste Summe, die je in der Schweiz auf diese Weise zusammenkam. Tags drauf übertrafen die Schweizer auch ihr holländisches Vorbild „De Correspondent“ – ein neuer Weltrekord für journalistisches Crowdfunding.

Constantin Seibt: „Wir dürfen es nicht vermasseln“

Was ist das Geheimnis des Fundraising-Erfolgs? Eine gute Geschichte. Die der „Republik“ geht so: „Die Demokratie wird von der Barbarei bedroht, der Journalismus muss sie retten“, analysiert Michael Furger von der NZZ am Sonntag. Weil die Großverlage nur an Geld denken, so die Behauptung, braucht es dafür etwas Neues. Das ganz große Versprechen also: Make journalism great again! Dazu noch ein Manifest, ein professionelles Kampagnenvideo und passende Etappenziele: zwei zusätzliche Volontäre ab 5000 Unterstützern, ein elfter Redakteur ab 7000, ein eigener Recherche-Etat ab 9000, Auslandskorrespondenten ab 10.000 Förderern.

In den ersten Wochen ihres Bestehens war die „Republik“ also vor allem eine erfolgreiche PR-Agentur in eigener Sache. So schildert es auch Constantin Seibt auf der Jahresfeier der Freischreiber in Frankfurt. Doch der Erfolg der Kampagne bringt auch eine publizistische Verantwortung mit sich: „Wir haben hektorliterweise Hoffnung verkauft – wir dürfen es nicht vermasseln.“ Damit das gelingt, will sich das Team richtig reinhängen. Denn manchmal, so zitiert Seibt die Philosophin Hannah Arendt, gebe es doch eine Möglichkeit, die Zukunft vorauszusagen: „Gib ein Versprechen und halte es.“

https://www.republik.ch/

Text: Peter Neitzsch
Foto: Jan Bolomey/republik.ch

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sozialhelden e.V. will mit Wheelmap Mobilität im Alltag verbessern

Sozialhelden will mit Wheelmap barrierefreie Zugänge für Rollstuhlfahrer anzeigen

Wenn an Haltestellen des ÖPNV der Aufzug ausfällt, ist das nicht nur ärgerlich, sondern bedeutet für Rollstuhlfahrer, aber auch für Personen mit Rollatoren oder Kinderwagen eine Einschränkung im Alltag. Der Sozialhelden e.V. arbeitet deshalb mit Verkehrsbetreibern zusammen, um Infos zu Aufzugsstörungen zu sammeln und diese einheitlich auf Webseiten darzustellen.

[...]

Gegen Plastikmüll: Fußballfan übergibt Unterschriften an BVB

Fußballfan übergibt 100.000 Unterschriften für Mehrwegbecher an Borussia Dortmund

Rund eine Million Plastikbecher fallen pro Saison und Bundesliga-Verein an. Das wollte der 19-jährige Fußballfan Nick Heubeck nicht länger hinnehmen und startete eine Petition bei change.org, in der er Borussia Dortmund aufforderte, auf Mehrwegbecher umzusteigen. Zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe übergab er über 100.000 Unterschriften an den Bundesligisten.

[...]

Transition München: Stadt soll grün, bunt und fair werden

Transition München - für eine ökologischere, bunte und faire Stadt

Nachhaltigkeit gibt es mittlerweile an vielen Ecken einer Stadt. In München soll dies nun alles stärker zusammenwachsen. Dafür sorgen will "Transition München", die als Genossenschaft gerade eine Gründungskampagne starten. Vorhandene Lösungen für einen ökologischen und fairen Lebensstil in München sollen so unterstützt und sichtbarer werden.

[...]

Tierschutz: Kampagne gegen Massentransporte gestartet

Deutsches Tierschutzbüro startet vorm Brandenburger Tor Kampagne gegen Tiertransporte

Mit einem umgebauten Tiertransporter sind die Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros seit Anfang Juli auf Tour durch 32 deutsche Städte, um auf die Missstände und qualvollen Bedingungen bei der Massentierhaltung aufmerksam zu machen. Die Kampagne wird auch von Prominenten und Politikern unterstützt.

[...]

Essen, sähen, pflügen – Klick-Tagebuch für afrikanische Bauern

App Klick-Tagebuch Bauern Sambia Universität Hohenheim Land der Ideen

Wie kann das Einkommen von Kleinbauern in Sambia gesteigert und ihre Arbeitsbelastung gleichzeitig verringert werden? Das wollten Wissenschaftler der Uni Hohenheim herausfinden und haben eine App entwickelt, die von den Bauern genutzt werden kann, auch wenn sie nicht lesen und schreiben können. Nun wird das Projekt als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ 2018 prämiert.

[...]

Start frei für neue Bildungs-Chancen-Lotterie

Bildungs-Chancen-Lotterie DKJS Stifterverband SOS Kinderdörfer

Am 11. Juni ist die neue Bildungs-Chancen-Lotterie gestartet – jede Woche besteht die Chance auf eine Million Euro. Wer ein Los kauft, hat nicht nur die Chance zu gewinnen, sondern unterstützt auch vielfältige Bildungsprojekte in Deutschland. Aber auch ausgewählte internationale Initiativen sollen zukünftig von der Förderung profitieren.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...