Botschafter für die Gesellschaft: Start with a Friend-Fellows

Start with a Friend Fellows SwaF-Academy
Engagiert für eine vielfältige Gesellschaft: Die diesjährige SwaF-Fellow-Class und hauptamtliche SwaF-Mitarbeiter auf der ersten SwaF-Academy in Kassel.

Darum geht‘s: Flüchtlingshilfe, Fellowship-Programm, Deutsche Bank Stiftung, SwaF-Academy

Die Ehrenamtlichen des Start with a Friend e.V. bekommen Verstärkung. Ab sofort werden an der SwaF-Academy sogenannte Start with a Friend-Fellows ausgebildet, die Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringen und so nachhaltige Tandempartnerschaften etablieren sollen. Wie wird man einer der Fellows, wo werden sie eingesetzt und welche Aufgaben haben sie noch?

Von einem kleinen Freundeskreis 2014 in Berlin gegründet, ist Start with a Friend inzwischen eine Organisation, die nach wenigen Jahren in 23 Städten aktiv ist: Anfang März 2018 startete der Verein mit einem eigenen Fellowship-Programm im Bereich Integration ein Qualifizierungsprogramm für Menschen, die die Gesellschaft mitgestalten möchten, und geht gleichzeitig in fünf weiteren Städten an den Start. Möglich wird dies durch das Engagement der Deutsche Bank Stiftung, die Start with a Friend bereits seit 2016 unterstützt und jetzt auch die Ausbildung der Fellows fördert. Die Stiftung will die Potenziale vor allem von jungen Menschen nachhaltig stärken und zur Integration von Flüchtlingen beitragen. Auch das vielfältige kulturelle Leben in Deutschland und den künstlerischen Nachwuchs zu fördern gehören zu ihren Zielen.

Schon 3400 Tandems aus Flüchtlingen und Einheimischen

Start with a Friend schafft neue Begegnungen zwischen geflüchteten Menschen und Einheimischen, indem der Verein sie in Tandempartnerschaften zusammenbringt. Mit großem Erfolg – in den vergangenen drei Jahren hat der Verein bis dato rund 3400 Tandems vermittelt. Ziel ist eine Integration von Geflüchteten auf Augenhöhe. Um die Vision von gesellschaftlichem Miteinander nachhaltig in ganz Deutschland zu etablieren, bildet der Verein ab März 2018 – neben den vielen aktiven Freiwilligen –, sogenannte Start with a Friend-Fellows aus.

24 von ihnen verstärken bald die bisher rein ehrenamtlich organisierten Standort-Teams. Im Rahmen einer bezahlten Fellowship werden sie in verschiedenen deutschen Städten als Botschafterinnen und Botschafter sowie Akteure und Akteurinnen für Miteinander und Integration eingesetzt. Sie vermitteln Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Tandempartnerschaften, unterstützen die regionale Öffentlichkeitsarbeit für den Verein, arbeiten eng mit den ehrenamtlichen Teams vor Ort zusammen und schaffen Netzwerke. Gleichzeitig haben die Fellows die Möglichkeit, sich durch die Kombination aus Ehrenamt, Nebenjob und intensiver Qualifizierung persönlich und professionell weiterzuentwickeln.

Intensive Vorbereitung in der SwaF-Academy

In der sogenannten SwaF-Academy, die von der Deutsche Bank Stiftung gefördert wird, werden die Fellows an drei Präsenzveranstaltungen, die jeweils vier Tage dauern, auf ihre praktische Tätigkeit vorbereitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen dort Kompetenzen für ihre persönliche Weiterentwicklung als Mensch mit sozialgesellschaftlicher Perspektive erlangen. Der diesjährige Fellow-Jahrgang zeichnet sich durch eine hohe Diversität aus, sodass auch hier Menschen mit und ohne Fluchthintergrund voneinander lernen und sich gegenseitig bereichern können.

Die Fellows verstärken die Teams der bestehenden Standorte in Berlin, Potsdam, Leipzig, Hamburg, Bremen, Freiburg, Stuttgart, Frankfurt, Bonn, Aachen, Düsseldorf und Köln. Insgesamt fünf Fellows bauen zudem neue Standorte in Cottbus, Essen, Hannover, München und Nürnberg auf.

Text und Foto: PR

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Werbemittel aus Altholz und faire Beschäftigung? Geht!

Nachhaltige Werbemittel aus Altholz und fairer Beschäftigung

Die Idee kam bei einem Festival. Warum ist hier eigentlich soviel Plastik? Matthias Morgen und der NILA Rhein-Neckar e.V. hatten dazu eine Idee, die mit Altholz und fairer Beschäftigung zu tun hat. Nun starten sie eine Crowdfunding-Kampagne um den Start ihres sozialen Unternehmens in Heidelberg zu finanzieren.

[...]

Transparente Arbeit: TÜV-Siegel für Aktion Deutschland Hilft

Aktion Deutschland Hilft erhält TÜV-Siegel

„Aktion Deutschland Hilft“ erhält vom TÜV Saarland als erste Hilfsorganisation in Deutschland das Siegel „Geprüftes Online-Portal“. Der TÜV bescheinigt dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Transparenz und Vertrauenswürdigkeit. Das Bündnis Deutscher Hilfsorganisationen hat bereits das DZI-Spendensiegel und ist durch den Deutschen Spendenrat geprüft.

[...]

Seniorin auf Spendentour: 15 000 Kilometer per Fahrrad

Spenden sammeln mit dem Fahrrad

Schon über 150 000 Euro Spenden hat Marta Binder schon mit ihrem Fahrrad zurückgelegt, um Schulen in Afrika zu unterstützen. Als Botschafterin der Hilfsorganisation „Opportunity International Deutschland“ wird sie bei ihrem Vorhaben von verschiedenen Unternehmen unterstützt, die für jeden geradelten Kilometer Geld geben. Aktuell ist sie wieder auf Tour.

[...]

Digitalisierung vom Profi – bis 31. Juli bewerben

Akademie für Ehrenamtlichkeit Bewerbung Projekt #digital

Anschluss verpasst? Gemeinnützige Organisationen, die auf der Suche nach einer professionellen Digitalisierungsstrategie sind, können sich aktuell für das Projekt „Die Verantwortlichen #ditigal“ bewerben. Die teilnehmenden Organisationen werden nicht nur beraten, sondern können auch ein Budget beantragen und werden in das Netzwerk „Die Verantwortlichen“ aufgenommen.

[...]

Laufen, spenden, registrieren – Firmenlauf gegen Blutkrebs

B2Run Firmenlauf Charity Spenden für DKMS und Klimaschutz

Die Firmenlaufserie B2Run ist in die neue Saison gestartet. Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht nur fit machen und für Teambuildung sorgen, sondern auch noch für den guten Zweck auf die Strecke schicken. Die Läuferinnen und Läufer haben auch die Möglichkeit, einen Teil ihres Startgelds zu spenden und sich als Spender bei der DKMS zu registrieren.

[...]

Jeder Schritt zählt – Kampagne der UNO-Flüchtlingshilfe

Zwei Milliarden Kilometer: UNO-Flüchtlingswerk initiiert Kampagne für Geflüchtete

Rund zwei Milliarden Kilometer müssen Geflüchtete insgesamt zurücklegen, bis sie in Sicherheit sind. Um Solidarität zu zeigen und auf diese enormen Anstrengungen aufmerksam zu machen, sollen weltweit Menschen durch Laufen, Joggen oder Radfahren viele Kilometer zurücklegen. Auch Spenden zugunsten Geflüchteter sollen bei der Kampagne eingenommen werden.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...