Bienenschutz: Discounter startet deutschlandweites Projekt

Aldi Süd Mellifera e.V. Bienenschutzprojekt
Geährdet: Für den Schutz der Bienen setzt sich jetzt auch Aldi ein.

Darum geht‘s: Naturschutz, Mellifera e.V., Bienen, Aldi

Aldi Süd und der Bienenschutzverein Mellifera e.V. setzen sich gemeinsam für den Schutz der gefährdeten Insekten ein. Der Lebensmitteldiscounter begrünt mehrere hunderttausend Quadratmeter Dächer von Filialen und Logistikzentren und verkauft ab Mai Aktionsartikel zum Thema. Das Netzwerk Blühende Landschaften, eine Initiative von Mellifera, begrüßt die Initiative.

„Ohne Bienen wären die Obst- und Gemüseregale in unseren Filialen wie leergefegt“, sagt Jan Stefan Dams, Corporate-Responsibility-Manager bei Aldi Süd. „Egal ob Äpfel und Erdbeeren, Kürbisse, Tomaten oder Avocados – 80 Prozent der Pflanzen, die uns mit Nahrungsmitteln versorgen, sind auf die Bestäubung durch Bienen und andere Insekten angewiesen“, so Jan Stefan Dams. Doch deren Lebensräume gehen stark zurück und Insekten finden immer weniger Nahrung und Nistmöglichkeiten. Deshalb weitet die Unternehmensgruppe Aldi Süd in diesem Frühjahr ihre Maßnahmen zur Förderung der Vielfalt von Bienen und anderen Insekten aus. Gemeinsam mit Partnern wie dem Netzwerk Blühende Landschaft, einer Initiative des Bienenschutzvereins Mellifera e. V., setzt der Discounter eines der größten Bienenschutzprojekte im deutschen Lebensmitteleinzelhandel um.

Hunderttausende Quadratkilometer neue Blühflächen

„Unser Netzwerk möchte die Landschaft im wahrsten Sinne des Wortes wieder zum Blühen bringen. Daher freuen wir uns besonders, dass Aldi Süd mit seinen umfassenden Bienenschutzmaßnahmen zum Erhalt und zur Wertschätzung unserer Insektenwelt beiträgt“, so Diplom-Biologe Dr. Matthias Wucherer, Leiter des Netzwerks Blühende Landschaft. „Die Biene ist unersetzlich für unser Ökosystem“, erklärt Wucherer. Besonders stark sei der Bestand der rund 580 Wildbienenarten gefährdet. Mit dem Netzwerk Blühende Landschaft legt der Discounter mehr als 250.000 Quadratmeter Blühflächen an und schafft zusätzlich gemeinsam mit Lieferanten und Erzeugern Nützlingsstreifen auf landwirtschaftlichen Flächen.

„Unser Engagement soll flächendeckend und langfristig etwas bewirken. Daher sind auch die Aldi Süd Regionalgesellschaften involviert“, so Jan Stefan Dams. Rund 300.000 Quadratmeter Lebensraum sind bereits durch die Begrünung von Dächern der Logistikzentren und einiger Filialdächer entstanden. Weitere 180.000 Quadratmeter Blühfläche entstehen in den 30 Regionalgesellschaften. Mit Unterstützung des Mülheimer Imkervereins hat Aldi am Verwaltungsstandort in Mülheim-Styrum zwei Honigbienenvölker angesiedelt und pflanzt insektenfreundliche Blühflächen und Bäume.

Kostenlose Samentütchen für die Kunden

Anfang Mai verkauft Aldi Süd in allen 1890 Filialen Aktionsartikel, die dem Bienenschutz und der Förderung der Artenvielfalt zugutekommen, zum Beispiel bienenfreundliche Beetpflanzen, Insektenhotels für Garten und Balkon oder Kinderbücher zum Thema. Aus dem Verkauf von Frucht- und Kräuterbonbons mit Honig vom deutschen Imkerverbund gehen pro Tüte 5 Cent direkt an den BUND, der das Geld für Projekte zum Schutz gefährdeter Wildbienenarten einsetzt.

Auch die Aldi-Kunden sind dazu aufgerufen, bienenfreundliche Pflanzen anzulegen. Aldi Süd stellt dafür kostenlose Samentütchen für insgesamt 10.000 Quadratmeter Blühflächen zur Verfügung. Wer den Insekten helfen möchte, kann sich kostenfrei eines von 10.000 Samentütchen zuschicken lassen und zu Hause säen. Die Kunden können online auf einer interaktiven Deutschlandkarte ihre Blumenwiese und weitere eigene Bienenschutzmaßnahmen eintragen, z.B. den Bau eines Insektenhotels.

Bereits seit 2016 verzichtet Aldi auf bienengefährdende Pflanzenschutzmittel (Neonicotinoide) und schließt deren aktive Spritzanwendung beim Anbau von Obst, Gemüse, Kartoffeln und Blumen in Deutschland aus. Zudem bietet speziell Aldi Süd keine Non-Food-Aktionsartikel an, die bienengefährdende Wirkstoffe beinhalten.

Text: PR
Foto: Mellifera e.V.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gegen Plastikmüll: Medienprofi will die Ozeane schützen

Orange Ocean will die Verschmutzung der Meere mit Plastikmülle bekämpfen

Peter Christmann, ehemaliger Vorstand von ProSiebenSat.1 und Aufsichtsratsvorsitzender des Medienunternehmes Goldbach Germany, setzt sich für den Schutz der Weltmeere ein. Die neu gegründete Organisation „Orange Ocean“ kämpft vor allem gegen die Verschmutzung der Ozeane durch Plastik. Für den 8. Juni ist 2019 ist der „1st World Oceans Media Day“ geplant.

[...]

Sozialhelden e.V. will mit Wheelmap Mobilität im Alltag verbessern

Sozialhelden will mit Wheelmap barrierefreie Zugänge für Rollstuhlfahrer anzeigen

Wenn an Haltestellen des ÖPNV der Aufzug ausfällt, ist das nicht nur ärgerlich, sondern bedeutet für Rollstuhlfahrer, aber auch für Personen mit Rollatoren oder Kinderwagen eine Einschränkung im Alltag. Der Sozialhelden e.V. arbeitet deshalb mit Verkehrsbetreibern zusammen, um Infos zu Aufzugsstörungen zu sammeln und diese einheitlich auf Webseiten darzustellen.

[...]

Gegen Plastikmüll: Fußballfan übergibt Unterschriften an BVB

Fußballfan übergibt 100.000 Unterschriften für Mehrwegbecher an Borussia Dortmund

Rund eine Million Plastikbecher fallen pro Saison und Bundesliga-Verein an. Das wollte der 19-jährige Fußballfan Nick Heubeck nicht länger hinnehmen und startete eine Petition bei change.org, in der er Borussia Dortmund aufforderte, auf Mehrwegbecher umzusteigen. Zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe übergab er über 100.000 Unterschriften an den Bundesligisten.

[...]

Transition München: Stadt soll grün, bunt und fair werden

Transition München - für eine ökologischere, bunte und faire Stadt

Nachhaltigkeit gibt es mittlerweile an vielen Ecken einer Stadt. In München soll dies nun alles stärker zusammenwachsen. Dafür sorgen will "Transition München", die als Genossenschaft gerade eine Gründungskampagne starten. Vorhandene Lösungen für einen ökologischen und fairen Lebensstil in München sollen so unterstützt und sichtbarer werden.

[...]

Tierschutz: Kampagne gegen Massentransporte gestartet

Deutsches Tierschutzbüro startet vorm Brandenburger Tor Kampagne gegen Tiertransporte

Mit einem umgebauten Tiertransporter sind die Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros seit Anfang Juli auf Tour durch 32 deutsche Städte, um auf die Missstände und qualvollen Bedingungen bei der Massentierhaltung aufmerksam zu machen. Die Kampagne wird auch von Prominenten und Politikern unterstützt.

[...]

Essen, sähen, pflügen – Klick-Tagebuch für afrikanische Bauern

App Klick-Tagebuch Bauern Sambia Universität Hohenheim Land der Ideen

Wie kann das Einkommen von Kleinbauern in Sambia gesteigert und ihre Arbeitsbelastung gleichzeitig verringert werden? Das wollten Wissenschaftler der Uni Hohenheim herausfinden und haben eine App entwickelt, die von den Bauern genutzt werden kann, auch wenn sie nicht lesen und schreiben können. Nun wird das Projekt als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ 2018 prämiert.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...