Anweisung vom Minister? Finanzamt geht weiter gegen Attac vor

Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.
Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.

Darum geht's: Attac, Finanzamt, Gemeinnützigkeit, Schäuble

Nächste Runde im Rechtsstreit zwischen Finanzamt und Attac: Nach dem ein Gericht den Globalisierungskritiker die Gemeinnützigkeit bestätigte, will die Behörde jetzt eine Revision erzwingen. Die Aktivisten werfen Finanzminister Schäuble deshalb vor, eine Kampagne gegen sie zu betreiben.

Das Urteil des Hessischen Finanzgerichts ließ im Grunde keine Fragen offen: das Aktivistennetzwerk Attac ist gemeinnützig, lautete der Richterspruch im Herbst. Eine Revision ließen die Richter nicht zu. Damit ging der zwei Jahre dauernde Rechtsstreit zu Ende – mit einem Sieg für die Globalisierungskritiker. Attac könnte nun eigentlich erneut von den Steuererleichterungen für gemeinnützige Organisationen profitieren.

Eigentlich, denn das Finanzamt Frankfurt gibt sich noch nicht geschlagen, die Behörde will die Zulassung der Revision jetzt vor dem Bundesfinanzhof erzwingen. Das bestätigte sowohl die Oberfinanzdirektion Frankfurt als auch das oberste Finanzgericht in München. Damit wird das Urteil vom November 2016 vorerst nicht rechtskräftig. Die Konsequenz: Attac muss damit zunächst weiter auf die Vorteile der Gemeinnützigkeit verzichten, so darf das Netzwerk auch keine Spendenbescheinigungen ausstellen.

Lässt Schäuble weiter klagen?

Für Attac ist klar, wer dafür verantwortlich ist: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble habe das Frankfurter Finanzamt angewiesen, den Rechtsstreit fortzuführen, heißt es in einer Pressemittelung der Organisation. "Wir sind fassungslos über diesen Angriff auf eine lebendige, kritische Zivilgesellschaft", sagt Dirk Friedrichs vom Attac-Vorstand. "Wir fordern Finanzminister Schäuble auf, die Weisung an das Frankfurter Finanzamt umgehend zurückzuziehen und dafür zu sorgen, dass sein Ministerium die Energie in die wirksame Bekämpfung von Geldwäsche und Steueroasen steckt."

Ob sich Finanzminister Schäuble tatsächlich an den Aktionen des Netzwerks gestört hat, ist nicht belegt. Fest steht aber, dass Attac die Steuerpolitik der Bundesregierung schon seit Jahren publikumswirksam anprangert. Die Frankfurter Oberfinanzdirektion bestätigte Medienberichten zufolge außerdem, einer Weisung des Bundesfinanzministeriums zu folgen. Ziel der Beschwerde beim Bundesfinanzhof sei es, "aufgeworfene Rechtsfragen" zu klären.

"Streit gehört nicht vor Gericht"

Das Attac-Verfahren macht das Dilemma vieler politisch aktiver Organisationen deutlich: Ihnen droht, dass ein Finanzamt die Gemeinnützigkeit aberkennt und sie dann über Jahre darum streiten müssen.

Für die Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" e.V. ist das der eigentliche Skandal: "Wenn der Finanzminister klären will, was gemeinnützig ist und was nicht, dann soll er für eine klar formulierte Abgabenordnung sorgen", sagt Vorstand Stefan Diefenbach-Trommer. Zu der Allianz haben sich mehr als 80 Vereine und Initiativen zusammengeschlossen. Der Streit gehört ihrer Ansicht nach nicht vor Gericht, sondern in den Bundestag: "Was zum gemeinnützigen Zweck 'Förderung des demokratischen Staatswesens' gehört, ist eine Grundsatzfrage. Die muss in der politischen Arena geklärt werden."

Richterspruch: Attac ist nicht zu politisch

Das Finanzamt Frankfurt hatte dem Attac-Trägerverein 2014 die Gemeinnützigkeit entzogen, mit der Begründung Attac sei eine politische Organisation. Attac klagte dagegen und bekam Recht: Das Engagement gegen die Globalisierung würde die Gemeinnützigkeit etwa im Bereich der Bildungsarbeit nicht beeinträchtigen, urteilte das Hessische Finanzgericht.

In der schriftlichen Urteilsbegründung, die jetzt vorliegt, widerspricht das Gericht dem Vorwurf, Attac sei zu politisch: "Die Betätigung gemeinnütziger Organisationen muss dabei auch die politische Ebene tangieren können, ansonsten droht ein faktisches Leerlaufen ihres Engagements innerhalb unserer Zivilgesellschaft." Das Engagement dürfe allerdings nicht ausschließlich der politischen Agitation dienen. Dies sei aber bei Attac nicht der Fall, die Aktionen des Netzwerks wären vielmehr in ein "vielfältiges Informations- und Bildungsangebot über fiskalische und wirtschaftliche Zusammenhänge" eingebettet.

Text: Peter Neitzsch

Foto: Attac

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Werbemittel aus Altholz und faire Beschäftigung? Geht!

Nachhaltige Werbemittel aus Altholz und fairer Beschäftigung

Die Idee kam bei einem Festival. Warum ist hier eigentlich soviel Plastik? Matthias Morgen und der NILA Rhein-Neckar e.V. hatten dazu eine Idee, die mit Altholz und fairer Beschäftigung zu tun hat. Nun starten sie eine Crowdfunding-Kampagne um den Start ihres sozialen Unternehmens in Heidelberg zu finanzieren.

[...]

Transparente Arbeit: TÜV-Siegel für Aktion Deutschland Hilft

Aktion Deutschland Hilft erhält TÜV-Siegel

„Aktion Deutschland Hilft“ erhält vom TÜV Saarland als erste Hilfsorganisation in Deutschland das Siegel „Geprüftes Online-Portal“. Der TÜV bescheinigt dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Transparenz und Vertrauenswürdigkeit. Das Bündnis Deutscher Hilfsorganisationen hat bereits das DZI-Spendensiegel und ist durch den Deutschen Spendenrat geprüft.

[...]

Seniorin auf Spendentour: 15 000 Kilometer per Fahrrad

Spenden sammeln mit dem Fahrrad

Schon über 150 000 Euro Spenden hat Marta Binder schon mit ihrem Fahrrad zurückgelegt, um Schulen in Afrika zu unterstützen. Als Botschafterin der Hilfsorganisation „Opportunity International Deutschland“ wird sie bei ihrem Vorhaben von verschiedenen Unternehmen unterstützt, die für jeden geradelten Kilometer Geld geben. Aktuell ist sie wieder auf Tour.

[...]

Digitalisierung vom Profi – bis 31. Juli bewerben

Akademie für Ehrenamtlichkeit Bewerbung Projekt #digital

Anschluss verpasst? Gemeinnützige Organisationen, die auf der Suche nach einer professionellen Digitalisierungsstrategie sind, können sich aktuell für das Projekt „Die Verantwortlichen #ditigal“ bewerben. Die teilnehmenden Organisationen werden nicht nur beraten, sondern können auch ein Budget beantragen und werden in das Netzwerk „Die Verantwortlichen“ aufgenommen.

[...]

Laufen, spenden, registrieren – Firmenlauf gegen Blutkrebs

B2Run Firmenlauf Charity Spenden für DKMS und Klimaschutz

Die Firmenlaufserie B2Run ist in die neue Saison gestartet. Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht nur fit machen und für Teambuildung sorgen, sondern auch noch für den guten Zweck auf die Strecke schicken. Die Läuferinnen und Läufer haben auch die Möglichkeit, einen Teil ihres Startgelds zu spenden und sich als Spender bei der DKMS zu registrieren.

[...]

Jeder Schritt zählt – Kampagne der UNO-Flüchtlingshilfe

Zwei Milliarden Kilometer: UNO-Flüchtlingswerk initiiert Kampagne für Geflüchtete

Rund zwei Milliarden Kilometer müssen Geflüchtete insgesamt zurücklegen, bis sie in Sicherheit sind. Um Solidarität zu zeigen und auf diese enormen Anstrengungen aufmerksam zu machen, sollen weltweit Menschen durch Laufen, Joggen oder Radfahren viele Kilometer zurücklegen. Auch Spenden zugunsten Geflüchteter sollen bei der Kampagne eingenommen werden.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...