Wissen Sie, was Sie tun? – Erfolg durch Wirkungsbelege

Mit Wirkungsbelegen zum Erfolg
Wer für sein Unternehmen eine Wirkungslogik nachweisen kann, hat bessere Chancen bei Geldgebern

Darum geht's: Fundraising, Wirkungslogik, Förderziel, Qualitätsentwicklung

Geldgeber erwarten überzeugende Erfolgsnachweise: Nach welcher Logik funktioniert die Organisation? Welche Wirkungen hat sie konkret erreicht und mit welchem Aufwand? Wirkungsbelege sind eine überzeugende Argumentationshilfe bei der Fördermittelakquise. So gelangen Sie zu einer Wirkungslogik für Ihre Organisation und verbessern gleichzeitig ihre Qualität.

Eine Kausalkette, im Fachsprech „Wirkungslogik“, hilft Ihnen dreifach: Sie vermitteln damit anschaulicher, wie das Projekt im Ganzen funktioniert und wie die einzelnen Organisationsteile ineinandergreifen. Sie können Ihr Gegenüber besser überzeugen – indem Sie das, was die Organisation tut, damit verknüpfen, welche Wirkungen sie bei den Zielgruppen erreicht. Außerdem heben Sie sich vom Wettbewerb ab, denn die meisten Spendenorganisationen berichten zwar über ihre Aktivitäten, aber kaum über erzielte Wirkungen.

Welche Wirkungen sollen erreicht werden?

Wie aber gelangt man zu einer Wirkungslogik? Folgende Fragestellungen sind dabei hilfreich: Formulieren Sie, welches spezifische gesellschaftliche Problem Sie lösen wollen. Welche Ursachen führen zu dem Problem und welche Folgen ergeben sich daraus? Finden Sie heraus, welchen idealen gesellschaftlichen Zustand Sie anstreben. Welche Veränderungen oder Wirkungen bei welchen Zielgruppen sind erforderlich, um jenen Idealzustand zu erreichen?

Im nächsten Schritt ist von Bedeutung, welche Aktivitäten die Organisation zum Erreichen der gewünschten Wirkung durchführt, mit welchem Aufwand und mit welchem Ziel. Welche Wirkungen erzielt sie in Folge dieser Leistungen? Wer wurde erreicht und was konkret hat sich verändert? Schlussendlich sollte auch klar dargestellt werden, mit welchen Erhebungsmethoden Sie zu den festgestellten Ergebnissen gelangt sind.

Wirkungslogik bringt Qualitätsentwicklung voran

Natürlich ergibt sich so eine Wirkungslogik nicht nebenbei – sie erfordert eine erhebliche Bereitschaft, Abläufe zu hinterfragen, und sie kostet Zeit und Nerven. Aber: Wer sich die Mühe macht, besitzt hinterher nicht nur Wirkungsbelege, sondern erhält auch Hinweise darauf, welche Prozesse optimierungsbedürftig sind und warum Projektziele verfehlt wurden. Eine Wirkungslogik bringt also auch die Qualitätsentwicklung in Schwung!

Eine Organisation, die nachweisen kann, wie sie wirkt, dürfte ein lohnenswerteres Förderziel sein als eine, die ausschließlich von Erfolgen spricht, für die es keine Belege gibt. Wenn Sie mithilfe einer Wirkungslogik argumentieren, schaffen Sie Vertrauen und vermitteln potenziellen Geldgebern das sichere Gefühl, dass ihr Geld optimal angelegt ist.

Mehr zum Thema Wirkungslogik erfahren Sie auf www.wirkung-lernen.de

Text: Florian Hinze
Foto: Pixabay/matuska

Der Artikel ist in der Ausgabe 1/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Böser Spender? – Umfrage für Fundraiser

Umfrage für Fundraiser zum Verhalten von Spendern

Der Fundraising-Thinktank Rogare der Plymouth-Universität führt eine Umfrage zu Spender-Dominanz durch. Die weltweite Befragung unter Fundraisern will eventuelle Ungleichheiten in den Machtverhältnissen zwischen Spendern und NGOs beleuchten. Gefragt sind Erfahrungen aller Fundraiser, vor allem auch von jenen, die bislang keine negativen Erfahrungen gemacht haben.

[...]

Mit echten Unterschriften punkten: Mailings mit Schreibroboter

Schreibroboter macht Mailings erfolgreicher

Mailings sind nach wie vor nicht aus der Spendenakquise wegzudenken. Doch in der Masse droht manch unpersönlicher Brief unterzugehen. Eine gute Idee sind in diesem Fall z.B. handgeschriebene Anreden und Unterschriften. Die Herausforderung dabei: das Mailing trotz Mehraufwand pünktlich zu versenden. Was bringt in diesem Fall ein Schreibroboter?

[...]

Generationenwechsel: Spenden Babyboomer anders?

Generationen Babyboomer zeigt ein anderes Spendenverhalten

Die für das Fundraising interessanteste Zielgruppe ist immer schon die Altersgruppe 60+ gewesen. Allerdings beobachten Fundraiser bei dieser Altersgruppe derzeit einen Generationenwechsel – nicht abrupt, aber zunehmend spürbar. Eine neue Generation ist ins Spendenalter 60+ gekommen und hat deutlich andere Vorstellungen als die Generation davor.

[...]

Attac wird Gemeinnützigkeit aberkannt

Attac verliert wahrscheinlich die Gemeinnützigkeit nach Urteil des Bundesfinanzhofes

Es ist entschieden. Der Bundesfinanzhof hat erklärt, dass das globalisierungskritisches Netzwerk Attac die Gemeinnützigkeit entzogen werden darf. Das Urteil wird zivilgesellschaftliche Organisationen merklich einschränken, sich gegen gesellschaftliche Missstände öffentlich stark zu machen, befürchten Experten. Aus der Politik kommt vernehmliches Bedauern. Nur ein Abgeordneter der CDU klatscht Beifall und fordert noch mehr Prüfungen.

[...]

Schöner scheitern: Fundraising mit Fischen

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. In diesem Fall legte ein an sich tolles Give Away eine ganze Postverteilmaschine lahm. Ergebnis: zusätzliche Kosten für die Putzaktion und null Spenden.

[...]

Frauen im Fundraising – Karrierechance im Dritten Sektor

Deutscher Fundraising Verband Arbeitsgruppe Frauen Bundestag Nicole Westig

Im Herbst letzten Jahres statteten Vertreterinnen der Arbeitsgruppe Frauen des Deutschen Fundraisingverbandes und einige Mitarbeiterinnen der Maecenata-Stiftung dem Bundestag einen Besuch ab – ein wichtiger Schritt, um Frauen im Dritten Sektor zu stärken und ihre beruflichen Möglichkeiten und Entwicklungspotenziale zu fördern.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...