Wissen Sie, was Sie tun? – Erfolg durch Wirkungsbelege

Mit Wirkungsbelegen zum Erfolg
Wer für sein Unternehmen eine Wirkungslogik nachweisen kann, hat bessere Chancen bei Geldgebern

Darum geht's: Fundraising, Wirkungslogik, Förderziel, Qualitätsentwicklung

Geldgeber erwarten überzeugende Erfolgsnachweise: Nach welcher Logik funktioniert die Organisation? Welche Wirkungen hat sie konkret erreicht und mit welchem Aufwand? Wirkungsbelege sind eine überzeugende Argumentationshilfe bei der Fördermittelakquise. So gelangen Sie zu einer Wirkungslogik für Ihre Organisation und verbessern gleichzeitig ihre Qualität.

Eine Kausalkette, im Fachsprech „Wirkungslogik“, hilft Ihnen dreifach: Sie vermitteln damit anschaulicher, wie das Projekt im Ganzen funktioniert und wie die einzelnen Organisationsteile ineinandergreifen. Sie können Ihr Gegenüber besser überzeugen – indem Sie das, was die Organisation tut, damit verknüpfen, welche Wirkungen sie bei den Zielgruppen erreicht. Außerdem heben Sie sich vom Wettbewerb ab, denn die meisten Spendenorganisationen berichten zwar über ihre Aktivitäten, aber kaum über erzielte Wirkungen.

Welche Wirkungen sollen erreicht werden?

Wie aber gelangt man zu einer Wirkungslogik? Folgende Fragestellungen sind dabei hilfreich: Formulieren Sie, welches spezifische gesellschaftliche Problem Sie lösen wollen. Welche Ursachen führen zu dem Problem und welche Folgen ergeben sich daraus? Finden Sie heraus, welchen idealen gesellschaftlichen Zustand Sie anstreben. Welche Veränderungen oder Wirkungen bei welchen Zielgruppen sind erforderlich, um jenen Idealzustand zu erreichen?

Im nächsten Schritt ist von Bedeutung, welche Aktivitäten die Organisation zum Erreichen der gewünschten Wirkung durchführt, mit welchem Aufwand und mit welchem Ziel. Welche Wirkungen erzielt sie in Folge dieser Leistungen? Wer wurde erreicht und was konkret hat sich verändert? Schlussendlich sollte auch klar dargestellt werden, mit welchen Erhebungsmethoden Sie zu den festgestellten Ergebnissen gelangt sind.

Wirkungslogik bringt Qualitätsentwicklung voran

Natürlich ergibt sich so eine Wirkungslogik nicht nebenbei – sie erfordert eine erhebliche Bereitschaft, Abläufe zu hinterfragen, und sie kostet Zeit und Nerven. Aber: Wer sich die Mühe macht, besitzt hinterher nicht nur Wirkungsbelege, sondern erhält auch Hinweise darauf, welche Prozesse optimierungsbedürftig sind und warum Projektziele verfehlt wurden. Eine Wirkungslogik bringt also auch die Qualitätsentwicklung in Schwung!

Eine Organisation, die nachweisen kann, wie sie wirkt, dürfte ein lohnenswerteres Förderziel sein als eine, die ausschließlich von Erfolgen spricht, für die es keine Belege gibt. Wenn Sie mithilfe einer Wirkungslogik argumentieren, schaffen Sie Vertrauen und vermitteln potenziellen Geldgebern das sichere Gefühl, dass ihr Geld optimal angelegt ist.

Mehr zum Thema Wirkungslogik erfahren Sie auf www.wirkung-lernen.de

Text: Florian Hinze
Foto: Pixabay/matuska

Der Artikel ist in der Ausgabe 1/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schöner scheitern: Beratung hat ihre Tücken

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Als Berater ist der Grat zwischen Aufwand und Kosten manchmal schmal, z. B. wenn bei der kostenlosen Erstgespräch nicht nur der Geschäftsführer, sondern gleich die halbe Belegschaft mit im Raum sitzt.

[...]

Big Data – den Spender-Charakter im Daten-Porträt erkennen

Big Data Fundraising  Spender Profil erkennen

Ein Profil der eigenen Spender zu erstellen, ist keine Hexerei – und klappt auch mit den neuen Datenschutzregeln. Dazu braucht es für den Anfang nur einen Blick auf das tatsächliche Spendenverhalten, die Reaktion auf Ihre Ansprache und im zweiten Schritt einige soziodemografische Fakten. So erhalten Sie ganz einfach ein Spender-Porträt.

[...]

Spenderzentrierung mit Marketing-Automation

Marketing-Automation Spenderzentrierung Spender stehen im Mittelpunkt

Werden Spender mit zu vielen Informationen beschickt, reagieren sie schnell überfordert oder verärgert. Stehen jedoch die Bedürfnisse des Spenders im Mittelpunkt, können Botschaften zielgerichtet ausgewählt und aufeinander abgestimmt werden. Um vorhandene Spenderdaten effizient und datenschutzkonform zu nutzen, bietet sich Marketing-Automation an.

[...]

Digitalisierung: Keine Angst vor Big Data und Smart Data

Fundraising Big Data Smart Data NPO

Daten sind für erfolgreiches Fundraising unerlässlich. Doch was ist mit Big Data? Viele Menschen haben den Eindruck, dass sie anhand ihrer Daten überwacht, durchleuchtet und besser identifiziert werden. Ganz von der Hand zu weisen ist das nicht. Dabei soll datengestütztes Marketing erst mal nur eins: Kosten sparen. NPOs haben hier durchaus noch Nachholbedarf.

[...]

Uni Hildesheim: Fundraising durch starke Stiftergemeinschaft

Stiftung Fundraising Hochschulfundraising Uni Hildesheim

Das Fundraising an deutschen Hochschulen gilt immer noch als entwicklungsfähig. Es gibt aber schon jetzt erfolgreiche Beispiele. Eine kontinuierliche Entwicklung nahm die Stiftung Universität Hildesheim, die 2018 für ihr Konzept des Fundraisings und der Spenderpflege den Deutschen Hochschulfundraisingpreis verliehen bekam. Sie setzt vor allem auf eine starke Bürgergesellschaft.

[...]

Nachlass-Fundraising: In Österreich stark auf Wachstumskurs

Nachlassfundraising Österreich Initiative Vergissmeinnicht

Ob Hilfe für Kinder und Jugendliche, Pflege bedürftiger Menschen oder Tier- und Umweltschutz: Gemeinnützige Organisationen im Testament zu bedenken, liegt in Österreich im Trend. Rund 60 Millionen Euro wurden 2017 für den guten Zweck hinterlassen. Die Initiative „Vergissmeinnicht“ informiert zum Thema Nachlassfundraising.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...