Uni Hildesheim: Fundraising durch starke Stiftergemeinschaft

Stiftung Fundraising Hochschulfundraising Uni Hildesheim
Die Stiftung Universität Hildesheim setzt auf die Teilhabe aus der Bürgerschaft.

Darum geht's: Fundraising, Hochschulfundraising, Stiftung, Universität Hildesheim

Das Fundraising an deutschen Hochschulen gilt immer noch als entwicklungsfähig. Es gibt aber schon jetzt erfolgreiche Beispiele. Eine kontinuierliche Entwicklung nahm die Stiftung Universität Hildesheim, die 2018 für ihr Konzept des Fundraisings und der Spenderpflege den Deutschen Hochschulfundraisingpreis verliehen bekam. Sie setzt vor allem auf eine starke Bürgergesellschaft.

Hochschulfundraising ist anders als das Fundraising anderer Organisationen: Zum einen ist die Bedeutung der Fundraisingerlöse in Relation zum Gesamtbudget bei den meisten kontinentaleuropäischen Hochschulen überschaubar. Fundraisingmittel können helfen, neue Akzente zu setzen, eine Hochschule zu profilieren und Entwicklungen zu beschleunigen. Die Grundrichtung geben indes die staatlichen Mittel vor. Zum anderen sind Studium, Lehre und Forschung Themen, bei denen der Effekt eingesetzter Spendenmittel im Vergleich zu beispielsweise mildtätigen Spendenzwecken häufig weniger klar und vor allem oft erst mit Zeitverzug erkennbar ist. Spenderinnen und Spender müssen ein hohes Maß an Vertrauen und Verbundenheit mit der jeweiligen Hochschule besitzen, um sich – finanziell – zu engagieren.

Größere Einzelspenden statt Massengeschäft

Das bedeutet zunächst, dass Fundraising an Hochschulen in aller Regel auf größere Einzelspenden abzielt. Hochschulfundraising ist kein Massengeschäft, sondern setzt stark auf individuelle Beziehungen. Es gibt in aller Regel – das zeigen auch viele Studien – keinen großen Spendenmarkt für Bildungszwecke. Diese Spendenkategorie folgt seit Jahren „auf den Plätzen“. Zum anderen entstehen Beziehungen nur dort, wo es eine Verbindung zwischen Fördernden und Geförderten gibt. An einer Hochschule kann diese Beziehung auf die eigene Geschichte von Spendenden an der jeweiligen Hochschule zurückgehen, wie bei Alumni, oder einen inhaltlichen Bezug haben, wie bei Unternehmen und späteren Arbeitgebern. Der dritte Motivator zu spenden ist der regionale Bezug der Fördernden zur Hochschule vor Ort.

Die Universität Hildesheim verfügt über ein eher wirtschafts- und industriefernes Profil. Personalmarketing und Forschungsinteressen der Industrie spielen als Fördermotiv eine nachgeordnete Rolle. Hinzu kommt ein wirtschaftliches Umfeld, das vor allem durch kleine und mittlere Unternehmen geprägt ist und eine regionale Lage, die sich dadurch auszeichnet, zwischen anderen starken Standorten „eingebettet“ zu sein. Strategischer Ansatzpunkt ist daher das Werben um den philanthropischen Gedanken an sich. Und dieser stößt in einer Stadt, die aufgrund ihrer Geschichte eine starke und engagierte Bürgergesellschaft entwickelt hat, auf fruchtbaren Boden.

Wachsende Stifter-Gemeinschaft

Natürlich erhält die Stiftung Universität Hildesheim auch eine Förderung durch Unternehmen. Im Mittelpunkt des Fundraisings steht aber der Aufbau einer starken Stiftergemeinschaft aus der Mitte der Hildesheimer Bürgergesellschaft heraus. Wir suchen keine Förderer – wir bieten Teilhabe an der Entwicklung und am Leben unserer Stiftung Universität Hildesheim: Das nennen wir Stiftungsentwicklung. Und der Erfolg gibt uns recht. Der Kreis der Bildungsstifter wächst kontinuierlich. Und das finanzielle Engagement zieht nach. Immer mehr Fördernde steigern ihr Engagement von Deutschlandstipendien zu Projektförderungen, von dort zu Stiftungsprofessuren, Stiftungen und Zustiftungen.

Diese gelebte Idee des Bildung-Stiftens, des Eintretens für Studium, Lehre und Forschung ist die Basis für die wachsende Stiftergemeinschaft. Sie bereichert das universitäre Leben und führt in letzter Konsequenz auch zu den intendierten finanziellen Erfolgen. Wir fördern wiederum diese Gemeinschaft der Bildung-Stiftenden, indem wir sie am universitären Leben in Form von Tagungen, Vorträgen, Feiern und Festen bis hin zum großen Sommerfest, der Uni-Mittsommernacht, teilhaben lassen.

Neues Konzept fürs Erbschaftsfundraising

In Verbindung mit der in der Stiftung Universität Hildesheim tief verwurzelten Kultur von Dank und Anerkennung macht dies den Erfolg der vergangenen Jahre aus. So stieg die Zahl der gestifteten Deutschlandstipendien von 23 im Jahr 2011 auf 91 im Jahr 2017. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich das Volumen der übrigen Spenden (ohne Stiftungsprofessuren). Allein 2017 konnten Mittel für neue Stiftungsprofessuren in Höhe von 1,75 Millionen Euro eingeworben werden. Kleinere Stiftungen von ehemaligen Angehörigen der Universität wurden in den vergangenen drei Jahren errichtet. Neben einer Fortführung der korrespondierenden Fundraisingaktivitäten wird derzeit ein Konzept für das Erbschaftsfundraising entwickelt. Eine Capital Campaign für ein Großprojekt des Center for World Music wird in Kürze starten.

Der Deutsche Hochschulfundraisingpreis 2018 des Deutschen Hochschulverbands und der Hochschulrektorenkonferenz ist vor allem Motivation für die Bildungsstifter, ihr Engagement fortzusetzen.

Text: Markus F. Langer
Foto: Paul Olfermann

Der Artikel ist in der Ausgabe 4/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gut gegen Böse? Framing polarisiert Fundraiser grundlegend

Framing im Fundraising

Fundraiser wollen mit Gefühlsregungen zum Spenden bewegen. Doch was bringt mehr Erfolg, positives oder negatives Framing? Armut ungeschönt zeigen oder die Würde des Menschen bewahren? Fundraiser und Autor Ian McQuillin vom Thinktank „Rogare“ über Ethik im Fundraising, die Notwendigkeit umzudenken und warum viele Fundraiser mehr tun müssen, als Kollegen zu kritisieren.

[...]

Bürokratie: In Österreich melden NGOs Spenden ans Finanzamt

Bürokratie in Österreich NGOs melden Spender ans Finanzamt

Erst seit 2009 können in Österreich Spenden von der Steuer abgesetzt werden. Mehr als 350 NGOs sind auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen, die vom Finanzamt akzeptiert werden. Seit 2017 dürfen die Österreicher ihre Spenden nun nicht mehr selbst bei der Steuererklärung geltend machen – die NGOs müssen diese Daten an die Finanzbehörden übermitteln. Ein bürokratischer Aufwand mit Folgen.

[...]

Informationspolitik: Wie viel Kontakt ist genau richtig?

Wie oft sollte ein Verein seine Mitglieder kontaktieren?

Wann, wie oft und auf welche Weise ein Verein seine Mitglieder kontaktiert, ist Bestandteil seiner individuellen Informationspolitik. Doch was ist zu viel, was zu wenig? Statistiken und empirische Beobachtungen eines Unternehmens für Mitgliederverwaltung in Burgwedel belegen einen Zusammenhang zwischen Verweildauer im Verein und der Dosis an Kommunikation.

[...]

Schöner scheitern: Beratung hat ihre Tücken

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Als Berater ist der Grat zwischen Aufwand und Kosten manchmal schmal, z. B. wenn bei der kostenlosen Erstgespräch nicht nur der Geschäftsführer, sondern gleich die halbe Belegschaft mit im Raum sitzt.

[...]

Big Data – den Spender-Charakter im Daten-Porträt erkennen

Big Data Fundraising  Spender Profil erkennen

Ein Profil der eigenen Spender zu erstellen, ist keine Hexerei – und klappt auch mit den neuen Datenschutzregeln. Dazu braucht es für den Anfang nur einen Blick auf das tatsächliche Spendenverhalten, die Reaktion auf Ihre Ansprache und im zweiten Schritt einige soziodemografische Fakten. So erhalten Sie ganz einfach ein Spender-Porträt.

[...]

Spenderzentrierung mit Marketing-Automation

Marketing-Automation Spenderzentrierung Spender stehen im Mittelpunkt

Werden Spender mit zu vielen Informationen beschickt, reagieren sie schnell überfordert oder verärgert. Stehen jedoch die Bedürfnisse des Spenders im Mittelpunkt, können Botschaften zielgerichtet ausgewählt und aufeinander abgestimmt werden. Um vorhandene Spenderdaten effizient und datenschutzkonform zu nutzen, bietet sich Marketing-Automation an.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...