Uni Hildesheim: Fundraising durch starke Stiftergemeinschaft

Stiftung Fundraising Hochschulfundraising Uni Hildesheim
Die Stiftung Universität Hildesheim setzt auf die Teilhabe aus der Bürgerschaft.

Darum geht's: Fundraising, Hochschulfundraising, Stiftung, Universität Hildesheim

Das Fundraising an deutschen Hochschulen gilt immer noch als entwicklungsfähig. Es gibt aber schon jetzt erfolgreiche Beispiele. Eine kontinuierliche Entwicklung nahm die Stiftung Universität Hildesheim, die 2018 für ihr Konzept des Fundraisings und der Spenderpflege den Deutschen Hochschulfundraisingpreis verliehen bekam. Sie setzt vor allem auf eine starke Bürgergesellschaft.

Hochschulfundraising ist anders als das Fundraising anderer Organisationen: Zum einen ist die Bedeutung der Fundraisingerlöse in Relation zum Gesamtbudget bei den meisten kontinentaleuropäischen Hochschulen überschaubar. Fundraisingmittel können helfen, neue Akzente zu setzen, eine Hochschule zu profilieren und Entwicklungen zu beschleunigen. Die Grundrichtung geben indes die staatlichen Mittel vor. Zum anderen sind Studium, Lehre und Forschung Themen, bei denen der Effekt eingesetzter Spendenmittel im Vergleich zu beispielsweise mildtätigen Spendenzwecken häufig weniger klar und vor allem oft erst mit Zeitverzug erkennbar ist. Spenderinnen und Spender müssen ein hohes Maß an Vertrauen und Verbundenheit mit der jeweiligen Hochschule besitzen, um sich – finanziell – zu engagieren.

Größere Einzelspenden statt Massengeschäft

Das bedeutet zunächst, dass Fundraising an Hochschulen in aller Regel auf größere Einzelspenden abzielt. Hochschulfundraising ist kein Massengeschäft, sondern setzt stark auf individuelle Beziehungen. Es gibt in aller Regel – das zeigen auch viele Studien – keinen großen Spendenmarkt für Bildungszwecke. Diese Spendenkategorie folgt seit Jahren „auf den Plätzen“. Zum anderen entstehen Beziehungen nur dort, wo es eine Verbindung zwischen Fördernden und Geförderten gibt. An einer Hochschule kann diese Beziehung auf die eigene Geschichte von Spendenden an der jeweiligen Hochschule zurückgehen, wie bei Alumni, oder einen inhaltlichen Bezug haben, wie bei Unternehmen und späteren Arbeitgebern. Der dritte Motivator zu spenden ist der regionale Bezug der Fördernden zur Hochschule vor Ort.

Die Universität Hildesheim verfügt über ein eher wirtschafts- und industriefernes Profil. Personalmarketing und Forschungsinteressen der Industrie spielen als Fördermotiv eine nachgeordnete Rolle. Hinzu kommt ein wirtschaftliches Umfeld, das vor allem durch kleine und mittlere Unternehmen geprägt ist und eine regionale Lage, die sich dadurch auszeichnet, zwischen anderen starken Standorten „eingebettet“ zu sein. Strategischer Ansatzpunkt ist daher das Werben um den philanthropischen Gedanken an sich. Und dieser stößt in einer Stadt, die aufgrund ihrer Geschichte eine starke und engagierte Bürgergesellschaft entwickelt hat, auf fruchtbaren Boden.

Wachsende Stifter-Gemeinschaft

Natürlich erhält die Stiftung Universität Hildesheim auch eine Förderung durch Unternehmen. Im Mittelpunkt des Fundraisings steht aber der Aufbau einer starken Stiftergemeinschaft aus der Mitte der Hildesheimer Bürgergesellschaft heraus. Wir suchen keine Förderer – wir bieten Teilhabe an der Entwicklung und am Leben unserer Stiftung Universität Hildesheim: Das nennen wir Stiftungsentwicklung. Und der Erfolg gibt uns recht. Der Kreis der Bildungsstifter wächst kontinuierlich. Und das finanzielle Engagement zieht nach. Immer mehr Fördernde steigern ihr Engagement von Deutschlandstipendien zu Projektförderungen, von dort zu Stiftungsprofessuren, Stiftungen und Zustiftungen.

Diese gelebte Idee des Bildung-Stiftens, des Eintretens für Studium, Lehre und Forschung ist die Basis für die wachsende Stiftergemeinschaft. Sie bereichert das universitäre Leben und führt in letzter Konsequenz auch zu den intendierten finanziellen Erfolgen. Wir fördern wiederum diese Gemeinschaft der Bildung-Stiftenden, indem wir sie am universitären Leben in Form von Tagungen, Vorträgen, Feiern und Festen bis hin zum großen Sommerfest, der Uni-Mittsommernacht, teilhaben lassen.

Neues Konzept fürs Erbschaftsfundraising

In Verbindung mit der in der Stiftung Universität Hildesheim tief verwurzelten Kultur von Dank und Anerkennung macht dies den Erfolg der vergangenen Jahre aus. So stieg die Zahl der gestifteten Deutschlandstipendien von 23 im Jahr 2011 auf 91 im Jahr 2017. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich das Volumen der übrigen Spenden (ohne Stiftungsprofessuren). Allein 2017 konnten Mittel für neue Stiftungsprofessuren in Höhe von 1,75 Millionen Euro eingeworben werden. Kleinere Stiftungen von ehemaligen Angehörigen der Universität wurden in den vergangenen drei Jahren errichtet. Neben einer Fortführung der korrespondierenden Fundraisingaktivitäten wird derzeit ein Konzept für das Erbschaftsfundraising entwickelt. Eine Capital Campaign für ein Großprojekt des Center for World Music wird in Kürze starten.

Der Deutsche Hochschulfundraisingpreis 2018 des Deutschen Hochschulverbands und der Hochschulrektorenkonferenz ist vor allem Motivation für die Bildungsstifter, ihr Engagement fortzusetzen.

Text: Markus F. Langer
Foto: Paul Olfermann

Der Artikel ist in der Ausgabe 4/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frauen im Fundraising – Karrierechance im Dritten Sektor

Deutscher Fundraising Verband Arbeitsgruppe Frauen Bundestag Nicole Westig

Im Herbst letzten Jahres statteten Vertreterinnen der Arbeitsgruppe Frauen des Deutschen Fundraisingverbandes und einige Mitarbeiterinnen der Maecenata-Stiftung dem Bundestag einen Besuch ab – ein wichtiger Schritt, um Frauen im Dritten Sektor zu stärken und ihre beruflichen Möglichkeiten und Entwicklungspotenziale zu fördern.

[...]

Google Ad Grants-Konten: Updates und Empfehlungen

Google Ad Grants neue Richtlinien

Seit 2018 gelten neue Richtlinien für Ad Grants-Konten. Um eine Kontosperrung zu verhindern, mussten NPOs in den vergangenen Monaten diverse Maßnahmen umsetzen und die Leistung ihrer Konten gründlich überwachen. Doch selbst wenn das Ad Grants-Konto deaktiviert wurde, besteht kein Grund zur Panik. Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Dinge und Tipps zur Umsetzung.

[...]

Anschluss garantiert: „Let’s go digital“ hilft Benachteiligten

Fundraising Verband Austria neues Projekt Let's go digital

In Zeiten der Digitalisierung sind auch im Berufsleben neue Kompetenzen gefragt, für manche Menschen stellt sie aber aus unterschiedlichen Gründen eine Herausforderung dar. Dieser Entwicklung wirkt das Projekt „Let’s go digital“ des Fundraising Verband Austria entgegen, indem es ein digitales Schulungsangebot für benachteiligte Menschen in Österreich bereitstellt.

[...]

Herz und Hand – So tickt der Spendernachwuchs ab Generation Y

So tickt der Spendernachwuchs der Generation Y

Spendendose und IBAN reichen ihnen nicht mehr, sie leben bio, lieben ihre Handys und suchen den Sinn in allem, was sie tun: Der Spendernachwuchs von 1980 und jünger denkt Unterstützung neu  – und fordert Non-Profits dazu auf, es ihnen gleichzutun. Wie schafft man es also, diese Zielgruppe als Unterstützer zu gewinnen? Einige Beispiele aus der Praxis.

[...]

Fundraising-Positionierung: Wie sage ich es meinem Vorstand?

Fundraising Kommunikation mit dem Vorstand

Kommunizieren Fundraiser mit dem eigenen Vorstand oder der Geschäftsführung, scheint sie ihr Kommunikationstalent oftmals zu verlassen. Um Sprachlosigkeit und Kommunikationsstörungen zu vermeiden, müssen die einzelnen Abteilungen miteinander im Gespräch bleiben. Wie das am besten gelingt und warum es helfen kann, die Organisation als Bild darzustellen.

[...]

Datenschutzrevision – Unsicherheit in der Schweiz

Fundraising schöner scheitern

Geht es um den Datenschutz, haben Schweizer Organisationen mit administrativem Mehraufwand zu kämpfen, da sie zwei unterschiedliche Regularien beachten müssen – zum einen die DSGVO und zum anderen das nicht revidierte DSG der Schweiz. Was bedeutet das in der Praxis, was muss beachtet werden und wo kann man sich als Fundraiser informieren?

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...