Schöner scheitern: Mailingversand während die Post streikt

Fundraising schöner scheitern
Achtung, Rutschgefahr! Fehler passieren auch im Fundraising.

Darum geht's: Fundraising, Mailing, ROI, Poststreik

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Was war passiert, dass ein Ostermailing erst im Sommer versandfertig war? Und wie geht man damit um, wenn zu diesem Zeitpunkt ausgerechnet die Post in einen Streik tritt?

Am Anfang des Jahres steht in der Regel die Mailing- und Maßnahmenplanung für Organisationen an. Dazu gehört eine dezidierte Zeitplanung mit dem Postauslieferungstermin.

Es ging um ein Ostermailing, welches das erste Mailing der Organisation sein sollte. Die Planung war, es circa drei Wochen vor Ostern in der Post zu haben. Die Grafik wurde frühzeitig gestartet, Texte waren pünktlich fertig. Auch der Verteiler, der für dieses Mailing zusätzlich zu den eigenen Adressen gemietet wurde, war selektiert und in Auftrag gegeben. Alles genau nach Plan.

Drei Vorstände, drei Meinungen

Dann folgte die Abstimmungsphase mit dem Vorstand, die jedem Fundraiser und jedem Lettershop Bauchschmerzen bereitet. Und richtig: drei Vorstände – drei Meinungen. Erst musste der Folder neu gemacht werden, dann wurde die Shoppingliste überarbeitet. Anschließend wurden die Selektionskriterien noch einmal unter die Lupe genommen und für überarbeitungswürdig befunden. An diesem Punkt hinkten wir dem Zeitplan bereits eine Woche hinterher. Das gleiche wiederholte sich nach der Korrekturphase noch zwei Mal. Das bedeutete, dass wir bereits kurz vor Ostern standen. Letztendlich wurde dann entschieden, das Mailing in den Sommer zu verlegen. Und das, obwohl man erwiesenermaßen im Sommer mit keinem hohen Response rechnen sollte. Nichtsdestotrotz: Wieder standen Änderungen und Korrekturen an.

Poststreik funkt dazwischen

Anfang Juni war es dann so weit: Freigabe! Allerdings: Die Post hatte zu diesem Termin beschlossen zu streiken. Und die Orte, in denen die Mailings ausgeliefert wurden, waren in den bestreikten Gebieten. Wie wir alle wissen, wurden Postsendungen damals rund sechs Wochen gelagert. Das Mailing wurde daher viel zu spät beziehungsweise gar nicht zugestellt. Die abschließende Bilanz dieses Mailings war einfach vernichtend, ein ROI gar nicht zu ermitteln. Das Fazit, welches dann gezogen wurde: Mailings lohnen sich nicht und sind nur teuer.

Dieses Beispiel zeigt uns, wie wichtig es ist, die Terminplanung zu halten und auch die äußeren Begebenheiten zu bedenken.

Text: Alexandra Sievert-Heidemann, Sievert Druck & Service GmbH
Foto: Pixabay/stevepb

Der Artikel ist in der Ausgabe 1/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Uni Hildesheim: Fundraising durch starke Stiftergemeinschaft

Stiftung Fundraising Hochschulfundraising Uni Hildesheim

Das Fundraising an deutschen Hochschulen gilt immer noch als entwicklungsfähig. Es gibt aber schon jetzt erfolgreiche Beispiele. Eine kontinuierliche Entwicklung nahm die Stiftung Universität Hildesheim, die 2018 für ihr Konzept des Fundraisings und der Spenderpflege den Deutschen Hochschulfundraisingpreis verliehen bekam. Sie setzt vor allem auf eine starke Bürgergesellschaft.

[...]

Nachlass-Fundraising: In Österreich stark auf Wachstumskurs

Nachlassfundraising Österreich Initiative Vergissmeinnicht

Ob Hilfe für Kinder und Jugendliche, Pflege bedürftiger Menschen oder Tier- und Umweltschutz: Gemeinnützige Organisationen im Testament zu bedenken, liegt in Österreich im Trend. Rund 60 Millionen Euro wurden 2017 für den guten Zweck hinterlassen. Die Initiative „Vergissmeinnicht“ informiert zum Thema Nachlassfundraising.

[...]

Mehr Spenderbindung durch digitale Donor Journeys

digitale Donor Journey Spenderbindung

Die Betreuung von Spendern und deren zielgruppenspezifische Ansprache ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in Non-Profit-Organisationen. Strategisch agierende Fundraiser investieren mittels Donor Journeys in die Beziehung zu ihren Spendern. Bei der Online-Ansprache kommt es dabei auf eine exakt definierte Digitalstrategie und die Abstimmung mit anderen Fundraising-Maßnahmen an.

[...]

Online-Fundraising: große Organisationen investieren mehr

Altruja Online Fundraising Social Media

Die „Altruja-Online-Fundraising-Studie“ gibt jährlich einen Überblick über die wichtigsten Trends im Online-Fundraising. In diesem Jahr konzentrierten sich die Experten der Digital-Agentur auf die Frage, wie die größten Organisationen ihre Spenden online generieren, welchen Stellenwert Social Media dabei einnimmt und welche Spendenkanäle bevorzugt werden.

[...]

Kirchliches Fundraising: Alle Werkzeuge nutzen

Kirchliches Fundraising Erzdiözese Freiburg Fundraising Instrumente Spendenbrief

Im Jahr 2007 wurde der Bereich Fundraising in der Erzdiözese Freiburg eingeführt, um die Arbeit der Kirche durch ein optimiertes Spendenwesen zu sichern. Inzwischen lässt sich festhalten: Die Neuimplementierung des strategischen Fundraisings innerhalb eines Bistums bedarf einer klaren Planung, eines abgestimmten Vorgehens – und nicht zuletzt eines langen Atems.

[...]

Schöner scheitern: Wenn aus Männern Frauen werden

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Ganz schön peinlich, wenn es ausgerechnet bei Automatisierungsprofis mit der neuen Marketing-Automation-Lösung nicht klappt und aus Männern plötzlich Frauen werden.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...