Schöner scheitern: Mailingversand während die Post streikt

Fundraising schöner scheitern
Achtung, Rutschgefahr! Fehler passieren auch im Fundraising.

Darum geht's: Fundraising, Mailing, ROI, Poststreik

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Was war passiert, dass ein Ostermailing erst im Sommer versandfertig war? Und wie geht man damit um, wenn zu diesem Zeitpunkt ausgerechnet die Post in einen Streik tritt?

Am Anfang des Jahres steht in der Regel die Mailing- und Maßnahmenplanung für Organisationen an. Dazu gehört eine dezidierte Zeitplanung mit dem Postauslieferungstermin.

Es ging um ein Ostermailing, welches das erste Mailing der Organisation sein sollte. Die Planung war, es circa drei Wochen vor Ostern in der Post zu haben. Die Grafik wurde frühzeitig gestartet, Texte waren pünktlich fertig. Auch der Verteiler, der für dieses Mailing zusätzlich zu den eigenen Adressen gemietet wurde, war selektiert und in Auftrag gegeben. Alles genau nach Plan.

Drei Vorstände, drei Meinungen

Dann folgte die Abstimmungsphase mit dem Vorstand, die jedem Fundraiser und jedem Lettershop Bauchschmerzen bereitet. Und richtig: drei Vorstände – drei Meinungen. Erst musste der Folder neu gemacht werden, dann wurde die Shoppingliste überarbeitet. Anschließend wurden die Selektionskriterien noch einmal unter die Lupe genommen und für überarbeitungswürdig befunden. An diesem Punkt hinkten wir dem Zeitplan bereits eine Woche hinterher. Das gleiche wiederholte sich nach der Korrekturphase noch zwei Mal. Das bedeutete, dass wir bereits kurz vor Ostern standen. Letztendlich wurde dann entschieden, das Mailing in den Sommer zu verlegen. Und das, obwohl man erwiesenermaßen im Sommer mit keinem hohen Response rechnen sollte. Nichtsdestotrotz: Wieder standen Änderungen und Korrekturen an.

Poststreik funkt dazwischen

Anfang Juni war es dann so weit: Freigabe! Allerdings: Die Post hatte zu diesem Termin beschlossen zu streiken. Und die Orte, in denen die Mailings ausgeliefert wurden, waren in den bestreikten Gebieten. Wie wir alle wissen, wurden Postsendungen damals rund sechs Wochen gelagert. Das Mailing wurde daher viel zu spät beziehungsweise gar nicht zugestellt. Die abschließende Bilanz dieses Mailings war einfach vernichtend, ein ROI gar nicht zu ermitteln. Das Fazit, welches dann gezogen wurde: Mailings lohnen sich nicht und sind nur teuer.

Dieses Beispiel zeigt uns, wie wichtig es ist, die Terminplanung zu halten und auch die äußeren Begebenheiten zu bedenken.

Text: Alexandra Sievert-Heidemann, Sievert Druck & Service GmbH
Foto: Pixabay/stevepb

Der Artikel ist in der Ausgabe 1/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Crowdlending-Kredite: Gut investieren gemäß Stiftungszweck

Crowdlending für kleine und mittlere Unternehmen

Die Digitalisierung der Finanzbranche macht es möglich: Crowdlending-Plattformen bündeln das Geld von Investoren zu Krediten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Firmen können ihre Finanzierung diversifizieren, Stiftungen dem Tiefzinsumfeld entkommen – passend zu ihrem Stiftungszweck. In der Schweiz erfreut sich diese Form der Finanzierung immer größerer Beliebtheit.

[...]

Regionale Investments: So können sich Sportvereine finanzieren

Finanzierung Sportverein Xavin

Schlechte Plätze, kaputte Duschen – Sportvereine können sich nicht mehr nur auf die klassische Form des Sponsorings verlassen. Trotzdem brauchen auch sie eine moderne Form der Finanzierung. Tobias Ungerer ist selbst begeisterter Fußballer. Sein Start-up Xavin ermöglicht es regionalen Vereinen, Darlehen von Unterstützern und Mitgliedern aufzunehmen.

[...]

Nachtschicht Hamburg: Profis helfen Non-Profits pro bono

Nachtschicht Hamburg Projekt für KinderLeben

Einen Teil seiner Zeit spenden, das geht nicht nur im Ehrenamt beim Tierschutzverein oder der freiwilligen Feuerwehr. Auch Profis stellen bereitwillig ihr Know-how und ihre Zeit für den guten Zweck zur Verfügung, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Die „Nachtschicht Hamburg“ ist da ein beispielhaftes Format.

[...]

Jahresbericht: Schickes Aushängeschild statt dröger Bilanz

Jahresbericht Social Reporting Standard

Einen Jahresbericht zu verfassen, macht Arbeit. Doch die kann sich lohnen. Jedenfalls wenn darin mehr zu finden ist als Zahlenkolonnen und Projektlisten. Im besten Fall ist der Bericht sogar ein Instrument zur Organisationsentwicklung, der wertvolle Chancen eröffnet. Warum der Bericht viel mehr sein sollte als nackte Zahlen, Infografiken und Fachsprache.

[...]

Transparenz und Augenmaß: erfolgreich Online-Spenden sammeln

Online Spenden sammeln

In die Kampagne selbst wird oft viel Zeit investiert, die Abwicklung der Spenden wird hingegen meist einfach nebenbei erledigt. Doch gerade das Prozedere für Online-Spenden kann entscheidend sein, wie viel und ob ein Spender überhaupt Geld gibt. Dabei geht es um einiges mehr als einen gut sichtbaren Spenden-Button auf der eigenen Website.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...