Schöner scheitern: Luftstoß statt Strafporto

Fundraising schöner scheitern
Achtung, Rutschgefahr! Fehler passieren auch im Fundraising.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Spenderbrief, Give Away, Lettershop

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Give Aways für Spender sind grundsätzlich eine feine Sache, in diesem Fall verwandelte der Versand den Lettershop jedoch in ein komplettes Durcheinander.

Wer schon einmal einen Lettershop besucht hat, weiß, dass es dort sehr geordnet und sauber zugeht. Alles läuft perfekt, damit am Ende im Brief alles drin ist, was drin sein soll. Wenn eine Lettershopstraße allerdings nach dem Anfahren wie ein Kindergeburtstag aussieht, ist etwas schiefgelaufen. Aber von Anfang an …

Geniales Weihnachtsgeschenk – oder doch nicht?

Die Schweizerische Post führte vor Jahren das „Strafporto“ für Beilagen in den Spenderbriefen ein, die zu dick, zu schwer, zu unförmig sind, eben nicht problemlos in ihren Massenverarbeitungsmaschinen verarbeitet werden können. Zur Weihnachtszeit wollte unsere Organisation ihre Spenderinnen und Spender mit einem genialen Weihnachtsgeschenk im Spendenbrief überraschen. Wir suchten nach einem leichten, flachen und einfach zu verpackenden Geschenk als Give-Away.

Nach langer Suche hatten wir die Lösung: ein Seidensäckchen, das sich wiederverwenden ließ und zu Weihnachten die ideale Verpackung für Geschenke sein könnte. Außerdem überzeugte auch noch der günstige Preis. Wir ließen gleich zwei Seidensäckchen in Zellophan einpacken, damit es besser im Lettershop verarbeitet werden konnte. Wir waren uns sicher: Diese Idee ist genial, super leicht, das Format stimmte, also kein „Strafporto“.

Überall, nur nicht im Spenderbrief

Allerdings hatten wir nicht mit der Technik des Lettershops gerechnet. Das Zellophan-Tütchen sollte einzeln maschinell angesaugt und in den Brief gesteckt werden. Doch bei jedem Ansaugvorgang blies der dafür zuständige Maschinen-Arm erst mal einen kleinen Luftstoß aus, bevor er ansaugte. Unsere federleichten Seidensäckchen nahmen diese Chance zur Flucht wahr und wirbelten fröhlich durch den gesamten Verarbeitungsraum. Es muss ein sehr farbenfrohes Bild gewesen sein: Hunderte Seidensäckchen lagen plötzlich im gesamten Lettershop verteilt anstatt im Brief.

Eine Lösung musste her, denn der Versandtermin war fixiert und wir wollten pünktlich mit unserem Spenderbrief bei den Spenderinnen und Spendern sein – innerhalb von 24 Stunden wurden alle Kapazitäten in Gefängnissen und Behindertenwerkstätten geprüft, und anschließend waren viele fleißige Hände tagelang mit dem Einpacken der Seidensäckchen beschäftigt.

Hat sich der Aufwand gelohnt? Ja, unsere Spenderinnen und Spender freuten sich über die Säckchen und bestellten sie sogar noch nach. Wir haben danach jede Beilage vom Lettershop an der Maschine erst mal testen lassen.

Text: Felizitas Dunekamp
Foto: Pixabay/stevepb

Der Artikel ist in der Ausgabe 5/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Berliner Sozialamt rechnet Spenden gegen Wohngeld auf

Ausgabe von Tafelspenden in Berlin Tempelhof

Dass es im reichen Deutschland Tafeln geben muss, ist eigentlich schon ein Skandal. Doch das Berliner Sozialamt ging noch einen Schritt weiter. Es berechnete einem Wohngeld-Antragsteller Tafelspenden als Einkommen und lehnte den Antrag deswegen ab.

[...]

Wie komme ich zu einer effizienten Donor Journey?

Zielgerichtete Donor Journey: Wie das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

Viele reden von digitaler Kommunikation. Doch um das zu bewerkstelligen, müssen erst einmal Ziele und bisherigen Aktivitäten analysiert werden. Danach kann eine zielgerichtete Donor Journey entstehen. Wie das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

[...]

Schöner scheitern: große Kosten statt große Spenden

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Diesmal führte eine simple Excel-Tabelle zwar zu großen Kosten, aber nicht wie geplant zu großen Spenden. Die betreffende Fundraiserin will dabei ihren Namen lieber nicht nennen.

[...]

Mit Herz, Hirn und Hand: erfolgreiche Spendenbriefe schreiben

Storytelling richtig gemacht im Spendenbrief

Wollen Sie eine Handlung auslösen und jemanden zum Spenden bewegen, sind die richtigen Worte entscheidend. Mit ihnen erreichen Sie das Ja zu Ihrem Kommunikationsziel. Dabei kommt es nicht nur auf die Geschichte selbst an, sondern auch, wie Sie sie erzählen. Was eine gute Story ausmacht, wie sie aufgebaut sein sollte und welche Inhalte auf keinen Fall fehlen sollten.

[...]

Kennzahlen und Benchmarks – keine Angst vor Vergleichen

Kennzahlen sind auch für NPOs eine gute Orientierung.

Aktuelle Zahlen können Non-Profit-Organisationen als Orientierung bei externen Vergleichen dienen. Aber welche sind sinnvoll und wo gibt es aussagefähige Daten, die NPO nutzen können? Sara Stühlinger vom Center for Philanthropy Studies (CEPS) an der Uni Basel erklärt am Beispiel der Schweiz, welche Kennzahlen relevant sind, wo man sie findet und wie sie interpretiert werden.

[...]

Schöner scheitern durch kollektives Schweigen

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Dass die Probleme einer einzelnen Kollegin ein ganzes Team in Mitleidenschaft ziehen können, zeigt die folgende Situation. Der Autor will dabei lieber anonym bleiben.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...