Schöner scheitern: Luftstoß statt Strafporto

Fundraising schöner scheitern
Achtung, Rutschgefahr! Fehler passieren auch im Fundraising.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Spenderbrief, Give Away, Lettershop

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Give Aways für Spender sind grundsätzlich eine feine Sache, in diesem Fall verwandelte der Versand den Lettershop jedoch in ein komplettes Durcheinander.

Wer schon einmal einen Lettershop besucht hat, weiß, dass es dort sehr geordnet und sauber zugeht. Alles läuft perfekt, damit am Ende im Brief alles drin ist, was drin sein soll. Wenn eine Lettershopstraße allerdings nach dem Anfahren wie ein Kindergeburtstag aussieht, ist etwas schiefgelaufen. Aber von Anfang an …

Geniales Weihnachtsgeschenk – oder doch nicht?

Die Schweizerische Post führte vor Jahren das „Strafporto“ für Beilagen in den Spenderbriefen ein, die zu dick, zu schwer, zu unförmig sind, eben nicht problemlos in ihren Massenverarbeitungsmaschinen verarbeitet werden können. Zur Weihnachtszeit wollte unsere Organisation ihre Spenderinnen und Spender mit einem genialen Weihnachtsgeschenk im Spendenbrief überraschen. Wir suchten nach einem leichten, flachen und einfach zu verpackenden Geschenk als Give-Away.

Nach langer Suche hatten wir die Lösung: ein Seidensäckchen, das sich wiederverwenden ließ und zu Weihnachten die ideale Verpackung für Geschenke sein könnte. Außerdem überzeugte auch noch der günstige Preis. Wir ließen gleich zwei Seidensäckchen in Zellophan einpacken, damit es besser im Lettershop verarbeitet werden konnte. Wir waren uns sicher: Diese Idee ist genial, super leicht, das Format stimmte, also kein „Strafporto“.

Überall, nur nicht im Spenderbrief

Allerdings hatten wir nicht mit der Technik des Lettershops gerechnet. Das Zellophan-Tütchen sollte einzeln maschinell angesaugt und in den Brief gesteckt werden. Doch bei jedem Ansaugvorgang blies der dafür zuständige Maschinen-Arm erst mal einen kleinen Luftstoß aus, bevor er ansaugte. Unsere federleichten Seidensäckchen nahmen diese Chance zur Flucht wahr und wirbelten fröhlich durch den gesamten Verarbeitungsraum. Es muss ein sehr farbenfrohes Bild gewesen sein: Hunderte Seidensäckchen lagen plötzlich im gesamten Lettershop verteilt anstatt im Brief.

Eine Lösung musste her, denn der Versandtermin war fixiert und wir wollten pünktlich mit unserem Spenderbrief bei den Spenderinnen und Spendern sein – innerhalb von 24 Stunden wurden alle Kapazitäten in Gefängnissen und Behindertenwerkstätten geprüft, und anschließend waren viele fleißige Hände tagelang mit dem Einpacken der Seidensäckchen beschäftigt.

Hat sich der Aufwand gelohnt? Ja, unsere Spenderinnen und Spender freuten sich über die Säckchen und bestellten sie sogar noch nach. Wir haben danach jede Beilage vom Lettershop an der Maschine erst mal testen lassen.

Text: Felizitas Dunekamp
Foto: Pixabay/stevepb

Der Artikel ist in der Ausgabe 5/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Datenschutzrevision – Unsicherheit in der Schweiz

Fundraising schöner scheitern

Geht es um den Datenschutz, haben Schweizer Organisationen mit administrativem Mehraufwand zu kämpfen, da sie zwei unterschiedliche Regularien beachten müssen – zum einen die DSGVO und zum anderen das nicht revidierte DSG der Schweiz. Was bedeutet das in der Praxis, was muss beachtet werden und wo kann man sich als Fundraiser informieren?

[...]

Geschäftsführer und Fundraising: Was denken die sich eigentlich …

Conversio Institut stellt Studie vor, wie Geschäftsführer Fundraising sehen

Auf der Führungsebene wird über die grundsätzliche Ausrichtung des Fundraisings entschieden. Die Vorstellungen von diesem Geschäftsfeld sind die Basis für gelungenes oder eben auch missglücktes Fundraising. In einer Studie ist das Conversio Institut aus Duisburg der Frage auf den Grund gegangen, wie Geschäftsführer Fundraising sehen. Ergebnis: Es erfüllt nicht nur einen finanziellen Zweck.

[...]

Motive des Gebens – Spenden als identitätsstiftendes Moment

Welches sind die Motive von Spendern?

Warum spenden Menschen? Diese Frage steht vor jeder Konzeption einer Fundraising-Kampagne. Nur wenn diese Frage beantwortet ist, kann eine Kampagne gelingen. Ist eine Organisation unsicher, warum die Menschen sie unterstützen, ist es hilfreich, die Spender um Rückmeldung zu bitten. Die Ergebnisse helfen, die datenbankgestützen Auswertungen von Mailings differenzierter zu beleuchten.

[...]

Gut gegen Böse? Framing polarisiert Fundraiser grundlegend

Framing im Fundraising

Fundraiser wollen mit Gefühlsregungen zum Spenden bewegen. Doch was bringt mehr Erfolg, positives oder negatives Framing? Armut ungeschönt zeigen oder die Würde des Menschen bewahren? Fundraiser und Autor Ian McQuillin vom Thinktank „Rogare“ über Ethik im Fundraising, die Notwendigkeit umzudenken und warum viele Fundraiser mehr tun müssen, als Kollegen zu kritisieren.

[...]

Bürokratie: In Österreich melden NGOs Spenden ans Finanzamt

Bürokratie in Österreich NGOs melden Spender ans Finanzamt

Erst seit 2009 können in Österreich Spenden von der Steuer abgesetzt werden. Mehr als 350 NGOs sind auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen, die vom Finanzamt akzeptiert werden. Seit 2017 dürfen die Österreicher ihre Spenden nun nicht mehr selbst bei der Steuererklärung geltend machen – die NGOs müssen diese Daten an die Finanzbehörden übermitteln. Ein bürokratischer Aufwand mit Folgen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...