Schöner scheitern durch kollektives Schweigen

Fundraising schöner scheitern
Achtung, Rutschgefahr! Fehler passieren auch im Fundraising.

Darum geht's: Fundraising, Teamarbeit, Teamcoaching, Berufsalltag, psychische Erkrankung

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Dass die Probleme einer einzelnen Kollegin ein ganzes Team in Mitleidenschaft ziehen können, zeigt die folgende Situation. Der Autor will dabei lieber anonym bleiben.

Sieben Jahre habe ich für eine Hilfsorganisation gearbeitet. Sieben Jahre haben meine Kollegen und ich zu einem schwerwiegenden Problem geschwiegen. Im Nachhinein frage ich mich, warum? Was war geschehen?

Der Reihe nach: Kurz nach mir kam eine Frau zum Team, deren Verhalten mir auffiel. Sie konnte ihre Impulse und Gefühle nur schwer kontrollieren, war ständig unter Anspannung und verhielt sich aggressiv. Menschen wurden entweder idealisiert oder herabgewürdigt. Das Team machte diese Achterbahn mit. Sitzungen mit ihr waren anstrengend und quälend.

Persönliche Folgen

Doch niemand griff ein und keiner hat das Thema öffentlich angesprochen. Hilfe beim Vorgesetzten oder Betriebsrat wurde nicht gesucht. Die Leitung schien in dieser Sache blind. Immer hat sich im Team jemand gefunden, der sich zeitweise um die Kollegin „gekümmert“ hat, damit die Situation nicht eskaliert. Auch ich hatte diese Rolle inne und habe versucht, zuzuhören und beruhigend auf sie einzuwirken. Die Folgen für mich waren verheerend, da ich eine Weile gebraucht habe, um mich aus der Welt der Kollegin zu lösen und wieder zu meinem eigenen Urteilsvermögen zurückzufinden. Bei einem Teamcoaching murmelte die Coachin verzweifelt vor sich hin: „Was ist hier eigentlich los?“ Keiner antwortete. Eine Mauer des Schweigens umgab die psychische Erkrankung der Kollegin.

Probleme sofort ansprechen

Kurz danach habe ich gekündigt. Bis heute frage ich mich, an welcher Stelle ich hätte intervenieren sollen. Ein Polizist hat mir in einem Sicherheitstraining gesagt: „Sobald Sie in einer Situation mit einem Menschen ein ungutes Gefühl haben, machen Sie es öffentlich und sprechen Sie es an.“ Ich nehme mir das zu Herzen – zu meinem Schutz und dem der anderen.


Foto: Pixabay/stevepb

Der Artikel ist in der Ausgabe 1/2019 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Berliner Sozialamt rechnet Spenden gegen Wohngeld auf

Ausgabe von Tafelspenden in Berlin Tempelhof

Dass es im reichen Deutschland Tafeln geben muss, ist eigentlich schon ein Skandal. Doch das Berliner Sozialamt ging noch einen Schritt weiter. Es berechnete einem Wohngeld-Antragsteller Tafelspenden als Einkommen und lehnte den Antrag deswegen ab.

[...]

Wie komme ich zu einer effizienten Donor Journey?

Zielgerichtete Donor Journey: Wie das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

Viele reden von digitaler Kommunikation. Doch um das zu bewerkstelligen, müssen erst einmal Ziele und bisherigen Aktivitäten analysiert werden. Danach kann eine zielgerichtete Donor Journey entstehen. Wie das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

[...]

Schöner scheitern: große Kosten statt große Spenden

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Diesmal führte eine simple Excel-Tabelle zwar zu großen Kosten, aber nicht wie geplant zu großen Spenden. Die betreffende Fundraiserin will dabei ihren Namen lieber nicht nennen.

[...]

Mit Herz, Hirn und Hand: erfolgreiche Spendenbriefe schreiben

Storytelling richtig gemacht im Spendenbrief

Wollen Sie eine Handlung auslösen und jemanden zum Spenden bewegen, sind die richtigen Worte entscheidend. Mit ihnen erreichen Sie das Ja zu Ihrem Kommunikationsziel. Dabei kommt es nicht nur auf die Geschichte selbst an, sondern auch, wie Sie sie erzählen. Was eine gute Story ausmacht, wie sie aufgebaut sein sollte und welche Inhalte auf keinen Fall fehlen sollten.

[...]

Kennzahlen und Benchmarks – keine Angst vor Vergleichen

Kennzahlen sind auch für NPOs eine gute Orientierung.

Aktuelle Zahlen können Non-Profit-Organisationen als Orientierung bei externen Vergleichen dienen. Aber welche sind sinnvoll und wo gibt es aussagefähige Daten, die NPO nutzen können? Sara Stühlinger vom Center for Philanthropy Studies (CEPS) an der Uni Basel erklärt am Beispiel der Schweiz, welche Kennzahlen relevant sind, wo man sie findet und wie sie interpretiert werden.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...