Schöner scheitern: Beratung hat ihre Tücken

Fundraising schöner scheitern
Achtung, Rutschgefahr! Fehler passieren auch im Fundraising.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Beratung, Beratungsgespräch, PR

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Als Berater ist der Grat zwischen Aufwand und Kosten manchmal schmal, z.B. wenn bei der kostenlosen Erstgespräch nicht nur der Geschäftsführer, sondern gleich die halbe Belegschaft mit im Raum sitzt.

„Ihre Beratung hat aber überhaupt nichts gebracht!“ bekam ich in den Anfängen meiner Beraterzeit nicht selten zu hören. Das lag daran, dass ich nur zu-, aber nicht abgeraten hatte. Optimismus verbreiten, wenn nichts zu holen ist und die Rahmenbedingungen nicht stimmen, bringt nichts.

PR-Rundschreiben ohne Fundraising-Charakter

Zudem hatte ich es häufiger versäumt, Projekte komplett vom Anfang bis zum Ende zu begleiten. Nach meiner Beratung wurstelten die Ratsuchenden nach eigenem Gusto weiter und schoben mir den Misserfolg in die Schuhe. Das galt besonders für Mailings, die ich nur textete, deren weitere Herstellung und Nachbearbeitung ich aber aus Kostengründen nicht begleiten sollte. So wurden aus Spendenbriefen PR-Rundschreiben ohne Fundraising-Charakter, schrecklich bebildert, falsch gelayoutet, nicht zielgruppengerecht gestaltet und adressiert. Man muss die Projekte selbst zum Erfolg führen dürfen oder die Hände davon lassen.

Viel Aufwand, aber kein Auftrag

„Aber das erste Gespräch ist doch kostenlos?“ So bahnt sich eine weitere Falle für Berater an, die sich selten vermeiden lässt. Natürlich will jeder Auftraggeber zunächst einmal wissen, mit wem er oder sie es zu tun hat. An manchen unverbindlichen Beratungsgesprächen mit dem Geschäftsführer nahmen überraschend der komplette Vorstand oder alle Leitungskräfte teil. Hinterher dankte mir der Geschäftsführer und meinte, man habe ja nun genug gehört, um mit eigenen Kräften weitermachen zu können. Hätte ich zu wenig erzählt, wäre mir vermutlich Inkompetenz unterstellt worden („Ihre Kollegen haben aber schon mehr geboten.“). Also: viel Aufwand, kein Auftrag.

Text: Dr. Christoph Müllerleile
Foto: Pixabay/stevepb

Der Artikel ist in der Ausgabe 4/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schöner scheitern durch kollektives Schweigen

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Dass die Probleme einer einzelnen Kollegin ein ganzes Team in Mitleidenschaft ziehen können, zeigt die folgende Situation. Der Autor will dabei lieber anonym bleiben.

[...]

Nachgefragt: So engagieren sich Unternehmen

Aus welchen Motive engagieren sich Unternehmen?

Philanthropie und Nachhaltigkeit oder eher Selbstdarstellung und Steuervorteile? Es ist wenig darüber bekannt, wie sich Unternehmen für oder gegen eine Spende entscheiden. Um mehr über den Entscheidungsprozess zu erfahren, befragten Studierende der FH Münster im Auftrag von „Aktion Deutschland Hilft“ deutsche Unternehmen – mit erstaunlichen Ergebnissen.

[...]

Deutscher Hochschulfundraisingpreis: Uni Frankfurt gewinnt

Deutscher Hochschulfundraisingpreis für die Goethe-Uni Frankfurt/Main

Die Goethe-Universität Frankfurt/Main ist diesjähriger Träger des Deutschen Hochschulfundraisingpreises. Er wird vom Deutschen Hochschulverband (DHV) zum vierten Mal vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden kreative Fundraising-Kampagnen sowie eine erfolgreiche Förderergewinnung und -kultivierung. Mit in der Jury saß auch das Fundraiser-Magazin.

[...]

Großspenden aus aller Welt: Fundraising in Israel

Fundraising und Philanthropie in Israel ennenlernen

Wie funktioniert die Kultur des Gebens in Israel? Wie arbeiten Fundraiser und welche Fundraising-Konzepte dominieren?  Das Land hat zwar eine Fundraising-Tradition, es unterscheidet sich aber von dem, wie wir es kennen. Vor allem Großspenden von Stiftungen und Privatpersonen machen einen großen Teil der Einnahmen aus. Aber wer spendet sonst noch und wofür?

[...]

Spenderwerbung: Narrenfreiheit für Gemeinnützige?

Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb Was ist bei der Spenderwerbung zu beachten?

Der Status der Gemeinnützigkeit bringt nicht nur Vorteile, sondern auch Verpflichtungen mit sich. Es gilt, in jeder Situation die Grenze zwischen For-Profit und Non-Profit klar zu definieren. Das bedeutet, dass auch bei der Spenderwerbung einiges zu beachten ist, denn gemeinnützige Organisationen sind nicht generell vom Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ausgenommen.

[...]

Endlich geerbt! Nachlassabwicklung für Vereine und Stiftungen

Was man beim Nachlassfundraising beachten muss

Die Freude ist groß, wenn eine gemeinnützige Organisation mit einem Erbe bedacht wird. Doch das bringt auch Pflichten mit sich und erfordert spezielles Wissen. Was in diesem Fall beachtet werden muss und welche Formalitäten zu erledigen sind, wenn das Erbe angenommen wird.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...