Regionale Investments: So können sich Sportvereine finanzieren

Finanzierung Sportverein Xavin
So weit muss es nicht kommen: Mit Xavin erhalten regionale Vereine eine Finanzspritze.

Darum geht's: Fundraising, Crowd-Investment, Impact Investing, Xavin

Schlechte Plätze, kaputte Duschen – Sportvereine können sich nicht mehr nur auf die klassische Form des Sponsorings verlassen. Trotzdem brauchen auch sie eine moderne Form der Finanzierung. Tobias Ungerer ist selbst begeisterter Fußballer. Sein Start-up Xavin ermöglicht es regionalen Vereinen, Darlehen von Unterstützern und Mitgliedern aufzunehmen.

Bereits seit Jahren bin ich begeisterter Fußballer und spiele seit meiner Kindheit im Verein. Nicht nur der Sport, sondern vor allem das gemeinsame Erlebnis und die Freundschaften unter meinen Mitspielern machen für mich das Vereinsleben so besonders: nach dem Training erschöpft und zufrieden ein Bier in der Kabine trinken, mit den Kameraden quatschen und lachen. Am Wochenende dann voller Ehrgeiz und Siegeswille gemeinsam das nächste Spiel bestreiten. Das bekommt man nur im Verein.

Plattform für regionale Investments

Gleichzeitig fällt mir immer wieder auf, wie sanierungsbedürftig die Infrastruktur vieler Vereine ist. Schlechte Plätze, nicht funktionsfähige Duschen und Risse in der Wand des Vereinsheims. Jahrelang haben wir im Winter noch auf einem Hartplatz trainiert, einem der letzten im ganzen Landkreis. Für jeden aktiven Fußballer das blanke Grauen.

Der Investitionsstau bei Vereinen ist allzu offenkundig und liegt mittlerweile bei mehr als 40 Milliarden Euro. Das liegt vor allem daran, dass Vereine zunehmend schlechte Karten bei Banken haben und nur schwer an Darlehen kommen. Es fehlt häufig schlicht an den erforderlichen Sicherheiten und Eigenkapitalrücklagen.

Aus diesem Grund habe ich mit Unterstützung der Landesbank Baden-Württemberg Xavin gegründet, eine Plattform für regionale und emotionale Investments. Wir ermöglichen es Vereinen, Darlehen von Mitgliedern und Unterstützern aufzunehmen. Im Gegensatz zur klassischen Spendensammlung können so auch große Projekte relativ schnell finanziert werden. Anleger hingegen haben das gute Gefühl, ein sinnvolles Projekt in der eigenen Region zu unterstützen und erhalten sogar noch einen attraktiven Zins.

Öffentliche Fördergelder vorfinanzieren

Damit ein Anleger ein Darlehen gewährt, braucht es vor allem eines – Vertrauen in den Verein. Denn bei den Darlehen handelt es sich um qualifizierte Nachrangdarlehen. Diese verfügen über keine Besicherung und dürfen den Verein auch nicht in Insolvenzgefahr bringen – vorher fallen sie aus. Daher ist es wichtig, dass der Verein seit Jahren solide geführt wird und das Projekt gut planbar und umsetzbar ist.

Für Vereine gibt es neben den offensichtlichen Vorteilen einer schnellen, unkomplizierten und modernen Finanzierungsform noch weitere erhebliche Vorteile auf der Plattform. Banken rechnen die Xavin-Darlehen der Eigenkapitalquote eines Vereins an. Somit kann, zum Beispiel bei Großprojekten, in der Folge Fremdkapital günstiger aufgenommen werden. Dazu kommt die Möglichkeit, Fördergelder des Sportbundes oder der öffentlichen Hand einfach und schnell vorzufinanzieren, wenn diese erst gestreckt über mehrere Jahre ausbezahlt werden.

Dass diese Form der Finanzierung nicht nur in der Theorie funktioniert, ist auch praktisch bewiesen. Über Xavin wurden bereits drei Finanzierungskampagnen erfolgreich durchgeführt und knapp 200 000 Euro Darlehensvolumen von 60 Anlegern vermittelt. Jedes Projekt wurde überfinanziert, und die Sammelphase benötigte im Durchschnitt lediglich 20 Tage. Die Laufzeit der Darlehen beträgt meist fünf Jahre, und die Zinsen für die Anleger liegen zwischen 1,5 und 2,2 Prozent.

Crowd-Finanzierung gewinnt an Bedeutung

Dank der Finanzierung über Xavin verfügt der TCW Straubenhardt bereits über nagelneue Tennisplätze, der MTV Stuttgart plant schon seinen tollen Kinderspielplatz, und der TuS Bilfingen baut einen neuen Seminarraum für die Jugend – und das alles dank der Crowd.

Zukünftig wird die Crowd-Finanzierung bei Vereinen weiter an Bedeutung gewinnen, denn Banken werden immer stärker reguliert. Gleichzeitig nimmt das Interesse an sinnvollen Investments, dem sogenannten Impact Investing, bei Anlegern stetig zu. Die Menschen wollen wissen, dass ihr Geld etwas Gutes bewirkt.

Xavin bietet die Möglichkeit, eine neue Säule im Finanzierungsmix von Vereinen darzustellen, und Anlegern die Gewissheit, die eigene Region mit großartigen Projekten zu verbessern, ohne das Geld zu verschenken. Und wer weiß, vielleicht spiele ich mit meiner Mannschaft schon bald auf einem modernen Kunstrasenplatz, dusche in frisch sanierten Waschräumen und stoße mit meinem Team im Anschluss in einer renovierten Vereinsgaststätte auf unseren Sieg an – alles finanziert über Xavin.

Text: Tobias Ungerer
Foto: AdobeStock/S. Engels

Der Artikel ist in der Ausgabe 1/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Datenschutzrevision – Unsicherheit in der Schweiz

Fundraising schöner scheitern

Geht es um den Datenschutz, haben Schweizer Organisationen mit administrativem Mehraufwand zu kämpfen, da sie zwei unterschiedliche Regularien beachten müssen – zum einen die DSGVO und zum anderen das nicht revidierte DSG der Schweiz. Was bedeutet das in der Praxis, was muss beachtet werden und wo kann man sich als Fundraiser informieren?

[...]

Schöner scheitern: Luftstoß statt Strafporto

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Give Aways für Spender sind grundsätzlich eine feine Sache, in diesem Fall verwandelte der Versand den Lettershop jedoch in ein komplettes Durcheinander.

[...]

Geschäftsführer und Fundraising: Was denken die sich eigentlich …

Conversio Institut stellt Studie vor, wie Geschäftsführer Fundraising sehen

Auf der Führungsebene wird über die grundsätzliche Ausrichtung des Fundraisings entschieden. Die Vorstellungen von diesem Geschäftsfeld sind die Basis für gelungenes oder eben auch missglücktes Fundraising. In einer Studie ist das Conversio Institut aus Duisburg der Frage auf den Grund gegangen, wie Geschäftsführer Fundraising sehen. Ergebnis: Es erfüllt nicht nur einen finanziellen Zweck.

[...]

Motive des Gebens – Spenden als identitätsstiftendes Moment

Welches sind die Motive von Spendern?

Warum spenden Menschen? Diese Frage steht vor jeder Konzeption einer Fundraising-Kampagne. Nur wenn diese Frage beantwortet ist, kann eine Kampagne gelingen. Ist eine Organisation unsicher, warum die Menschen sie unterstützen, ist es hilfreich, die Spender um Rückmeldung zu bitten. Die Ergebnisse helfen, die datenbankgestützen Auswertungen von Mailings differenzierter zu beleuchten.

[...]

Gut gegen Böse? Framing polarisiert Fundraiser grundlegend

Framing im Fundraising

Fundraiser wollen mit Gefühlsregungen zum Spenden bewegen. Doch was bringt mehr Erfolg, positives oder negatives Framing? Armut ungeschönt zeigen oder die Würde des Menschen bewahren? Fundraiser und Autor Ian McQuillin vom Thinktank „Rogare“ über Ethik im Fundraising, die Notwendigkeit umzudenken und warum viele Fundraiser mehr tun müssen, als Kollegen zu kritisieren.

[...]

Bürokratie: In Österreich melden NGOs Spenden ans Finanzamt

Bürokratie in Österreich NGOs melden Spender ans Finanzamt

Erst seit 2009 können in Österreich Spenden von der Steuer abgesetzt werden. Mehr als 350 NGOs sind auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen, die vom Finanzamt akzeptiert werden. Seit 2017 dürfen die Österreicher ihre Spenden nun nicht mehr selbst bei der Steuererklärung geltend machen – die NGOs müssen diese Daten an die Finanzbehörden übermitteln. Ein bürokratischer Aufwand mit Folgen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...