Google bevorzugt mobile Webseiten

Google bevorzugt mobile Webseiten

Google ändert ab 21. April wieder einmal seinen Suchalgorithmus. Künftig werden Suchergebnisse auf Webseiten, die auch für mobile Endgeräte optimiert sind, stärker berücksichtigt und besser gerankt. Ein Test gibt Aufschluss.

Fast 20 Prozent aller europäischen Suchanfragen bei Google wurden 2014 von mobilen Endgeräten aus getätigt. Da der Trend zu mobilem Internet immer noch ungebrochen ist, hat nun auch Google reagiert. Websiten, die nicht für Tablets oder Smartphones optimiert sind, werden zukünftig bei den mobilen Suchanfragen nicht mehr so weit vorn gerankt. Webseiten mit responsivem Design, die sich jedem Ausgabegerät in Form und Größe anpassen, sind hier klar im Vorteil und werden besser gefunden.

Eine Zoomfunktion reicht schon lange nicht mehr. Unicef hat deshalb schon 2013 investiert und seine Seite den neuen Gegebenheiten in Zusammenarbeit mit der Agentur Denkwerk angepasst. Auch die SOS-Kinderdörfer nahmen im selben Jahr den mobilen Trend zum Anlass, ihre Seite mit Hilfe der Agentur Aperto komplett zu überarbeiten. Die neugestaltete Startseite vereinfacht jetzt den schnellen Zugriff auf Schlüsselseiten und leitet zu entsprechenden Themenschwerpunkten weiter. Design und Nutzerführung wurden deutlich modernisiert und der gesamte Spendenprozess im Zuge des Relaunchs konversionsoptimiert. „UNsere Agentur hat hier Technik und Design optimal mit den Inhalten verbunden und den von uns gewünschten Fokus auf mehr Relevanz, Wachstum und Spendenberatung wunderbar umgesetzt“, fasst Thomas Laker, Leiter Markendialog von SOS-Kinderdorf, das Ergebnis zusammen. Das dieses Thema nicht nur etwas für große Organisationen ist, zeigt der Auftritt der Kreismusikschule des Landkreis Dahme-Spreewald, die seit 2014 mobil optimiert ist. 

Dass das eigene Content-Management System die Website automatisch auf mobil umstellt, ist auch nicht der Fall. „Nein automatische wird da nix umgestellt, das ist schon echte Handarbeit. Da muss viel an den Layouts programmiert werden, erläutert Christa Jahn, Expertin der MediaVista KG und Webmasterin des Fundraiser-Magazins.

Wer sich unsicher ist, ob seine Seite schon den Ansprüchen von Google genügt, kann sich mit einem Test auf der Google-Developer-Seite schlau machen Dort gibt es gleich Hinweise, wo Optimierungsbedarf besteht und wie man das verändern kann. Ohne responsives Design sind diese Hinweise aber kaum umzusetzen. Organisationen mit dem Test-Ergebnis „Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert“, können sich also zukünftig auf mehr mobile Besucher durch ein besseres Google-Ranking einstellen.

Wer übrigens seine Seite auf den verschiedenen Endgeräten live anschauen möchte, kann das auf der Seite be-responsive.de der helllicht medien GmbH bequem vom PC aus tun. 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Crowdlending-Kredite: Gut investieren gemäß Stiftungszweck

Crowdlending für kleine und mittlere Unternehmen

Die Digitalisierung der Finanzbranche macht es möglich: Crowdlending-Plattformen bündeln das Geld von Investoren zu Krediten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Firmen können ihre Finanzierung diversifizieren, Stiftungen dem Tiefzinsumfeld entkommen – passend zu ihrem Stiftungszweck. In der Schweiz erfreut sich diese Form der Finanzierung immer größerer Beliebtheit.

[...]

Schöner scheitern: Mailingversand während die Post streikt

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Was war passiert, dass ein Ostermailing erst im Sommer versandfertig war? Und wie geht man damit um, wenn zu diesem Zeitpunkt ausgerechnet die Post in einen Streik tritt?

[...]

Regionale Investments: So können sich Sportvereine finanzieren

Finanzierung Sportverein Xavin

Schlechte Plätze, kaputte Duschen – Sportvereine können sich nicht mehr nur auf die klassische Form des Sponsorings verlassen. Trotzdem brauchen auch sie eine moderne Form der Finanzierung. Tobias Ungerer ist selbst begeisterter Fußballer. Sein Start-up Xavin ermöglicht es regionalen Vereinen, Darlehen von Unterstützern und Mitgliedern aufzunehmen.

[...]

Nachtschicht Hamburg: Profis helfen Non-Profits pro bono

Nachtschicht Hamburg Projekt für KinderLeben

Einen Teil seiner Zeit spenden, das geht nicht nur im Ehrenamt beim Tierschutzverein oder der freiwilligen Feuerwehr. Auch Profis stellen bereitwillig ihr Know-how und ihre Zeit für den guten Zweck zur Verfügung, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Die „Nachtschicht Hamburg“ ist da ein beispielhaftes Format.

[...]

Jahresbericht: Schickes Aushängeschild statt dröger Bilanz

Jahresbericht Social Reporting Standard

Einen Jahresbericht zu verfassen, macht Arbeit. Doch die kann sich lohnen. Jedenfalls wenn darin mehr zu finden ist als Zahlenkolonnen und Projektlisten. Im besten Fall ist der Bericht sogar ein Instrument zur Organisationsentwicklung, der wertvolle Chancen eröffnet. Warum der Bericht viel mehr sein sollte als nackte Zahlen, Infografiken und Fachsprache.

[...]

Transparenz und Augenmaß: erfolgreich Online-Spenden sammeln

Online Spenden sammeln

In die Kampagne selbst wird oft viel Zeit investiert, die Abwicklung der Spenden wird hingegen meist einfach nebenbei erledigt. Doch gerade das Prozedere für Online-Spenden kann entscheidend sein, wie viel und ob ein Spender überhaupt Geld gibt. Dabei geht es um einiges mehr als einen gut sichtbaren Spenden-Button auf der eigenen Website.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...