Flüchtlingen mit Sponsoring schnell helfen

Mitarbeiter der Firma STRATO sortieren Sachspenden für Flüchtlinge in Berlin.

Die Situation tausender Flüchtling, die aus Bürgerkriegsgebieten nach Europa fliehen, hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Neben Hilfsorganisationen beteiligen sich auch kurzfristig organisierte Netzwerke und Initiativen an der Hilfe. Sponsoring wir dabei selten in Betracht gezogen. Ein Fehler.

Am Münchner Hauptbahnhof war in den letzten Tagen viel Betrieb. Nicht nur weil Deutschland seine Grenzen für Flüchtlinge aus Syrien öffnete, sondern auch weil viele private Hilfsinitiativen sich engagierten und neben einem herzlichen Willkommen auch geammelte Kleiderspenden weitergaben oder Unterstützung bei der Betreuung der Flüchtlinge leisteten. Hierbei wurden sie auch häufig von Unternehmen mit Geld und Sachmitteln unterstützt.

Sponsoring wird dabei nur selten in Betracht gezogen, da ein Vertragsschluss häufig als zu aufwändig betrachtet wird. Stattdessen werden die Mittel „einfach so“ geleistet, ohne dass diese vom Unternehmen als Betriebsausgaben steuermindernd in Ansatz gebracht werden können. Auch ein Spendenabzug scheitert nicht selten daran, dass die geförderte Organisation keine Spendenbescheinigungen ausstellt, etwa weil sie (noch) keinen Gemeinnützigkeitsstatus erlangt hat.

Rechtssicherheit und steuerliche Vorteile in Minuten

Dr. Daniel Hampe hat für diesen Fall einen kurzen Muster-Sponsoringvertrag „Flüchtlingshilfe“ entwickelt, der innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden kann und dem Unternehmen den Betriebsausgabenabzug sichert. So haben beide Seiten etwas davon. Das Muster beschränkt sich auf das für das Sponsoring Wesentliche: die Vereinbarung von Leistungen und werbewirksamen Gegenleistungen.

Die Leistungen des Sponsors, etwa Geld oder Sachmittel können von den Parteien handschriftlich in das Muster eingetragen werden. Mögliche Gegenleistungen des Gesponserten sind vorgegeben und können von den Parteien durch Ankreuzen ausgewählt werden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nach Auffassung des Bundesfinanzministeriums aufgrund ihrer zurückhaltenden Werbewirkung keine Umsatzsteuerpflicht begründen - und zwar unabhängig von der Höhe der eingeworbenen Mittel. Das gilt im Ergebnis auch für die Körperschaftsteuer, sofern die gesponserte Einrichtung nach ihrer Satzung ausschließlich gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dient. Hierdurch kann der Abwicklungsaufwand erheblich reduziert werden.

Faires Abkommen

Sollte das Finanzamt bei einer Nachprüfung dennoch einmal eine Steuerpflicht feststellen, wären die Steuern vom Gesponserten nachträglich abzuführen. Um hier ungeplante Belastungen beim Gesponserten zu minimieren, enthält das Muster eine Klausel, wonach zumindest eine nachträglich festgesetzte Umsatzsteuer vom Sponsor zu tragen wäre. Ein faires Abkommen in handlicher Form.

Der Muster-Sponsoringvertrag „Flüchtlingshilfe“ kann auf der Website staathilfe.de kostenfrei heruntergeladen werden.

Dr. Daniel Hampe

Dr. Daniel Hampe ist Rechtsanwalt und berät seit vielen Jahren Kommunen und Ministerien beim Verwaltungssponsoring. Auf staathilfe.de veröffentlicht er Aktuelles und Wissenswertes rund um das Sponsoring in und außerhalb der öffentlichen Verwaltung.

Bilder:obs/STRATO AG/Dipl.-Ing. Kai Abresch und Dr. Daniel Hampe

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Crowdlending-Kredite: Gut investieren gemäß Stiftungszweck

Crowdlending für kleine und mittlere Unternehmen

Die Digitalisierung der Finanzbranche macht es möglich: Crowdlending-Plattformen bündeln das Geld von Investoren zu Krediten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Firmen können ihre Finanzierung diversifizieren, Stiftungen dem Tiefzinsumfeld entkommen – passend zu ihrem Stiftungszweck. In der Schweiz erfreut sich diese Form der Finanzierung immer größerer Beliebtheit.

[...]

Schöner scheitern: Mailingversand während die Post streikt

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Was war passiert, dass ein Ostermailing erst im Sommer versandfertig war? Und wie geht man damit um, wenn zu diesem Zeitpunkt ausgerechnet die Post in einen Streik tritt?

[...]

Regionale Investments: So können sich Sportvereine finanzieren

Finanzierung Sportverein Xavin

Schlechte Plätze, kaputte Duschen – Sportvereine können sich nicht mehr nur auf die klassische Form des Sponsorings verlassen. Trotzdem brauchen auch sie eine moderne Form der Finanzierung. Tobias Ungerer ist selbst begeisterter Fußballer. Sein Start-up Xavin ermöglicht es regionalen Vereinen, Darlehen von Unterstützern und Mitgliedern aufzunehmen.

[...]

Nachtschicht Hamburg: Profis helfen Non-Profits pro bono

Nachtschicht Hamburg Projekt für KinderLeben

Einen Teil seiner Zeit spenden, das geht nicht nur im Ehrenamt beim Tierschutzverein oder der freiwilligen Feuerwehr. Auch Profis stellen bereitwillig ihr Know-how und ihre Zeit für den guten Zweck zur Verfügung, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Die „Nachtschicht Hamburg“ ist da ein beispielhaftes Format.

[...]

Jahresbericht: Schickes Aushängeschild statt dröger Bilanz

Jahresbericht Social Reporting Standard

Einen Jahresbericht zu verfassen, macht Arbeit. Doch die kann sich lohnen. Jedenfalls wenn darin mehr zu finden ist als Zahlenkolonnen und Projektlisten. Im besten Fall ist der Bericht sogar ein Instrument zur Organisationsentwicklung, der wertvolle Chancen eröffnet. Warum der Bericht viel mehr sein sollte als nackte Zahlen, Infografiken und Fachsprache.

[...]

Transparenz und Augenmaß: erfolgreich Online-Spenden sammeln

Online Spenden sammeln

In die Kampagne selbst wird oft viel Zeit investiert, die Abwicklung der Spenden wird hingegen meist einfach nebenbei erledigt. Doch gerade das Prozedere für Online-Spenden kann entscheidend sein, wie viel und ob ein Spender überhaupt Geld gibt. Dabei geht es um einiges mehr als einen gut sichtbaren Spenden-Button auf der eigenen Website.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...