Facebook-Fundraising: Wie meldet man die Vereinsseite an?

Vereine Facebook Spenden sammeln
Vereine können auch über Facebook Fundraising betreiben und Spenden sammeln.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Facebook, Vereine, Werbeanzeigenmanager

Vereine, die auf Facebook eine aktive Fangemeinde aufgebaut haben, können seit letztem Jahr ihre Fans per App zum Spendensammeln motivieren. Vorausgesetzt, der Verein ist von Facebook entsprechend akzeptiert. Doch ganz ohne Bürokratie geht es auch hierbei nicht. Welche Schritte Sie gehen müssen, welche Unterlagen nötig sind und was dabei zu beachten ist.

Spenden über Facebook – das klingt einfach, bedarf aber einiger Vorbereitungen. Sind diese erledigt, kann die Social-Media-Plattform ein hilfreiches Instrument sein. Für die Nutzung setzt Facebook eine Registrierung voraus, mit der man sich zur Teilnahme qualifizieren kann (www.facebook.com/donate/signup). Vorab beachte man, ob die Fanseite den Verein oder dessen Zweck präsentiert, da sich die Namensgebung auf die App auswirkt. Spender, die eine Aktion starten, finden die NGO dann nur über den registrierten Namen. Statt beispielsweise ein eher umständliches „Freunde und Förderer der bedrohten Honigbiene e. V.“ besser kurz und prägnant „Bienenfreunde“.

Spenden kommen über Werbeanzeigenmanager

Vor der Verifizierung der Fanseite sollten alle Angaben überprüft werden. Anschließend muss der Verein die Gemeinschaftsstandards von Facebook akzeptieren. Vor der weiteren Registrierung muss sich der Verein mit dem Werbeanzeigenmanager (WAM) auseinandersetzen, denn darüber erhält der Verein seine Spenden (www.facebook.com/business/learn/facebook-ads-reporting-ads-manager).

Die Person, welche mit der Einrichtung betraut ist, muss über alle Admin-Rechte verfügen. Sie loggt sich mit ihrem Privatprofil in Facebook ein und erstellt über den WAM das Unternehmerkonto für den Verein. Gebraucht werden der Vereinsname und eine E-Mail-Adresse, die sinnvollerweise dem Verwalter der Finanzen zugeordnet ist. Facebook versendet darüber die Abrechnung zum Konto.

EU-Vorsteuer und EU-Umsatzsteuer

Anschließend fügt man im WAM die eigene Seite hinzu und erstellt ein neues Werbekonto wie „Spenden-Verein X“. Da Facebook das Erstellen einer Werbeanzeige jeder Rolle (Admin, Mitarbeiter, etc.) der eigenen Seite erlaubt, kann der Verein im WAM das Werbekonto einem bestimmten Admin oder auch einer Agentur zuordnen.

Zum Freischalten benötigt jeder Verein eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.); die wird auch in der Spenden-App benötigt. Die Notwendigkeit ergibt sich aus dem Firmensitz von Facebook, der in Irland angesiedelt ist. Die Spenden sind zwar steuerfrei, allerdings sind für die Gebühren als sonstige Leistung der § 13b UStG zu berücksichtigen. Buchhalterisch werden dafür EU-Vorsteuer und EU-Umsatzsteuer fällig. So wird mit der USt-IdNr. die Zuständigkeit für die Umsatzsteuer geregelt. Der Verein als Leistungsnehmer steht somit in der Steuerpflicht.

Unterlagen sorgfältig prüfen

Ist der WAM eingerichtet, geht man zur eigentlichen Registrierung über, wo die Daten zum Verein abgefragt werden, insbesondere zum 1. Vorsitzenden und dem Verwalter der Fanseite. Diese müssen benannt und zugeordnet werden. Mit Auswahl des Werbekontos aus dem WAM und der nochmaligen Eingabe der USt-IdNr. identifiziert sich der Verein als Empfänger der Spenden.

Abschließend müssen alle relevanten Unterlagen zum Verein als Datei angehangen werden. Hier ist besondere Sorgfalt notwendig, sonst erhält man eine Absage. Ähnlich einer Bankkonto-Eröffnung müssen auch die entsprechenden Personen nachgewiesen werden. Facebook stellt dazu keine weitere Anleitung bereit. Es ist anzunehmen, dass Unterlagen im Sinne des Handelsgesetzbuchs erforderlich sind.

 

Die folgenden PDF-Kopien sollte man zusammentragen:

  • Freistellungsbescheid
  • Bescheid zur USt-IdNr.
  • Registerauszug
  • Urkunde Vereinsanmeldung
  • Ausweiskopien der Zeichnungsberechtigten, Seiten-Admins und Anzeigenmanager
  • Satzung

 

Facebook-Likes und Euros

Diese Liste ist leider kein Garant für Erfolg. In Einzelfällen wurde die Employer Identification Number, kurz „EIN“, eingefordert, die man per Fax oder telefonisch in den USA beantragen muss. Am besten stellt man die Dokumente mit einem PDF-Programm zusammen und legt ein Wasserzeichen wie „Facebook Donation SignUp“ mit 30 Prozent Deckung in Arial Fett quer darüber. Immerhin schickt man wichtige Vereinsunterlagen auf eine weite Reise. Innerhalb von vier Wochen sollte man eine Nachricht erhalten.

Nach der Registrierung kann der Spenden-Button im Kopfbereich in Beiträge und Live-Videos eingebunden werden. Auch die Nutzer starten ihre Aktion über das Menü. Mit wenigen Klicks kann eine Aktion bearbeitet, zeitlich justiert und geteilt werden. Dann gibt es neben Likes auch Euros.

Text: Thomas Weigel
Foto: Simon/Pixabay

Der Artikel ist in der Ausgabe 2/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Erfolgreich einen Workshop organisieren – so geht’s

Workshops und Fortbildungen

Ob Ehrenamtliche, Angestellte oder Honorarkräfte – gelegentlich sollten sich alle Mitstreiter einer Non-Profit-Organisation zusammensetzen, um über neue Strategien nachzudenken und kommende Projekte zu planen. Damit der Workshop gelingt, kommt es auf drei Dinge an. Kommunikationsprofis erklären, welche das sind und was man tun kann, damit die Teilnehmer mitziehen.

[...]

Neue Regeln bei Google Ad Grants: Update mit Herausforderungen

Google Ad Grants neue Regeln

Seit dem 1. Januar 2018 gelten für das kostenlose Ad-Grants-Programm von Google neue Regeln, die für die Teilnehmer Arbeit bedeuten. Welche Keywords darf ich nutzen? Wie hoch muss die Klickrate sein? Und was passiert, wenn ich die Kriterien nicht erfülle? Die Anpassung macht zunächst etwas Arbeit, grundsätzlich handelt es sich aber um einen Aufwand, der sich lohnt.

[...]

Schöner scheitern: Briefmarken statt Geldspenden

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. In diesem Fall schickte ein eifriger Spender Briefmarken statt Geld. Doch deren Markenwert war irgendwann einfach zu hoch, als dass der Verein mit ihnen etwas hätte anfangen können.

[...]

Wiederauferstehung – schlummernde Potenziale in der Datenbank

In inaktiven Adressen liegt ein hohes Potenzial

Im eigenen Datenbestand liegen oft ungeahnte Potenziale. Wer sich die Zeit nimmt, die Datenbank zu analysieren, kann inaktive Spender nicht selten „wiederbeleben“. Sogar vermeintlich Totgeglaubte können wieder zu Spendern werden. Dies gelingt zum Beispiel mit professioneller Hilfe und einer guten Software. Die Hephata Diakonie hat es ausprobiert.

[...]

Social Reporting: Emotionen statt trockener Arbeitsergebnisse

Emotionen und Storytelling im Social Reporting bei NPOs

Auch NPOs müssen ihre Ergebnisse professionell darstellen. Dabei geht es nicht nur um ökonomische Aspekte, sondern vor allem um soziale und ökologische. Hier sind Transparenz, Storytelling und Emotionen besonders gefragt – was im deutschsprachigen Raum jedoch nicht immer gelingt. In Großbritannien und Amerika ist man da schon weiter.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...