Endlich geerbt! Nachlassabwicklung für Vereine und Stiftungen

Was man beim Nachlassfundraising beachten muss
Beim Thema Erbe und Nachlassfundraising gibt es einiges zu beachten.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Stiftung, Erbe, Nachlass, Testament

Die Freude ist groß, wenn eine gemeinnützige Organisation mit einem Erbe bedacht wird. Doch das bringt auch Pflichten mit sich und erfordert spezielles Wissen. Was in diesem Fall beachtet werden muss und welche Formalitäten zu erledigen sind, wenn das Erbe angenommen wird.

Einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zufolge werden die Bundesbürger zwischen 2015 und 2024 rund 3,1 Billionen Euro vererben. Kein Wunder, dass immer mehr gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Organisationen das Erbschaftsmarketing entdecken und Fundraiser speziell auf diesem Gebiet ausbilden lassen. Kommt es zum Erbfall, stehen vor allem kleinere Organisationen vor einer enormen Herausforderung, da sie nur selten über speziell für die Nachlassabwicklung ausgebildetes Personal verfügen.

Oftmals fehlendes Wissen

Wer soll sich beispielsweise in einer kleinen Naturschutzorganisation darum kümmern? Die in Teilzeit arbeitende Buchhalterin, der Fundraiser mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund oder der Geschäftsführer, der seines Zeichens Biologe ist? Keiner dieser drei bringt das notwendige Fachwissen mit, kennt die gesetzlichen Fristen, die zu beachten sind. Etwa die sechswöchige Frist zur Ausschlagung eines Nachlasses, falls dieser überschuldet ist. Und wie soll man in dieser kurzen Zeit überhaupt prüfen, wie werthaltig die Erbschaft ist? Häufig gibt es zudem gesetzliche Erben oder Pflichtteilsberechtigte, deren Ansprüche geprüft, abgewehrt oder befriedigt werden müssen.

Nachlassabwicklung braucht Zeit

Hat sich die Organisation dazu entschlossen, das Erbe anzunehmen, geht die Arbeit erst richtig los. Die Nachlassabwicklung lässt sich selten nebenbei und aus der Ferne erledigen. Sterbeurkunde, Erbschein und andere wichtige Papiere müssen schnellstmöglich eingeholt werden. Lebte der Erblasser in einer Mietwohnung, so muss sie gekündigt und übergeben werden. Falls eine Immobilie zum Nachlass gehört, muss sie verkauft oder vermietet werden.

Keine Gerüchte verbreiten

Vor der Entrümpelung sucht man gezielt nach bestimmten Dingen, etwa Schließfachschlüssel, Sparbücher und Kfz-Brief. Neugierige Nachbarn sollten keine Einsicht in den zu entsorgenden Hausrat bekommen. Das ist nicht nur eine Frage der Pietät, sondern verhindert auch, dass sich Gerüchte verbreiten, die Ihrer Organisation schaden können. Und wie verhält man sich richtig, wenn sich im Nachlass eine Waffe findet, was nicht selten der Fall ist?

Hilfe vom Profi suchen

Erbschaften schaffen neue finanzielle Spielräume, sind aber auch mit Arbeitsaufwand und Risiken verbunden. Wenn Ihre Organisation noch keine Erfahrung mit Nachlässen hat, sollten Sie die Abwicklung in erfahrene Hände legen. Damit vermeiden Sie Wertverlust und Haftungsfälle und können sich auf Ihre eigentliche gemeinnützige Arbeit konzentrieren – ganz im Sinne des Erblassers.

Text: Karla Friedemann
Foto: Dan Race/Fotolia.com

Der Artikel ist in der Ausgabe 4/2017 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Marketing-Automation: Ist meine NGO bereit dafür?

Marketing Automation in NGOs

Als Geschäftsführende oder Fundraising-Leitung haben Sie vom Buzzword „Marketing-Automation“ bereits gehört, aber Sie sind sich nicht sicher, ob das auch für Ihre Organisation nützlich sein kann? Eine Website, die für Online-Spenden optimiert ist, eine gut gepflegte Datenbank und vor allem Spaß an der Sache sind wichtige Voraussetzungen. Ist Ihre NGO bereit?

[...]

Schöner scheitern mit Pressearbeit und Katzenfotos

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. So ist es oft keine gute Idee, sich der Presse gegenüber in Schweigen zu hüllen. Und auch hochwertige Fotos können manchmal tückisch sein.

[...]

Kreativ und frei: Wie werden wir in Zukunft arbeiten?

Zukunft der Arbeit EU Bildungstechnologie SELFIE

Die Menschen der Zukunft werden freier, kreativer arbeiten als wir heute. Doch neues Arbeiten erfordert neues Lernen! Ein Plädoyer für die Förderung von Kreativität und Technologie im Bildungssystem. Martin Meusburger, Head of Sales bei Dropbox Business, spricht sich für ein neues Verhältnis Arbeit und Lernen aus. Dieser Wandel geht auch am Fundraising nicht vorbei.

[...]

Swissfundraising Day: Branchentreffen in Bern

Swissfundraising Day in Bern Swissfundraising Awards

Zum elften Mal fand am 20. Juni der Swissfundraising Day statt. Austragungsort war wie auch schon in den letzten Jahren der Kursaal Bern. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die „Swissfundraising Awards“ vergeben. Katja Prescher, Schweiz-Korrespondentin des Fundraiser-Magazins, war dabei und hat die wichtigsten Fakten und Infos zusammengestellt

[...]

Zielgruppen ansprechen mit Content-Strategie und Storytelling

Content Strategie und Storytelling im Fundraising

Immer mehr Informationen machen es Fundraisern nicht leicht, sich bei ihren relevanten Zielgruppen Gehör zu verschaffen. Werbebotschaften sind überall, aber nur Emotionen überleben. Es kommt darauf an, digitales Marketing in dieser Informationsflut richtig einzusetzen, zum Beispiel über Storytelling und eine passende Content-Strategie. Darauf kommt es dabei an.

[...]

Schöner scheitern: mit Spendengala und Tonkassetten

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Was z.B. tun, wenn zwar große Ambitionen vorhanden sind, dafür aber viel zu wenig Zeit ist? Oder wenn eine Sängerin in Geldnöten Unmengen an Tonkassetten an ein kirchliches Hilfswerk verkaufen will?

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...