Endlich geerbt! Nachlassabwicklung für Vereine und Stiftungen

Was man beim Nachlassfundraising beachten muss
Beim Thema Erbe und Nachlassfundraising gibt es einiges zu beachten.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Stiftung, Erbe, Nachlass, Testament

Die Freude ist groß, wenn eine gemeinnützige Organisation mit einem Erbe bedacht wird. Doch das bringt auch Pflichten mit sich und erfordert spezielles Wissen. Was in diesem Fall beachtet werden muss und welche Formalitäten zu erledigen sind, wenn das Erbe angenommen wird.

Einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zufolge werden die Bundesbürger zwischen 2015 und 2024 rund 3,1 Billionen Euro vererben. Kein Wunder, dass immer mehr gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Organisationen das Erbschaftsmarketing entdecken und Fundraiser speziell auf diesem Gebiet ausbilden lassen. Kommt es zum Erbfall, stehen vor allem kleinere Organisationen vor einer enormen Herausforderung, da sie nur selten über speziell für die Nachlassabwicklung ausgebildetes Personal verfügen.

Oftmals fehlendes Wissen

Wer soll sich beispielsweise in einer kleinen Naturschutzorganisation darum kümmern? Die in Teilzeit arbeitende Buchhalterin, der Fundraiser mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund oder der Geschäftsführer, der seines Zeichens Biologe ist? Keiner dieser drei bringt das notwendige Fachwissen mit, kennt die gesetzlichen Fristen, die zu beachten sind. Etwa die sechswöchige Frist zur Ausschlagung eines Nachlasses, falls dieser überschuldet ist. Und wie soll man in dieser kurzen Zeit überhaupt prüfen, wie werthaltig die Erbschaft ist? Häufig gibt es zudem gesetzliche Erben oder Pflichtteilsberechtigte, deren Ansprüche geprüft, abgewehrt oder befriedigt werden müssen.

Nachlassabwicklung braucht Zeit

Hat sich die Organisation dazu entschlossen, das Erbe anzunehmen, geht die Arbeit erst richtig los. Die Nachlassabwicklung lässt sich selten nebenbei und aus der Ferne erledigen. Sterbeurkunde, Erbschein und andere wichtige Papiere müssen schnellstmöglich eingeholt werden. Lebte der Erblasser in einer Mietwohnung, so muss sie gekündigt und übergeben werden. Falls eine Immobilie zum Nachlass gehört, muss sie verkauft oder vermietet werden.

Keine Gerüchte verbreiten

Vor der Entrümpelung sucht man gezielt nach bestimmten Dingen, etwa Schließfachschlüssel, Sparbücher und Kfz-Brief. Neugierige Nachbarn sollten keine Einsicht in den zu entsorgenden Hausrat bekommen. Das ist nicht nur eine Frage der Pietät, sondern verhindert auch, dass sich Gerüchte verbreiten, die Ihrer Organisation schaden können. Und wie verhält man sich richtig, wenn sich im Nachlass eine Waffe findet, was nicht selten der Fall ist?

Hilfe vom Profi suchen

Erbschaften schaffen neue finanzielle Spielräume, sind aber auch mit Arbeitsaufwand und Risiken verbunden. Wenn Ihre Organisation noch keine Erfahrung mit Nachlässen hat, sollten Sie die Abwicklung in erfahrene Hände legen. Damit vermeiden Sie Wertverlust und Haftungsfälle und können sich auf Ihre eigentliche gemeinnützige Arbeit konzentrieren – ganz im Sinne des Erblassers.

Text: Karla Friedemann
Foto: Dan Race/Fotolia.com

Der Artikel ist in der Ausgabe 4/2017 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schöner scheitern durch kollektives Schweigen

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Dass die Probleme einer einzelnen Kollegin ein ganzes Team in Mitleidenschaft ziehen können, zeigt die folgende Situation. Der Autor will dabei lieber anonym bleiben.

[...]

Nachgefragt: So engagieren sich Unternehmen

Aus welchen Motive engagieren sich Unternehmen?

Philanthropie und Nachhaltigkeit oder eher Selbstdarstellung und Steuervorteile? Es ist wenig darüber bekannt, wie sich Unternehmen für oder gegen eine Spende entscheiden. Um mehr über den Entscheidungsprozess zu erfahren, befragten Studierende der FH Münster im Auftrag von „Aktion Deutschland Hilft“ deutsche Unternehmen – mit erstaunlichen Ergebnissen.

[...]

Deutscher Hochschulfundraisingpreis: Uni Frankfurt gewinnt

Deutscher Hochschulfundraisingpreis für die Goethe-Uni Frankfurt/Main

Die Goethe-Universität Frankfurt/Main ist diesjähriger Träger des Deutschen Hochschulfundraisingpreises. Er wird vom Deutschen Hochschulverband (DHV) zum vierten Mal vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden kreative Fundraising-Kampagnen sowie eine erfolgreiche Förderergewinnung und -kultivierung. Mit in der Jury saß auch das Fundraiser-Magazin.

[...]

Großspenden aus aller Welt: Fundraising in Israel

Fundraising und Philanthropie in Israel ennenlernen

Wie funktioniert die Kultur des Gebens in Israel? Wie arbeiten Fundraiser und welche Fundraising-Konzepte dominieren?  Das Land hat zwar eine Fundraising-Tradition, es unterscheidet sich aber von dem, wie wir es kennen. Vor allem Großspenden von Stiftungen und Privatpersonen machen einen großen Teil der Einnahmen aus. Aber wer spendet sonst noch und wofür?

[...]

Spenderwerbung: Narrenfreiheit für Gemeinnützige?

Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb Was ist bei der Spenderwerbung zu beachten?

Der Status der Gemeinnützigkeit bringt nicht nur Vorteile, sondern auch Verpflichtungen mit sich. Es gilt, in jeder Situation die Grenze zwischen For-Profit und Non-Profit klar zu definieren. Das bedeutet, dass auch bei der Spenderwerbung einiges zu beachten ist, denn gemeinnützige Organisationen sind nicht generell vom Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ausgenommen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...