Direct Response TV: 90 Sekunden für eine Spende

Direct Response TV Kinderhospiz Netz Hilf Hannah
Die österreichische Fundraising-Agentur Direct Mind entwickelte den TV-Spot für Kinderhospiz Netz.

Darum geht's: Fundraising, Direct Response, „Hilf Hannah“, WWF

Mittels eines Spots im Fernsehen für Spenden zu werben, birgt viel Potenzial. Neuspender lassen sich im Idealfall gleich als Dauerspender gewinnen. Um das zu erreichen, muss allerdings einiges bei der Produktion als auch im Handling nach der Ausstrahlung des Spots beachtet werden – von der Dramaturgie über eine gute Landing-Page bis zur richtigen Dosis an Emotionen.

Was in Großbritannien bereits seit Jahren gang und gäbe ist, kommt im Raum D-A-CH erst langsam in Fahrt. Spendenaufrufe im Fernsehen sind hier noch eher die Ausnahme. Das bestätigt auch der Fundraising-Consultant Olav Bouman, der sich bereits seit den 90er Jahren mit dem Thema beschäftigt: „Die Dienstleister in Deutschland, die das notwendige Wissen und die Erfahrung haben, erfolgreich DRTV-Fundraising zu betreiben, muss man mit der Lupe suchen.“

Seit seiner Tätigkeit für den WWF Österreich und den WWF Deutschland, während der er auch erste DRTV-Spots mitentwickelt hat, konnte er einiges lernen. „Wir haben in den Anfangsjahren die Wichtigkeit der Mediaplanung massiv unterschätzt. DRTV-Projekte erfordern ein extrem hohes Maß an Fachwissen in allen Bereichen“, so Bouman weiter. „In der Regel sollte ein Spenden-Spot aus drei dramaturgischen Teilen bestehen: Problem zeigen – Lösung zeigen – Problem noch einmal zeigen. Dazu kommen die richtigen Kameraeinstellungen, die Musik, die Dramaturgie, der Overvoice, die richtigen Response-Elemente und natürlich die Hauptzutat: eine große Portion Emotion“, erklärt der Spezialist.

Emotionen: ja oder nein?

Den Aspekt der Emotionen, oder fachgerechter ausgedrückt Emotionalisierung, sieht auch Elisabeth Pachleitner von der österreichischen Fundraising-Agentur Direct Mind als Kern eines Spots: „Prinzipiell rate ich meinen Kunden immer, das Maximum an Emotionen in den Spot einzubauen, das sie aufbringen können.“ Nun ist der Einsatz von Emotionen im Fundraising bekanntlich noch immer eine umstrittene Sache. Das hat auch die Podiumsdiskussion anlässlich des Deutschen Fundraising Kongresses 2017 gezeigt. Letztendlich muss sich aber jede NGO entscheiden: „Ich verstehe nicht, wie man als Fundraiser das Thema Emotionen immer noch kontrovers diskutieren kann. Auf Ratio basiertes Fundraising funktioniert nicht und kommt dem Verbrennen von Geld gleich“, meint Olav Bouman.

Klarer Spenden-Aufruf in 60 Sekunden

Gleichzeitig reicht es aber eben nicht, neben die Emotionen einfach eine Kontoverbindung oder eine Telefonnummer zu platzieren. „Es muss eine Geschichte erzählt werden. Und die sollte nicht mal besonders clever sein. Vielmehr muss sie konkret auf das Problem hinweisen. Außerdem geht es nicht um die Präsentation der NGO, sondern um einen klaren Spendenaufruf“, ergänzt Pachleitner. Idealerweise werden die Botschaft und der Call for Action in 90 Sekunden verpackt. So viel Sendezeit steht aber nur selten zur Verfügung. Oftmals müssen 60 Sekunden ausreichen. Aus diesem Grund empfiehlt Elisabeth Pachleitner immer die Produktion zweier Versionen. So ist die Agentur auch im Fall des Spots „Hilf Hannah“ für das Kinderhospiz Netz vorgegangen (Foto), der für die Wahl des Fundraisings-Spots des Jahres 2017 beim Österreichischen Fundraisingverband eingereicht worden ist.

Telefonnummer als Spenden-Option

Mindestens genau so wichtig ist auch das Response-Handling. Die Quoten im Online-Bereich liegen dabei in Österreich mit 70 bis 80 Prozent, wie Pachleitner weiter verrät, sehr hoch. Dazu bedarf es aber in jedem Fall einer guten Landing-Page. Keine Organisation kann es sich leisten, dass sich ein potenzieller Spender auf der Internetseite verirrt. Die Option einer Telefonnummer ist nach wie vor besonders für ältere Spender komfortabel und sollte deshalb zusätzlich angeboten werden. Die Möglichkeit der SMS-Spende ist in Österreich momentan nicht möglich.

Ein weiterer Vorteil von DRTV-Spots liegt in der niedrigen Abbruchrate. „Der Spender geht von sich aus auf die Organisation zu, weil er spenden möchte. Das ist ganz anders als beispielsweise beim Door-to-Door-Fundraising. Da ist der Spender eher ‚passiv‘ und ‚reagiert‘ auf ein Spendenansuchen“, erklärt Pachleitner.

Es versteht sich von selbst, dass die Produktionskosten für einen solchen DRTV-Spot nicht gerade gering sind. Unterschiedliche Quellen sprechen von bis zu 40 000 Euro. Für die Lead-Generierung kann sich das aber durchaus rechnen, zumal die gewonnenen Dauerspender auch problemlos in die Hausliste mit aufgenommen werden können und somit auch für weitere Spendenprojekte ansprechbar sind.

Social Spots in Österreich

Der ORF stellt in Österreich Spendenaufrufen, die der humanitären Hilfe dienen, kostenlos Sendezeit sowohl im Fernsehen als auch im Radio zur Verfügung. Diese sogenannten Social Spots müssen frei von kommerziellen Interessen sein und von einer Organisation stammen, die das österreichische Spendengütesiegel trägt. Entsprechende Anträge können bis Ende Januar für das laufende Kalenderjahr gestellt werden. Die Auswahl eines konkreten Sendedatums ist auf der Basis von Verfügbarkeit möglich.

Text: Rico Stehfest
Foto: biker3@stock.adobe.com
Screenshot, Montage: FRM

Der Artikel ist in der Ausgabe 5/2017 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Berliner Sozialamt rechnet Spenden gegen Wohngeld auf

Ausgabe von Tafelspenden in Berlin Tempelhof

Dass es im reichen Deutschland Tafeln geben muss, ist eigentlich schon ein Skandal. Doch das Berliner Sozialamt ging noch einen Schritt weiter. Es berechnete einem Wohngeld-Antragsteller Tafelspenden als Einkommen und lehnte den Antrag deswegen ab.

[...]

Wie komme ich zu einer effizienten Donor Journey?

Zielgerichtete Donor Journey: Wie das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

Viele reden von digitaler Kommunikation. Doch um das zu bewerkstelligen, müssen erst einmal Ziele und bisherigen Aktivitäten analysiert werden. Danach kann eine zielgerichtete Donor Journey entstehen. Wie das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

[...]

Schöner scheitern: große Kosten statt große Spenden

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Diesmal führte eine simple Excel-Tabelle zwar zu großen Kosten, aber nicht wie geplant zu großen Spenden. Die betreffende Fundraiserin will dabei ihren Namen lieber nicht nennen.

[...]

Mit Herz, Hirn und Hand: erfolgreiche Spendenbriefe schreiben

Storytelling richtig gemacht im Spendenbrief

Wollen Sie eine Handlung auslösen und jemanden zum Spenden bewegen, sind die richtigen Worte entscheidend. Mit ihnen erreichen Sie das Ja zu Ihrem Kommunikationsziel. Dabei kommt es nicht nur auf die Geschichte selbst an, sondern auch, wie Sie sie erzählen. Was eine gute Story ausmacht, wie sie aufgebaut sein sollte und welche Inhalte auf keinen Fall fehlen sollten.

[...]

Kennzahlen und Benchmarks – keine Angst vor Vergleichen

Kennzahlen sind auch für NPOs eine gute Orientierung.

Aktuelle Zahlen können Non-Profit-Organisationen als Orientierung bei externen Vergleichen dienen. Aber welche sind sinnvoll und wo gibt es aussagefähige Daten, die NPO nutzen können? Sara Stühlinger vom Center for Philanthropy Studies (CEPS) an der Uni Basel erklärt am Beispiel der Schweiz, welche Kennzahlen relevant sind, wo man sie findet und wie sie interpretiert werden.

[...]

Schöner scheitern durch kollektives Schweigen

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Dass die Probleme einer einzelnen Kollegin ein ganzes Team in Mitleidenschaft ziehen können, zeigt die folgende Situation. Der Autor will dabei lieber anonym bleiben.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...