Deutscher Hochschulfundraisingpreis: Uni Frankfurt gewinnt

Deutscher Hochschulfundraisingpreis für die Goethe-Uni Frankfurt/Main
Die Goethe-Universität Frankfurt gewinnt den diesjährigen Deutschen Hochschulfundraisingpreis.

Darum geht's: Fundraising, Fundraisingpreis, Goethe-Universität Frankfurt, Deutscher Hochschulverband, Deutsche Universitätsstiftung

Die Goethe-Universität Frankfurt/Main ist diesjähriger Träger des Deutschen Hochschulfundraisingpreises. Er wird vom Deutschen Hochschulverband (DHV) zum vierten Mal vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden kreative Fundraising-Kampagnen sowie eine erfolgreiche Förderergewinnung und -kultivierung. Mit in der Jury saß auch das Fundraiser-Magazin.

Im Rahmen des DHV-HRK-Fundraising-Symposiums in Berlin wurde die Auszeichnung durch Professor Dr. Guido Benzler, Geschäftsführer der rheform – EntwicklungsManagement GmbH, die das Preisgeld stiftet, der Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt/Main, Professorin Dr. Birgitta Wolff, überreicht.

Honoriert wurde die Etablierung und Entwicklung eines erfolgreichen Fundraisings an einer Stiftungs- und Bürgeruniversität. Maßgeblichen Anteil hieran haben die Zuwendungen der im Jahr 2007 gegründeten Alfons und Gertrud Kassel-Stiftung, die die Umwandlung in eine autonome Stiftungsuniversität im Jahr 2008 entscheidend befördert haben, so Professor Dr. Benzler in seiner Laudatio.

Finanzierungschancen voll ausgeschöpft

Mit 33 Millionen Euro habe die Goethe-Universität damals nicht nur den höchsten privaten und unverändert gewinnbringenden Stiftungsbeitrag ihrer Geschichte zur Förderung von Forschung und Lehre erhalten. Seitdem habe sie in Form eines eigenen Stiftungsvermögens sowie der Goethe-Universität vollständig gewidmeter, namhafter privater und öffentlicher Einzelstiftungen einen Kapitalstock in dreistelliger Millionenhöhe aufgebaut und konsequent die Chancen privater Hochschulfinanzierung ausgeschöpft. Das professionelle Fundraising der Stiftungsuniversität in Frankfurt/Main setze Maßstäbe, weil es eindrücklich vor Augen führe, wie Bürgerinnen und Bürger als Spender für ihre Universität gewonnen werden können.

Fördernetzwerke und Wissensmuseum

Die zwei Anerkennungspreise gingen an die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und die Universität Göttingen. Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg habe das „Deutschlandstipendium“ in vorbildlicher Weise als Türöffner zum Aufbau und zur Festigung von Fördernetzwerken in der Region genutzt. Die Universität Göttingen wurde für ihre innovative und inspirierende Spenderkampagne „Wir wollen’s wissen“ für das Forum Wissen, dem zukünftigen Wissensmuseum der Universität, ausgezeichnet.

Preisgeld zweckgebunden

Mit dem Deutschen Hochschulfundraisingpreis sollen „Best Practice“-Beispiele prämiert werden, die herausragende Kreativität bei der Entwicklung von Fundraising-Kampagnen, besondere Erfolge bei der Förderergewinnung, exzellente Aufbauleistung oder Fördererkultivierung bzw. vergleichbare Leistungen im Bereich des Hochschulfundraisings unter Beweis gestellt haben.

Über die Preisvergabe entscheidet eine fünfköpfige Jury. Ihr gehörten Professor Dr. Guido Benzler, Brigitte Göbbels-Dreyling, stellvertretende Generalsekretärin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Matthias Daberstiel, Mitherausgeber des Fundraiser-Magazins, Professor Dr. Bernd Helmig, Vizepräsident des Deutschen Hochschulverbandes und Cornelia Kliment, Geschäftsführerin der Deutschen Universitätsstiftung, an.

Der Deutsche Hochschulfundraisingpreis ist mit 5000 Euro dotiert. Das Preisgeld soll zweckgebunden für das Hochschulfundraising oder ein laufendes Fundraisingprojekt verwendet werden.

Text: PR
Foto: UNi

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sinus-Milieus – mit Zielgruppendaten Leben retten

DRF Luftrettung gewinnt mehr Spender durch Sinus Milieus

Kenntnisse über die eigene Zielgruppe spielen eine wichtige Rolle für erfolgreiches Fundraising. Anhand der sogenannten Sinus-Milieus, die vor allem Auskunft über Einstellungen und Lebensweisen geben, können potenzielle Spender und Förderer viel genauer ausgewählt und angesprochen werden. Wie gut das funktioniert, zeigt das Beispiel der DRF Luftrettung.

[...]

Marketing-Automation: Ist meine NGO bereit dafür?

Marketing Automation in NGOs

Als Geschäftsführende oder Fundraising-Leitung haben Sie vom Buzzword „Marketing-Automation“ bereits gehört, aber Sie sind sich nicht sicher, ob das auch für Ihre Organisation nützlich sein kann? Eine Website, die für Online-Spenden optimiert ist, eine gut gepflegte Datenbank und vor allem Spaß an der Sache sind wichtige Voraussetzungen. Ist Ihre NGO bereit?

[...]

Schöner scheitern mit Pressearbeit und Katzenfotos

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. So ist es oft keine gute Idee, sich der Presse gegenüber in Schweigen zu hüllen. Und auch hochwertige Fotos können manchmal tückisch sein.

[...]

Kreativ und frei: Wie werden wir in Zukunft arbeiten?

Zukunft der Arbeit EU Bildungstechnologie SELFIE

Die Menschen der Zukunft werden freier, kreativer arbeiten als wir heute. Doch neues Arbeiten erfordert neues Lernen! Ein Plädoyer für die Förderung von Kreativität und Technologie im Bildungssystem. Martin Meusburger, Head of Sales bei Dropbox Business, spricht sich für ein neues Verhältnis Arbeit und Lernen aus. Dieser Wandel geht auch am Fundraising nicht vorbei.

[...]

Swissfundraising Day: Branchentreffen in Bern

Swissfundraising Day in Bern Swissfundraising Awards

Zum elften Mal fand am 20. Juni der Swissfundraising Day statt. Austragungsort war wie auch schon in den letzten Jahren der Kursaal Bern. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die „Swissfundraising Awards“ vergeben. Katja Prescher, Schweiz-Korrespondentin des Fundraiser-Magazins, war dabei und hat die wichtigsten Fakten und Infos zusammengestellt

[...]

Zielgruppen ansprechen mit Content-Strategie und Storytelling

Content Strategie und Storytelling im Fundraising

Immer mehr Informationen machen es Fundraisern nicht leicht, sich bei ihren relevanten Zielgruppen Gehör zu verschaffen. Werbebotschaften sind überall, aber nur Emotionen überleben. Es kommt darauf an, digitales Marketing in dieser Informationsflut richtig einzusetzen, zum Beispiel über Storytelling und eine passende Content-Strategie. Darauf kommt es dabei an.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...