CrowdDonation: Erfolg mit regionalen Spendenplattformen

Crowdfunding mit Regionalität und guten Strategien
Ziel überboten! Über eine Million Euro kamen bei der Kampagne zusammen.

Darum geht’s: Fundraising, Crowdfunding, Uniklinik Würzburg, Sparkasse 

Im Mai 2016 wurde die Crowdfunding-Kampagne „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ auf der Spendenplattform der Sparkasse Mainfranken-Würzburg gestartet. Das ambitionierte Ziel: 999.999 Euro für die Krebsforschung einzusammeln. Am Ende waren es mehr als eine Million Euro. Was sind die Erfolgsfaktoren und welche Strategie steckt dahinter?

Um ein wirksames Mittel gegen Krebs zu finden und somit vielen Betroffenen zu helfen, konnte das Team des Vereins „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ e. V. in Würzburg in nur neun Monaten über 30.000 Unterstützer mobilisieren (davon 2201 Spendeneingänge über die Crowdfunding-Plattform). Damit wurde eins der höchsten Ergebnisse einer Crowdfunding-Spendenkampagne in Deutschland erzielt.

Einer der Erfolgsfaktoren der Kampagne ist die Zusammenarbeit von Verein und Bank in regionalen Netzwerken. Die Sparkasse Mainfranken Würzburg bietet mit ihrer Online-Plattform eine Anlaufstelle für die Akquise von Spendengeldern. Sie richtet sich mit ihrem Angebot an ihr Geschäftsgebiet und kann so ihre Kunden für karitative Projekte mobilisieren. „Die Sparkassen sind durch ihre Historie stark mit ihrer Region verbunden und kommen ihrer sozialen Verantwortung mit einer eigenen Spendenplattform nach“, erklärt Felix Kalvelage, Projektmanager Portalmanagement Sparkassen Finanzportal.

Regionale, gemeinnützige Projekte stehen im Mittelpunkt

Dabei setzt sie auf die CrowdDonation-Software der Table of Visions GmbH. Das Berliner Unternehmen hat eine Technologie auf Basis des Crowdfunding-Prinzips entwickelt, die es ermöglicht, auf einfache, kostengünstige Art Spenden über das Internet zu akquirieren. „Gerade für Vereine und Organisationen aus der Region, die eigentlich keine Erfahrung mit Spendenakquise haben, aber oftmals auf finanzielle Unterstützung von außen angewiesen sind, eignet sich unser Plattform-Angebot“, so Kalvelage weiter. Die Sparkasse Würzburg hilft den Projekten bei der Bereitstellung der technischen Infrastruktur des Spendensammelns, während die Projekte helfen, das soziale Engagement der Bank in der Bevölkerung zu kommunizieren. Für die Projekte sind die Transaktionskosten sehr gering, da diese von der Bank als Plattformbetreiber übernommen werden. Gemeinnützige Vereine und Organisationen können Projekte kostenlos einstellen und um Spendengelder werben. Jedes Projekt wird im Vorfeld durch die Bank geprüft und erst freigeschaltet, wenn alle Kriterien erfüllt sind.

Die Plattform allein reicht aber nicht aus, um den Erfolg der Kampagne zu erklären. Um Spender für ein Projekt zu begeistern, bedarf es einer ausgeklügelten Strategie. Crowd Donation darf daher keinesfalls als Selbstläufer verstanden werden. Die Vor- und Nachbereitung sowie die laufende Kampagnenarbeit sind nicht zu unterschätzen und sollten fein aufeinander abgestimmt werden.

Spendenkampagne sorgfältig planen

Grundsätzlich sind für Crowd-Donation-Kampagnen Informationen zum konkreten Vorhaben, Ziel, Zeitplan und eine realistische Kostenplanung wichtig. „Der Spendenprozess muss für alle Beteiligten nachvollziehbar gestaltet sein, um erfolgreich zu sein“, erläutert David Holetzeck, Gründer und Geschäftsführer von Table of Visions.

Eine Herausforderung der Spendenkampagne des Vereins „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ e. V. war das hohe Spendenziel von einer Million Euro. Um möglichst wenig dem Zufall zu überlassen, wurde die Aktion sorgfältig im Vorfeld geplant und durchgeführt. „Um das Projekt überregional bekannt zu machen und die Menschen für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren, haben wir unser langjähriges großes Netzwerk aktiviert. Über eine eigene Aktions-Homepage, Social-Media-Vernetzung, Filme, Pressekonferenzen, aber auch Charity-Veranstaltungen und insbesondere durch den Erlös der Aktion ‚Bändchen fürs Leben‘ haben wir dieses großartige Ergebnis erzielt“, berichtet Gabriele Nelkenstock, Erste Vorsitzender des „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ e. V. Über 30.000 Spender aus ganz Deutschland und der Schweiz haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Universitätsklinik Würzburg ihr bedeutendes Forschungsprojekt weiter vorantreiben kann.

Hilfreiches Feedback für zukünftige Arbeit

Der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ hatte unter Nelkenstock mit dem Motto „Aus der Region für die Menschen in aller Welt!“ die regionale Spendenplattform der Sparkasse Würzburg ausgesucht, weil der Partner der Aktion regional angesiedelt ist.

Welche Hürden gab es im Verlauf der Spendenkampagne? „Problematisch gestaltete sich bei so vielen Spendeneingängen die Abwicklung der Spendenquittungen über die Plattform mit den entsprechenden Informationen“, meint Nelkenstock. „Zudem sind nach wie vor einige Menschen skeptisch, online Gelder zu transferieren und möchten aus diesem Grund nicht über eine Plattform spenden.“

Für die Bank als Plattformbetreiber und auch für Table of Visions selbst war dieses Feedback der Organisationen extrem wichtig, um in Zukunft die Verknüpfung von Offline- und Online-Spenden noch besser zu gewährleisten.

Text: Karsten Wenzlaff und Laura Nissen
Foto: PR

Der Text ist in der Ausgabe 3/2017 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wiederauferstehung – schlummernde Potenziale in der Datenbank

In inaktiven Adressen liegt ein hohes Potenzial

Im eigenen Datenbestand liegen oft ungeahnte Potenziale. Wer sich die Zeit nimmt, die Datenbank zu analysieren, kann inaktive Spender nicht selten „wiederbeleben“. Sogar vermeintlich Totgeglaubte können wieder zu Spendern werden. Dies gelingt zum Beispiel mit professioneller Hilfe und einer guten Software. Die Hephata Diakonie hat es ausprobiert.

[...]

Social Reporting: Emotionen statt trockener Arbeitsergebnisse

Emotionen und Storytelling im Social Reporting bei NPOs

Auch NPOs müssen ihre Ergebnisse professionell darstellen. Dabei geht es nicht nur um ökonomische Aspekte, sondern vor allem um soziale und ökologische. Hier sind Transparenz, Storytelling und Emotionen besonders gefragt – was im deutschsprachigen Raum jedoch nicht immer gelingt. In Großbritannien und Amerika ist man da schon weiter.

[...]

Fotos und Datenschutz: Das müssen Fundraiser jetzt wissen

Datenschutz-Grundverordnung Fundraising Fotorecht

Wen und was darf ich noch fotografieren und abbilden? Und was bedeutet das fürs Fundraising? Mit der neuen Datenschutz-Grundverordnung geht eine große Unsicherheit einher. Der Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragte Ralf Rösler hat die wichtigsten Regelungen zum Fotorecht zusammengefasst. Gleich vorab: Es besteht kein Grund zur Panik.

[...]

Wie gelingt seriöses Face-to-Face-Fundraising?

Seriöses und transparentes Face-to-Face-Fundraising

Das seit Jahrzehnten wirtschaftlich erfolgreichste Fundraising-Instrument in der Neuförderer-Akquise ist Face-to-Face-Fundraising. Zugleich ist es das mit Abstand moralisch umstrittenste Instrument. Ein seriöses Face-to-Face-Fundraising ist möglich, wenn Organisationen und Dienstleister wirklich wollen. Doch noch nicht alle halten sich an die Standards.

[...]

Conversation Rate: So werden Website-Besucher zu Spendern

Durch Conversation Rate Optimierung zu mehr Online-Spenden

Wie kann durch mehr Website-Besucher die Anzahl der Online-Spenden erhöht werden? Oder auch nur das bestehende Niveau gehalten werden? In Zeiten von steigendem Wettbewerb, Klick-Kosten und höheren Anforderungen bei der Suchmaschinenoptimierung keine ganz leichte Aufgabe. Eine mögliche Lösung bietet die Conversion-Rate-Optimierung (CRO).

[...]

Mitgliederverwaltung: Selber machen oder auslagern?

Mitgliederverwaltung durch externe Dienstleister

Als Ehrenamtstätigkeit in Vereinen, Verbänden und Organisationen schwankt die Mitgliederverwaltung in ihrer Attraktivität zwischen Einkommensteuererklärung und Kaffeekränzchen bei der Schwiegermutter. Viele Vereine beauftragen deshalb einen externen Dienstleister. Für wen ist das wirklich sinnvoll, welche Vorteile bringt es und worauf kommt es dabei an?

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...