Bank für Sozialwirtschaft startet Umfrage zur Digitalisierung

Umfrage zur Digitalisierung Bank für Sozialwirtschaft
Sozialwirtschaftliche Einrichtungen sind eingeladen, bei der Umfrage der BFS mitzumachen.

Darum geht's: Bank für Sozialwirtschaft, Umfrage, Digitalisierung, Sozialwirtschaft

Wie setzen sozialwirtschaftliche Einrichtungen die Digitalisierung um? Wo setzen sie Schwerpunkte und wie finanzieren sie notwendige Investitionen? Das will derzeit die Bank für Sozialwirtschaft in einer Umfrage herausfinden, die sie gemeinsam mit mehreren Verbänden und der Uni Köln initiiert hat. Die Ergebnisse sollen später in einer Studie einfließen.

Die Geschwindigkeit, mit der sich die Digitalisierung auf unsere Gesellschaft auswirkt, fordert von allen Branchen – auch von der Sozialwirtschaft – ein neues Denken und innovative Lösungsansätze. Angesichts der weitreichenden Auswirkungen ermittelt die Bank für Sozialwirtschaft AG (BFS) erstmalig in einer bundesweiten und breit unterstützten Umfrage, wie sozialwirtschaftliche Organisationen in diesem bereits deutlich veränderten Umfeld agieren.

Träger von sozialwirtschaftlichen Einrichtungen angesprochen

Die Umfrage richtet sich an alle freigemeinnützigen, privat-gewerblichen und öffentlichen Träger von sozialwirtschaftlichen Einrichtungen. Sie wurde gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge entwickelt. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch Prof. Dr. Ludwig Kuntz vom Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL) und Management im Gesundheitswesen an der Universität Köln.

Schwerpunkte der Digitalisierung und Finanzierung im Fokus

Im Fokus der Umfrage stehen die Herausforderungen und Handlungsansätze sozialwirtschaftlicher Organisationen. Insbesondere soll festgestellt werden, welche Schwerpunkte sie bei der Digitalisierung setzen, ob sie in Kooperation an dieser arbeiten und wie sie die Finanzierung der Investitionen gestalten. Gemeinsam mit den beteiligten Verbänden bittet die Bank für Sozialwirtschaft alle Einrichtungsträger um Teilnahme. Die Umfrage ist unter www.sozialbank.de abrufbar.

Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 10 Minuten. Die Umfrageergebnisse fließen in eine Studie ein, die die Bank in diesem Jahr veröffentlichen will. Alle Teilnehmenden können die Studie unmittelbar nach Erscheinen unentgeltlich beziehen.

Text: PR
Foto: Pixabay/StockSnap

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Marketing-Automation: Ist meine NGO bereit dafür?

Marketing Automation in NGOs

Als Geschäftsführende oder Fundraising-Leitung haben Sie vom Buzzword „Marketing-Automation“ bereits gehört, aber Sie sind sich nicht sicher, ob das auch für Ihre Organisation nützlich sein kann? Eine Website, die für Online-Spenden optimiert ist, eine gut gepflegte Datenbank und vor allem Spaß an der Sache sind wichtige Voraussetzungen. Ist Ihre NGO bereit?

[...]

Schöner scheitern mit Pressearbeit und Katzenfotos

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. So ist es oft keine gute Idee, sich der Presse gegenüber in Schweigen zu hüllen. Und auch hochwertige Fotos können manchmal tückisch sein.

[...]

Kreativ und frei: Wie werden wir in Zukunft arbeiten?

Zukunft der Arbeit EU Bildungstechnologie SELFIE

Die Menschen der Zukunft werden freier, kreativer arbeiten als wir heute. Doch neues Arbeiten erfordert neues Lernen! Ein Plädoyer für die Förderung von Kreativität und Technologie im Bildungssystem. Martin Meusburger, Head of Sales bei Dropbox Business, spricht sich für ein neues Verhältnis Arbeit und Lernen aus. Dieser Wandel geht auch am Fundraising nicht vorbei.

[...]

Swissfundraising Day: Branchentreffen in Bern

Swissfundraising Day in Bern Swissfundraising Awards

Zum elften Mal fand am 20. Juni der Swissfundraising Day statt. Austragungsort war wie auch schon in den letzten Jahren der Kursaal Bern. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die „Swissfundraising Awards“ vergeben. Katja Prescher, Schweiz-Korrespondentin des Fundraiser-Magazins, war dabei und hat die wichtigsten Fakten und Infos zusammengestellt

[...]

Zielgruppen ansprechen mit Content-Strategie und Storytelling

Content Strategie und Storytelling im Fundraising

Immer mehr Informationen machen es Fundraisern nicht leicht, sich bei ihren relevanten Zielgruppen Gehör zu verschaffen. Werbebotschaften sind überall, aber nur Emotionen überleben. Es kommt darauf an, digitales Marketing in dieser Informationsflut richtig einzusetzen, zum Beispiel über Storytelling und eine passende Content-Strategie. Darauf kommt es dabei an.

[...]

Schöner scheitern: mit Spendengala und Tonkassetten

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Was z.B. tun, wenn zwar große Ambitionen vorhanden sind, dafür aber viel zu wenig Zeit ist? Oder wenn eine Sängerin in Geldnöten Unmengen an Tonkassetten an ein kirchliches Hilfswerk verkaufen will?

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...