Anschluss garantiert: „Let’s go digital“ hilft Benachteiligten

Fundraising Verband Austria neues Projekt Let's go digital
Der Digi-Tree zeigt, welche digitalen Kompetenzen notwendig sind.

Darum geht's: Fundraising Verband Austria, Bildung, Let’s go digital, Stifter-helfen, IBM Österreich, Sage Foundation

In Zeiten der Digitalisierung sind auch im Berufsleben neue Kompetenzen gefragt, für manche Menschen stellt sie aber aus unterschiedlichen Gründen eine Herausforderung dar. Dieser Entwicklung wirkt das Projekt „Let’s go digital“ des Fundraising Verband Austria entgegen, indem es ein digitales Schulungsangebot für benachteiligte Menschen in Österreich bereitstellt.

Laut der IHS-Studie „Digitalisierung der Arbeit“ aus dem Jahr 2017 sind 9 Prozent aller Jobs in Österreich bereits kurzfristig durch die Digitalisierung und Automatisierung gefährdet. In besonderem Maße betrifft dies Hilfsarbeitskräfte, Handwerker, Maschinenbediener und Personen in Dienstleistungsberufen, die lediglich über einen Pflichtschulabschluss verfügen. Eine Höherqualifizierung durch Weiterbildung ist daher insbesondere für niedrig qualifizierte Menschen unabdingbar, um in Zukunft am Arbeitsmarkt zu bestehen.

Vielfältiges Schulungsprogramm und Projektpartner

Der Fundraising Verband Austria hat daher mit der Technologiespendenplattform Stifter-helfen.net das Bildungsprojekt „Let’s go digital“ ins Leben gerufen. „Let’s go digital“ vernetzt gemeinnützige Organisationen in ganz Österreich und stattet sie mit Hardware, Software und Know-how aus, damit sie digitale Schulungen für benachteiligte Menschen anbieten können. Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, mit Behinderung oder Lernbeeinträchtigung und allgemein Niedrigqualifizierte sollen so besser auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Die 29 gemeinnützigen Organisationen, die sich mit 31 Schulungsmaßnahmen in ganz Österreich an „Let’s go digital“ beteiligen, sind so vielfältig wie das Schulungsprogramm selbst. Einige Projektpartner sind klassische Betreuungsorganisationen, wie beispielsweise SOS Kinderdorf, Caritas oder Lebenshilfe. Andere sind Bildungseinrichtungen, die an der Speerspitze der Digitalisierung stehen, wie zum Beispiel das DaVinciLab oder die CodeFactory, die ihr Kursangebot im Rahmen von „Let’s go digital“ um Schulungen speziell für benachteiligte Menschen erweitern.

Mit Kooperationen zum Erfolg

Inhaltlich richten sich die Schulungen nach den Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe und decken diverse digitale Themen ab. Sie reichen von PC- oder Internet-Grundlagen über Online-Jobsuche und -Bewerbung bis hin zu Programmierkursen.

Ermöglicht wird das Projekt durch eine Förderung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und unterstützt durch das Corporate-Volunteering-Programm der IBM Österreich und der Sage Foundation. Das Herzstück der Zusammenarbeit mit IBM bestand in zwei mehrtägigen Design Thinking Workshops, in denen Repräsentanten der Zielgruppen und der gemeinnützigen Partnerorganisationen des Projekts sowie Mitarbeiter des Fundraising-Verbandes und der IBM gemeinsam die Bedürfnisse der Zielgruppen und digitale Kompetenzen und Lernwege erarbeitet haben.

Digi-Tree zeigt Kompetenzen

Im zweiten Schritt der Partnerschaft von Stifter-helfen.net und IBM ging es darum, Orientierung über Schulungsmaßnahmen und mögliche Berufsbilder der Digitalisierung zu schaffen. Bildungs- und Betreuungsexperten haben ihre Erfahrung und Expertise im Bereich digitale Bildung und im Umgang mit benachteiligten Menschen eingebracht. Die Ergebnisse werden im sogenannten Digi-Tree veranschaulicht. Mit seinem Wurzelwerk stellt dieser jene digitalen Kompetenzen dar, die für alle Berufe relevant sind oder sein werden. Sie sind angelehnt an das Digital Competence Framework der EU.

Jede Farbe repräsentiert dabei einen der fünf Kompetenzbereiche, die die Europäische Kommission festgelegt hat. Die Baumkrone zeigt beispielhaft, welche Kompetenzen notwendig sind, um einen digitalen Beruf auszuüben, also einen Beruf, der erst durch die Digitalisierung entstanden ist. Der Digi-Tree wird den gemeinnützigen Partnerorganisationen von „Let’s go digital“ als Assessment Tool für ihre Klienten und als Inspirationsquelle für Schulungsinhalte dienen. Außerdem soll er den Zielgruppen helfen, einen Überblick über mögliche digitale Lernziele und -wege zu bekommen.

In Summe werden die „Let’s go digital“-Schulungen im ersten Jahr 2018/19 etwa 1000 benachteiligten Menschen zugutekommen.

Text: Sarina Wiens
Foto: PR

Der Artikel ist in der Ausgabe 6/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schöner scheitern durch kollektives Schweigen

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Dass die Probleme einer einzelnen Kollegin ein ganzes Team in Mitleidenschaft ziehen können, zeigt die folgende Situation. Der Autor will dabei lieber anonym bleiben.

[...]

Nachgefragt: So engagieren sich Unternehmen

Aus welchen Motive engagieren sich Unternehmen?

Philanthropie und Nachhaltigkeit oder eher Selbstdarstellung und Steuervorteile? Es ist wenig darüber bekannt, wie sich Unternehmen für oder gegen eine Spende entscheiden. Um mehr über den Entscheidungsprozess zu erfahren, befragten Studierende der FH Münster im Auftrag von „Aktion Deutschland Hilft“ deutsche Unternehmen – mit erstaunlichen Ergebnissen.

[...]

Deutscher Hochschulfundraisingpreis: Uni Frankfurt gewinnt

Deutscher Hochschulfundraisingpreis für die Goethe-Uni Frankfurt/Main

Die Goethe-Universität Frankfurt/Main ist diesjähriger Träger des Deutschen Hochschulfundraisingpreises. Er wird vom Deutschen Hochschulverband (DHV) zum vierten Mal vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden kreative Fundraising-Kampagnen sowie eine erfolgreiche Förderergewinnung und -kultivierung. Mit in der Jury saß auch das Fundraiser-Magazin.

[...]

Großspenden aus aller Welt: Fundraising in Israel

Fundraising und Philanthropie in Israel ennenlernen

Wie funktioniert die Kultur des Gebens in Israel? Wie arbeiten Fundraiser und welche Fundraising-Konzepte dominieren?  Das Land hat zwar eine Fundraising-Tradition, es unterscheidet sich aber von dem, wie wir es kennen. Vor allem Großspenden von Stiftungen und Privatpersonen machen einen großen Teil der Einnahmen aus. Aber wer spendet sonst noch und wofür?

[...]

Spenderwerbung: Narrenfreiheit für Gemeinnützige?

Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb Was ist bei der Spenderwerbung zu beachten?

Der Status der Gemeinnützigkeit bringt nicht nur Vorteile, sondern auch Verpflichtungen mit sich. Es gilt, in jeder Situation die Grenze zwischen For-Profit und Non-Profit klar zu definieren. Das bedeutet, dass auch bei der Spenderwerbung einiges zu beachten ist, denn gemeinnützige Organisationen sind nicht generell vom Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ausgenommen.

[...]

Endlich geerbt! Nachlassabwicklung für Vereine und Stiftungen

Was man beim Nachlassfundraising beachten muss

Die Freude ist groß, wenn eine gemeinnützige Organisation mit einem Erbe bedacht wird. Doch das bringt auch Pflichten mit sich und erfordert spezielles Wissen. Was in diesem Fall beachtet werden muss und welche Formalitäten zu erledigen sind, wenn das Erbe angenommen wird.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...