Anschluss garantiert: „Let’s go digital“ hilft Benachteiligten

Fundraising Verband Austria neues Projekt Let's go digital
Der Digi-Tree zeigt, welche digitalen Kompetenzen notwendig sind.

Darum geht's: Fundraising Verband Austria, Bildung, Let’s go digital, Stifter-helfen, IBM Österreich, Sage Foundation

In Zeiten der Digitalisierung sind auch im Berufsleben neue Kompetenzen gefragt, für manche Menschen stellt sie aber aus unterschiedlichen Gründen eine Herausforderung dar. Dieser Entwicklung wirkt das Projekt „Let’s go digital“ des Fundraising Verband Austria entgegen, indem es ein digitales Schulungsangebot für benachteiligte Menschen in Österreich bereitstellt.

Laut der IHS-Studie „Digitalisierung der Arbeit“ aus dem Jahr 2017 sind 9 Prozent aller Jobs in Österreich bereits kurzfristig durch die Digitalisierung und Automatisierung gefährdet. In besonderem Maße betrifft dies Hilfsarbeitskräfte, Handwerker, Maschinenbediener und Personen in Dienstleistungsberufen, die lediglich über einen Pflichtschulabschluss verfügen. Eine Höherqualifizierung durch Weiterbildung ist daher insbesondere für niedrig qualifizierte Menschen unabdingbar, um in Zukunft am Arbeitsmarkt zu bestehen.

Vielfältiges Schulungsprogramm und Projektpartner

Der Fundraising Verband Austria hat daher mit der Technologiespendenplattform Stifter-helfen.net das Bildungsprojekt „Let’s go digital“ ins Leben gerufen. „Let’s go digital“ vernetzt gemeinnützige Organisationen in ganz Österreich und stattet sie mit Hardware, Software und Know-how aus, damit sie digitale Schulungen für benachteiligte Menschen anbieten können. Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, mit Behinderung oder Lernbeeinträchtigung und allgemein Niedrigqualifizierte sollen so besser auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Die 29 gemeinnützigen Organisationen, die sich mit 31 Schulungsmaßnahmen in ganz Österreich an „Let’s go digital“ beteiligen, sind so vielfältig wie das Schulungsprogramm selbst. Einige Projektpartner sind klassische Betreuungsorganisationen, wie beispielsweise SOS Kinderdorf, Caritas oder Lebenshilfe. Andere sind Bildungseinrichtungen, die an der Speerspitze der Digitalisierung stehen, wie zum Beispiel das DaVinciLab oder die CodeFactory, die ihr Kursangebot im Rahmen von „Let’s go digital“ um Schulungen speziell für benachteiligte Menschen erweitern.

Mit Kooperationen zum Erfolg

Inhaltlich richten sich die Schulungen nach den Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe und decken diverse digitale Themen ab. Sie reichen von PC- oder Internet-Grundlagen über Online-Jobsuche und -Bewerbung bis hin zu Programmierkursen.

Ermöglicht wird das Projekt durch eine Förderung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und unterstützt durch das Corporate-Volunteering-Programm der IBM Österreich und der Sage Foundation. Das Herzstück der Zusammenarbeit mit IBM bestand in zwei mehrtägigen Design Thinking Workshops, in denen Repräsentanten der Zielgruppen und der gemeinnützigen Partnerorganisationen des Projekts sowie Mitarbeiter des Fundraising-Verbandes und der IBM gemeinsam die Bedürfnisse der Zielgruppen und digitale Kompetenzen und Lernwege erarbeitet haben.

Digi-Tree zeigt Kompetenzen

Im zweiten Schritt der Partnerschaft von Stifter-helfen.net und IBM ging es darum, Orientierung über Schulungsmaßnahmen und mögliche Berufsbilder der Digitalisierung zu schaffen. Bildungs- und Betreuungsexperten haben ihre Erfahrung und Expertise im Bereich digitale Bildung und im Umgang mit benachteiligten Menschen eingebracht. Die Ergebnisse werden im sogenannten Digi-Tree veranschaulicht. Mit seinem Wurzelwerk stellt dieser jene digitalen Kompetenzen dar, die für alle Berufe relevant sind oder sein werden. Sie sind angelehnt an das Digital Competence Framework der EU.

Jede Farbe repräsentiert dabei einen der fünf Kompetenzbereiche, die die Europäische Kommission festgelegt hat. Die Baumkrone zeigt beispielhaft, welche Kompetenzen notwendig sind, um einen digitalen Beruf auszuüben, also einen Beruf, der erst durch die Digitalisierung entstanden ist. Der Digi-Tree wird den gemeinnützigen Partnerorganisationen von „Let’s go digital“ als Assessment Tool für ihre Klienten und als Inspirationsquelle für Schulungsinhalte dienen. Außerdem soll er den Zielgruppen helfen, einen Überblick über mögliche digitale Lernziele und -wege zu bekommen.

In Summe werden die „Let’s go digital“-Schulungen im ersten Jahr 2018/19 etwa 1000 benachteiligten Menschen zugutekommen.

Text: Sarina Wiens
Foto: PR

Der Artikel ist in der Ausgabe 6/2018 des Fundraiser-Magazins erschienen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Google Ad Grants-Konten: Updates und Empfehlungen

Google Ad Grants neue Richtlinien

Seit 2018 gelten neue Richtlinien für Ad Grants-Konten. Um eine Kontosperrung zu verhindern, mussten NPOs in den vergangenen Monaten diverse Maßnahmen umsetzen und die Leistung ihrer Konten gründlich überwachen. Doch selbst wenn das Ad Grants-Konto deaktiviert wurde, besteht kein Grund zur Panik. Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Dinge und Tipps zur Umsetzung.

[...]

Herz und Hand – So tickt der Spendernachwuchs ab Generation Y

So tickt der Spendernachwuchs der Generation Y

Spendendose und IBAN reichen ihnen nicht mehr, sie leben bio, lieben ihre Handys und suchen den Sinn in allem, was sie tun: Der Spendernachwuchs von 1980 und jünger denkt Unterstützung neu  – und fordert Non-Profits dazu auf, es ihnen gleichzutun. Wie schafft man es also, diese Zielgruppe als Unterstützer zu gewinnen? Einige Beispiele aus der Praxis.

[...]

Fundraising-Positionierung: Wie sage ich es meinem Vorstand?

Fundraising Kommunikation mit dem Vorstand

Kommunizieren Fundraiser mit dem eigenen Vorstand oder der Geschäftsführung, scheint sie ihr Kommunikationstalent oftmals zu verlassen. Um Sprachlosigkeit und Kommunikationsstörungen zu vermeiden, müssen die einzelnen Abteilungen miteinander im Gespräch bleiben. Wie das am besten gelingt und warum es helfen kann, die Organisation als Bild darzustellen.

[...]

Datenschutzrevision – Unsicherheit in der Schweiz

Fundraising schöner scheitern

Geht es um den Datenschutz, haben Schweizer Organisationen mit administrativem Mehraufwand zu kämpfen, da sie zwei unterschiedliche Regularien beachten müssen – zum einen die DSGVO und zum anderen das nicht revidierte DSG der Schweiz. Was bedeutet das in der Praxis, was muss beachtet werden und wo kann man sich als Fundraiser informieren?

[...]

Schöner scheitern: Luftstoß statt Strafporto

Fundraising schöner scheitern

Aus Fehlern kann man lernen, dafür muss man sie nicht alle selber machen! Das Fundraiser-Magazin stellt in der Serie „Schöner scheitern“ kleine und große Fehler von Fundraising-Aktionen vor. Give Aways für Spender sind grundsätzlich eine feine Sache, in diesem Fall verwandelte der Versand den Lettershop jedoch in ein komplettes Durcheinander.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...