Aktuelle Studie: Weniger Deutsche wollen spenden

Studie YouGov weniger Deutsche wollen spenden
Wer wofür spendet, hängt auch von der Altersgruppe ab.

Darum geht's: Fundraising, Spenden, Spender, Zielgruppen, Charity 

Die Spendenbereitschaft der Deutschen nimmt ab. Um fünf Prozentpunkte ging die finanzielle Unterstützung gegenüber 2014 zurück, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des internationalen Meinungsforschungsinstituts YouGov. Die Studie gibt Einblicke, welche Zielgruppen wie und wofür spenden und welches Image wohltätige Organisationen bei den verschiedenen Altersgruppen haben.

Wohltätige Organisationen sehen sich aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und Globalisierung neuen Herausforderungen, aber auch Chancen im Bereich Spenden gegenüber. Aktuell beabsichtigt nur jeder sechste Deutsche (17 Prozent), bestimmt in Zukunft eine wohltätige Organisation finanziell (z.B. mit einer Geldspende) zu unterstützen. Fast die Hälfte (48 Prozent) ist bereit, vielleicht oder wahrscheinlich etwas zu spenden. Jeder Dritte (35 Prozent) hat nicht vor, künftig zu spenden.

Dies sind die Ergebnisse der Studie „Spenden und Spender der Zukunft“ der internationalen Data and Analytics Group YouGov, für die 2500 Personen ab 16 Jahren vom 3. bis 11. April 2019 repräsentativ für die deutsche Bevölkerung gemäß Alter, Geschlecht und Region befragt wurden. Eine vergleichbare Studie wurde in Teilen bereits 2014 durchgeführt, weshalb stellenweise ein Zeitvergleich möglich ist.

Klassische Spenden stark gesunken

Im Vergleich zu 2014 ist der Anteil finanzieller Unterstützer um fünf Prozentpunkte zurückgegangen. Haben 2014 noch 49 Prozent angegeben, in der Vergangenheit bereits einmalige Spenden für wohltätige Organisationen getätigt zu haben, sind es heute nur noch 44 Prozent. Besonders deutlich wird dieser Negativtrend im Bereich der einmaligen Spenden für ein bestimmtes Projekt: Spendete hier 2014 noch etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Deutschen, sind es nur noch 43 Prozent. Auch andere Bereiche wie z. B. der Kauf von Losen für einen wohltätigen Zweck (2014: 41 Prozent vs. 2019: 34 Prozent) oder die Mitgliedschaft in einer wohltätigen Organisation (2014: 28 Prozent vs. 2019: 18 Prozent) ist das Spendenaufkommen unverkennbar zurückgegangen.

Jüngere weniger skeptisch gegenüber Charities

Wie sich das Image wohltätiger Organisationen wandelt, zeigt ein Blick in die unterschiedlichen Altersgruppen. Hier wird deutlich, dass besonders die über 54-Jährigen der Meinung sind, dass wohltätige Organisationen einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten (82 Prozent). Gleichzeitig sieht diese Altersgruppe es auch häufiger als ihre Pflicht an, diese zu unterstützen (39 Prozent). Bei den Jüngeren (16 bis 34 Jahre) hingegen ist das Pflichtbewusstsein niedriger (34 Prozent). Dafür genießen Charities bei dieser Generation ein deutlich besseres Image: 63 Prozent wären stolz, für eine wohltätige Organisation zu arbeiten. Von den älteren Befragten können sich das nur noch 48 Prozent vorstellen. Weiterhin stehen Jüngere wohltätigen Organisationen deutlich weniger skeptisch gegenüber.

Zielgruppengerechte Ansprache

„Der Rückgang an Spendern zeigt, dass sich wohltätige Organisationen umso mehr bemühen müssen, die jeweiligen Zielgruppen zu erreichen“, sagt Martha Posthofen, Consultant Custom Political bei YouGov. „Jede Altersgruppe legt ein anderes Spendenverhalten an den Tag und die Einstellungen gegenüber den einzelnen Organisationen unterscheiden sich teils deutlich. Hinzu kommen Interessen und Neigungen, wie etwa Tierschutz und Flüchtlings- oder Katastrophenhilfe, die eine Auswirkung auf die Spendenbereitschaft haben. Die zielgerichtete Ansprache der potenziellen Spender mit den richtigen Inhalten, aber auch den richtigen Spendenformen kann wichtige Überzeugungsarbeit leisten.“

Text: PR
Foto: AdobeStock/Lisa F. Young

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bank für Sozialwirtschaft startet Umfrage zur Digitalisierung

Umfrage zur Digitalisierung Bank für Sozialwirtschaft

Wie setzen sozialwirtschaftliche Einrichtungen die Digitalisierung um? Wo setzen sie Schwerpunkte und wie finanzieren sie notwendige Investitionen? Das will derzeit die Bank für Sozialwirtschaft in einer Umfrage herausfinden, die sie gemeinsam mit mehreren Verbänden und der Uni Köln initiiert hat. Die Ergebnisse sollen später in einer Studie einfließen.

[...]

Digitale Anlass-Spenden: Das boomende Spendenprodukt?

Studie 2018 zu digitalen Anlass-Spenden

Online-Spendenaktionen spielen in den USA und in Großbritannien bereits eine weitaus größere Rolle als in Deutschland. In einer Studie wurden Fundraiser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt, ob und wie sie digitale Anlass-Spenden nutzen. Ergebnis: noch sehr zögerlich. Dabei bietet diese Art des Fundraisings durchaus einige Potenziale.

[...]

Face to Face: Qualitätsinitiativen sichern Standards

Qualitätsinitiative Fördererwerbung sichert die Qualitätssicherung im F2F Fundraising

Spendenwerbung im öffentlichen Raum und an der Haustür hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Insbesondere in der Neuspenderansprache ist die Methode aus dem Fundraising-Mix vieler Organisationen nicht mehr wegzudenken. Initiativen, wie die Qualitätsinitiative Fördererwerbung in Österreich, orientieren sich an Standards und einem Regelwerk für NGOs.

[...]

Weiterhin Nachholbedarf beim Thema Digitalisierung

Auch nach der aktuellen Altruja-Studie herrscht beim Thema Digitalisierung noch Nachholbedarf bei NGOs.

Wie maximiere ich mein Spendenvolumen? Wie erreiche ich meine Spenderinnen und Spender am besten? – Zwei einfache Fragen, die nur schwer zu beantworten sind. Dabei spielen diese für Organisationen eine große Rolle, um ihre Visionen zu erreichen.  Die Altruja Online Fundraising Studie hat sich im Jahr 2019 wieder diesen und weiteren Fragen gewidmet, um die Fundraising Branche besser zu verstehen.

[...]

Berliner Sozialamt rechnet Spenden gegen Wohngeld auf

Ausgabe von Tafelspenden in Berlin Tempelhof

Dass es im reichen Deutschland Tafeln geben muss, ist eigentlich schon ein Skandal. Doch das Berliner Sozialamt ging noch einen Schritt weiter. Es berechnete einem Wohngeld-Antragsteller Tafelspenden als Einkommen und lehnte den Antrag deswegen ab.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...