Weil ich allein gar nix kann!

Willi Resetarits, Fundraiser-Magazin 6/2013

Willi Resetarits

Willi Resetarits ist Fundraiser des Jahres 2013 in Österreich. Auf dem 20. Österreichischen Fundraisingkongress erhielt er den Ehrenpreis des Fundraisingverbands Austria und bemühte sich sofort, den Preis für seine Mitarbeiter im Integrationshaus Wien zu reklamieren. „Ich bin Mitglied in einem Team und erhalte diesen Preis stellvertretend für diese, weil ich allein gar nix kann“, stellte er unmittelbar nach der Preisübergabe klar. Der Sohn burgenlandkroatischer Eltern wuchs in Wien auf. Schon früh zog es ihn zur Musik. Als „Ostbahn-Kurti“ feierte er in den 1980/1990er-Jahren Erfolge. Er ist Mitbegründer von „Asyl in Not“, „SOS Mitmensch“ und Obmann des Vereins „Projekt Integrationshaus“ in Wien. Sein unermüdlicher Einsatz für die Belange sozial Schwacher und politisch Andersdenkender brachte ihm sowohl hohe Auszeichnungen, aber auch eine Verurteilung wegen „Aufrufs zur Wehrdienstverweigerung“ ein. Diese Klarheit und sein künstlerischer Anspruch wurden auch deutlich, als er zu seinen Benefizveranstaltungen gefragt wurde: „Die Show muss Weltklasse sein, sonst mach mers net!“, rief er den Gästen des Kongresses zu und legte ihnen Professionalität und Freude an der Sache ans Herz.


Was ist Ihr persönliches Lebensmotto?

R-E-S-P-E-C-T (Otis Redding – „Respect“)

Was wollten Sie als Kind werden?
Colonia-Kübel-Aufleger – oder Sänger

Was würden Sie als Unwort des Jahres vorschlagen?
… vom Feinsten.

Welches politische Projekt würden Sie beschleunigt wissen wollen?
Menschliche Neugestaltung des Asyl- & Fremdenrechts

Wem würden Sie mit welcher Begründung einen Orden verleihen?
Andrea Eraslan und dem gesamten Team des Wiener Integrationshauses. Sie leisten Großartiges!

Wo hätten Sie gern Ihren Zweitwohnsitz?
In den Bergen, auf einer Alm.

Mit wem würden Sie gern einen Monat lang tauschen?
Der Gedanke ist mir fern.

Wie lautet Ihr Fundraising-Motto?
Wir haben Glück. Uns geht es gut. Das sollte uns Verpflichtung sein …

Ihre Helden in der Geschichte?
Die „kleinen“ Leute aller Epochen, die ein hartes Leben hatten, in den Geschichtsbüchern aber nicht vorkommen.

Ihre Helden in der Gegenwart?
Die vielen Ehrenamtlichen im Sozialbereich, die unersetzliche Arbeit leisten und viel zu wenig gewürdigt werden.

Was würden Sie gern auch gegen den Willen einer Mehrheit durchsetzen?
siehe Antwort auf die nächste Frage.

Welche Reform bewundern Sie am meisten?
Die (hoffentlich bald) erledigten Reformen im Sozial-und Bildungsbereich, die seit Jahren anstehen.

Worüber können Sie lachen?
Über lustige Sachen. Gern und oft auch über mich.

Wann hört auch bei Ihnen der Spaß auf?
Wo der Spaß auf Kosten Schwächerer geht.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Fehler, aus denen man lernen kann. Fehler, die man reparieren kann.

Was sollte einmal über Sie im Lexikon stehen?
Er hat sich zumindest bemüht.

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fragebogen: Nicole Westig engagiert sich für Gleichberechtigung

Im September ist Nicole Westig, die bislang das Fundraising in der Stiftung der Diakonie Michaelshoven in Köln verantwortete, für die FDP in den Deutschen Bundestag eingezogen. Nach ihrem Magisterabschluss in Romanistik und öffentlichem Recht war Nicole Westig zunächst beim Bundesverband Mittelständische Wirtschaft und freiberuflich in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig, später arbeitete sie als wissenschaftliche Referentin für Parlamentarier in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

[...]

Fragebogen: Ursula Becker-Peloso will viel bewirken

In ihrer langen Berufszeit in mehreren Ländern und in unterschiedlichsten Führungspositionen, meist im Bereich Sales und Marketing, hat die studierte Betriebswirtin Ursula Becker-Peloso schon früh gelernt, mit Menschen verschiedener Nationalitäten und Mentalitäten umzugehen, besonders zuletzt in der Luxus-Hotellerie. Als sie vor acht Jahren in die Gemeinnützigkeit wechselte, stellte sie fest, dass es noch eine ganz andere Welt gibt: die der Bedürftigkeit, der sozialen Ungerechtigkeit.

[...]

Fragebogen: Arne Kasten ist gern Herr über seine Zeit

Dass Arne Kasten in seiner Freizeit gern liest und Familienausflüge macht, klingt nicht ungewöhnlich. Wirft man aber einen Blick auf seine Vita, fragt man sich schnell, wann er eigentlich die Zeit dafür hat.

[...]

Fragebogen: Karina Hövener ist fasziniert von Kapstadt

Eigentlich verlief Karina Höveners Berufsweg in festen Bahnen. Eine Ausbildung bei der Bank – das sollte für die gebürtige Westfälin eine solide Grundlage sein. Doch das Bankwesen war nicht ihre Herzensangelegenheit. Während der Ausbildung engagierte sie sich ehrenamtlich in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Ihre Karriere im Fundraising begann dann eher per Zufall mit einem Praktikum bei der Agentur AMM GmbH in Hamburg – mit nachhaltigen Folgen.

[...]

Fragebogen: Danielle Böhle setzt auf pure Psychologie

Danielle Böhle liebt es Menschen zu unterstützen, die sich einer guten Sache verschrieben haben. Daher hat die Dipl.-Psychologin mit Schwerpunkt Kommunikationspsychologie umgesattelt: Nach ersten Berufsjahren in der Marktforschung und Mediaplanung nutzt sie seit 2010 ihr Wissen und ihre Leidenschaft für zwischenmenschliche Kommunikation, um gemeinnützige Organisationen voranzubringen. 

[...]

Fragebogen: Ken Burnett bewundert Menschen, die gegen den Strom schwimmen

Es wäre wohl nicht übertrieben, Ken Burnett als ein Urgestein der Fundraising-Branche, speziell des Bereichs der Spender-Kommunikation zu bezeichnen. Die Leser des britischen Magazins „Fundraising“ wählten ihn 2011 zur einflussreichsten Person im Fundraising auf der Insel. Er füllte unseren Fundraiser-Fragebogen aus, als er kürzlich beim Fundraising-Symposium in Deutschland war und verrät Persönliches.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...