„Kompass“ verliehen - drei Stiftungen erhalten Preis für gute Stiftungsarbeit

Monatlicher Zugang von AsylbewerberInnen in BW

Als diesjährige Leuchttürme guter Stiftungsarbeit zeichnete der Bundesverband Deutscher Stiftungen bei der Preisverleihung in Berlin die Stiftung Kloster Eberbach (Foto), Eltville am Rhein, die Nemetschek Stiftung, München, und die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Hannover, aus.

 

Drei Stiftungen haben am 12. November den „Kompass“, Preis für gute Stiftungsarbeit, des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen gewonnen. In der Kategorie Stiftungsmanagement überzeugte die Stiftung Kloster Eberbach (Foto) mit einem erfolgreichen Changemanagement-Prozess für das 900-jährige Kulturgut. Die Nemetschek Stiftung holte sich mit der Wanderausstellung „Freiheit und ich“ den „Kompass“ in der Kategorie Stiftungsprojekte. Die Kampagne „Heiraten ist kein Kinderspiel“ zum Thema Zwangsheirat der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung überzeugte die Jury in der Kategorie Stiftungskommunikation.

„Die Arbeit für eine Stiftung erfordert Berufung und Können, Leidenschaft und Professionalität. Die Praktiker der heute mit dem 'Kompass' ausgezeichneten, aber auch der nominierten Stiftungen, beherrschen ihr Handwerk. Kompass-Stiftungen sind Leuchttürme guter Stiftungsarbeit“, so Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vergab die Auszeichnungen in der Stiftung Deutsches Technikmuseum in Berlin. Alle Nominierten hatten sich zuvor in der öffentlichen „Kompass“-Akademie der Jury und weiteren Gästen präsentiert. In den drei Kategorien waren jeweils drei Stiftungen ins Rennen gegangen.

In der Kategorie „Stiftungsmanagement – Erfolge durch professionelles Management“ bewarben sich neben der Gewinnerstiftung die Stiftung Bochumer Symphonie und die Vodafone Stiftung Deutschland, Düsseldorf, um den Preis.

Für die Rubrik „Stiftungsprojekte – Konzeption und Umsetzung erfolgreicher operativer Projekte und Förderprojekte“ gingen außerdem die Haniel Stiftung, Duisburg, und die Stiftung Children for a better world, München, an den Start.

Favoriten der Kategorie „Stiftungskommunikation – Maßnahmen zur erfolgreichen Kommunikation von Stiftungsarbeit“ waren auch die Bürgerstiftung Hannover sowie die Stiftung Schüler helfen Leben, Neumünster.

Über den Kompass
Der „Kompass“ für gute Stiftungsarbeit ist aus dem seit 2006 verliehenen Preis für gute Stiftungskommunikation hervorgegangen. Neu ist neben der Öffnung der Kategorien die öffentliche Präsentation am Nachmittag der Preisverleihung. Somit hat die Jury ihre Entscheidung in zwei Stufen gefällt: Aufgrund der Einreichungen in der ersten Jurysitzung und anhand der Präsentationen und Gespräche mit den Einreichern bei der „Kompass“-Akademie. Der Jury gehören 21 Kenner und Expertinnen des Stiftungswesens an. Unter dem Vorsitz von Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender, Stiftung Polytechnische Gesellschaft, jurieren unter anderem die Journalisten Manuel J. Hartung, Ressortleiter Chancen, „Die Zeit“, Andrea Seibel, Ressortleiterin Forum „Die Welt“ und Peter-Matthias Gaede, Publizistischer Berater des Vorstandes, Gruner + Jahr.

Der „Kompass“ wird mit Unterstützung von Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, DHPG Dr. Harzem & Partner KG und der „Zeit“ Verlagsgruppe verliehen.

Als unabhängiger Dachverband vertritt der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Der größte Stiftungsverband in Europa hat mehr als 4.000 Mitglieder; über Stiftungsverwaltungen sind ihm rund 7.000 Stiftungen mitgliedschaftlich verbunden. Damit repräsentiert der Dachverband rund drei Viertel des deutschen Stiftungsvermögens in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro.

Text: PR

Foto: David Außerhofer

 

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bibel im Netz: „GoodBuzz“ bringt Lebensthemen im Buzzfeed-Stil

Bibel TV GoodBuzz

Wenn die Jugend nicht in die Kirche kommt, kommt die Kirche eben ins Internet: Das Bibel Lab der Bibel TV Stiftung hat GoodBuzz gestartet. Die Plattform will vor allem jungen Generationen Fakten über die Bibel, Gott und den Glauben, aber auch über Kultur, Beziehungen und Familie vermitteln. Unterstützung erhält sie vom christlichen Mediendienst IM International.

[...]

Grüne Stadt der Zukunft – DBU gibt 650.000 Euro

Deutsche Bundesstiftung Umwelt SolWo Königspark

Energieeffizient wohnen und damit den Klimaschutz voranbringen und das zu moderaten Preisen – das ist das Ziel eines Modellprojekts in Königs Wusterhausen. Dort soll ein ganzer Stadtteil entstehen, der Energieversorgung und Mobilität digital vernetzt und dadurch Synergieeffekte nutzt. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit 650.000 Euro.

[...]

Jetzt anmelden: „Alles im Fluss“ bei der 9. Berliner Stiftungswoche

Berliner Stiftungswoche Wolfgang Huber

Bildung, Gesundheit, Integration, Umweltschutz und noch viel mehr – was Stiftungen in Berlin und an anderen Orten alles leisten, zeigen sie auch dieses Jahr wieder bei der Berliner Stiftungswoche im April. Bei der neunten Auflage dreht sich elf Tage lang alles um das große Thema „Alles im Fluss – Vom Bewahren und Gestalten“. Anmeldungen sind noch möglich.

[...]

Kleiner Betrag, große Wirkung – Mikrokredite gegen Armut

Afos-Stiftung Geschäft in Nigeria

Unternehmerische Eigeninitiative in Entwicklungsländern kann die Situation armer Bevölkerungsschichten verbessern – und somit auch Flucht vor Armut und Perspektivlosigkeit verhindern. Eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, ist der Zugang zu Mikrokrediten. Dafür setzt sich zum Beispiel die AFOS-Stiftung erfolgreich ein.

[...]

„Checkpoints Jülich“ – Jugendliche gestalten ihre Stadt

Mit dem Sofa durch die Stadt bei Checkpoints Jülich

Mitbestimmung, Integration, Akzeptanz – Schlagworte, die häufig fallen und immer gut klingen. Aber lassen sie sich auch in die Realität umsetzen? Die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mitarbeit setzen auf eine „lebendige Nachbarschaft“ und gehen direkt in die Stadtviertel. In Jülich entstand dabei ein Projekt, bei dem Jugendliche ihre Stadt mitgestalten.

[...]

Gelebte Inklusion: Banker an die Pinsel

Gemeinsames Malen in der Kreativwerkstatt der Stiftung Liebenau

Auf den ersten Blick wirken manche Kooperationen ungewöhnlich, erweisen sich aber beim näheren Hinsehen als großer Erfolg. Die Stiftung Liebenau hat Künstler mit Behinderung und Bankmitarbeiter zum gemeinsamen Malen zusammengebracht. Herausgekommen ist viel mehr als tolle Kunstwerke – gelungene Inklusion und ein Bewusstseinswandel.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...