„Kompass“ verliehen - drei Stiftungen erhalten Preis für gute Stiftungsarbeit

Monatlicher Zugang von AsylbewerberInnen in BW

Als diesjährige Leuchttürme guter Stiftungsarbeit zeichnete der Bundesverband Deutscher Stiftungen bei der Preisverleihung in Berlin die Stiftung Kloster Eberbach (Foto), Eltville am Rhein, die Nemetschek Stiftung, München, und die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Hannover, aus.

 

Drei Stiftungen haben am 12. November den „Kompass“, Preis für gute Stiftungsarbeit, des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen gewonnen. In der Kategorie Stiftungsmanagement überzeugte die Stiftung Kloster Eberbach (Foto) mit einem erfolgreichen Changemanagement-Prozess für das 900-jährige Kulturgut. Die Nemetschek Stiftung holte sich mit der Wanderausstellung „Freiheit und ich“ den „Kompass“ in der Kategorie Stiftungsprojekte. Die Kampagne „Heiraten ist kein Kinderspiel“ zum Thema Zwangsheirat der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung überzeugte die Jury in der Kategorie Stiftungskommunikation.

„Die Arbeit für eine Stiftung erfordert Berufung und Können, Leidenschaft und Professionalität. Die Praktiker der heute mit dem 'Kompass' ausgezeichneten, aber auch der nominierten Stiftungen, beherrschen ihr Handwerk. Kompass-Stiftungen sind Leuchttürme guter Stiftungsarbeit“, so Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vergab die Auszeichnungen in der Stiftung Deutsches Technikmuseum in Berlin. Alle Nominierten hatten sich zuvor in der öffentlichen „Kompass“-Akademie der Jury und weiteren Gästen präsentiert. In den drei Kategorien waren jeweils drei Stiftungen ins Rennen gegangen.

In der Kategorie „Stiftungsmanagement – Erfolge durch professionelles Management“ bewarben sich neben der Gewinnerstiftung die Stiftung Bochumer Symphonie und die Vodafone Stiftung Deutschland, Düsseldorf, um den Preis.

Für die Rubrik „Stiftungsprojekte – Konzeption und Umsetzung erfolgreicher operativer Projekte und Förderprojekte“ gingen außerdem die Haniel Stiftung, Duisburg, und die Stiftung Children for a better world, München, an den Start.

Favoriten der Kategorie „Stiftungskommunikation – Maßnahmen zur erfolgreichen Kommunikation von Stiftungsarbeit“ waren auch die Bürgerstiftung Hannover sowie die Stiftung Schüler helfen Leben, Neumünster.

Über den Kompass
Der „Kompass“ für gute Stiftungsarbeit ist aus dem seit 2006 verliehenen Preis für gute Stiftungskommunikation hervorgegangen. Neu ist neben der Öffnung der Kategorien die öffentliche Präsentation am Nachmittag der Preisverleihung. Somit hat die Jury ihre Entscheidung in zwei Stufen gefällt: Aufgrund der Einreichungen in der ersten Jurysitzung und anhand der Präsentationen und Gespräche mit den Einreichern bei der „Kompass“-Akademie. Der Jury gehören 21 Kenner und Expertinnen des Stiftungswesens an. Unter dem Vorsitz von Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender, Stiftung Polytechnische Gesellschaft, jurieren unter anderem die Journalisten Manuel J. Hartung, Ressortleiter Chancen, „Die Zeit“, Andrea Seibel, Ressortleiterin Forum „Die Welt“ und Peter-Matthias Gaede, Publizistischer Berater des Vorstandes, Gruner + Jahr.

Der „Kompass“ wird mit Unterstützung von Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, DHPG Dr. Harzem & Partner KG und der „Zeit“ Verlagsgruppe verliehen.

Als unabhängiger Dachverband vertritt der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Der größte Stiftungsverband in Europa hat mehr als 4.000 Mitglieder; über Stiftungsverwaltungen sind ihm rund 7.000 Stiftungen mitgliedschaftlich verbunden. Damit repräsentiert der Dachverband rund drei Viertel des deutschen Stiftungsvermögens in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro.

Text: PR

Foto: David Außerhofer

 

 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Stiftungsregister durch die Hintertür

Bis zum 1. Oktober 2017 müssen sich Stiftungen in das neu geschaffen Transparenzregister eintragen. Sie müssen darin ihre Stifter nennen, die Verwaltungsorgane und die wirtschaftlich Berechtigten, also all jene, die Geld von der Stiftung bekommen. Tobias M. Karow sprach mit Dr. Christine Varga-Zschau von Rödl & Partner darüber, was Stiftungen jetzt dringend noch erledigen sollten.

[...]

Leipziger Erzählcafé: Volkskunstzirkel und Messeabenteuer

Leben in den 60er Jahren im Osten: Was war damals eigentlich anders als heute? Das verraten die Leipziger "Erzählcafés". Die Bürgerstiftung und die Bibliotheken der Stadt wollen durch die Veranstaltungsreihe mit Leipzigern ins Gespräch kommen, die ihre Lebensgeschichte teilen wollen – über die Generationengrenze hinweg.

[...]

Geld aus der Traumfabrik: Als Drehort zu mehr Einnahmen

Was haben der „Tatort“ und „Game of Thrones“ (Foto) gemeinsam? Beide spülten als Filmkulisse Geld in die Kassen von denkmalschützenden Stiftungen. Finanziell scheint es sich zu lohnen. Für die Öffentlichkeitsarbeit ist es unbezahlbar, wie die Beispiele Kloster Eberbach und Leuchtenburg bei Seitenroda zeigen.

[...]

Holocaust-Überlebende: Das stille Leid der letzten Zeugen

Über 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg leiden Juden, die dem Tod entkommen konnten, noch immer unter ihrem Schicksal – und leben vielfach am Rand des Existenzminimums. Um diese letzten Zeitzeugen wenigstens am Ende ihres Lebens zu unterstützen, hat die Schweizerin Anita Winter die Gamaraal-Foundation gegründet.

[...]

Fußball-Bundesliga: So spendabel sind die Klubs

Bundesliga-Aktionsspieltag gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Am Ende der Bundesliga-Saison ziehen Fußballvereine Bilanz. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, auch mit Blick auf ihr soziales Engagement: 28 Millionen Euro spendeten die Klubs in der vergangenen Saison – an 450 gemeinnützige Projekte. Mehr als jemals zuvor.

[...]

Verbrauchsstiftungen: Wohltätigkeit mit Verfallsdatum

Die Zinsen sind weiterhin auf dem Tiefpunkt – für Stiftungen eine echte Herausforderung. Eine sinnvolle Alternative sind Verbrauchsstiftungen, die im Gegensatz zu „normalen“ Stiftungen nicht auf Ewigkeit angelegt sind und auch mit ihrem Grundkapital statt nur mit ihren Erträgen fördern können. Sie bieten sich zum Beispiel für Kommunen und Kreise innerhalb der Flüchtlingsarbeit an.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...