Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Flüchtlinge finden per App eine Mitfahrgelegenheit
Flüchtlinge finden per App eine Mitfahrgelegenheit

Darum geht‘s: Taxi, München, mitfahren, App, Start-up, Flüchtlinge

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

Vier Münchner Start-ups haben sich zusammengetan und auf ehrenamtlicher Basis eine Idee entwickelt, die Autos sinnvoller auslasten könnte und gleichzeitig Flüchtlingen zu mehr Mobilität verhelfen soll. Die gute alte Mitfahrgelegenheit in neuem Gewand sozusagen.

Einfach registrieren und Fahrt anbieten

David Baus und Manuel Wesch von Shäre haben bereits mit der App „Shäre a Taxi“ Erfahrungen im Bereich der Mobilität gemacht. WelcomeRide ist deshalb ähnlich aufgebaut. Autofahrer, die regelmäßig bestimmte Fahrten unternehmen oder vielleicht bereits wissen, wann sie wohin fahren werden, können sich online registrieren und ihre Fahrt anbieten.

„Die Anmeldung erfolgt mittels des eigenen Facebook- oder Twitter-Accounts“, erläutert Carina Wilhelm, PR-Beraterin in der Agentur Startup Communication, das Prinzip. Damit sollen Fake-Profile vermieden werden. „Dadurch haben wir von Anfang an einen gewissen Eindruck, wer sich da so alles anmeldet.“ Wer von A nach B kommen will, kann in einer einfachen Suchmaske nach einem passenden Angebot suchen, aber auch selbst ein Gesuch aufgeben. Eine Chatfunktion ermöglicht die Kontaktaufnahme. Seit Ende 2016 ist das Portal online. Bislang wird die Idee gut angenommen.

Mitfahren bei ganz unterschiedlichen Menschen

Fragen entstehen dabei natürlich trotzdem. Was, wenn sich Personen anmelden, die keine Flüchtlinge oder am Ende gar nicht mal „bedürftig“ sind? „Das ist ein Risiko, das wir eingehen müssen. Wir beobachten zwar die Entwicklung auf dem Portal, verfügen allerdings über keine Kontrollwerkzeuge. Bei Bedarf können sich die User aber natürlich an uns wenden. Die Möglichkeit, ein Profil zu sperren, haben wir natürlich“, so Wilhelm.

Eine entscheidende Eigenheit des Projektes besteht auf jeden Fall darin, dass ganz unterschiedliche Menschen als Fahrer damit angesprochen werden. Carina Wilhelm spricht „vom Fahrer eines 5er BMW bis zur Mama, die mit dem Golf in den Kindergarten fährt“. Das bedeutet, dass sich Menschen begegnen können, die sich wohl sonst möglicherweise nie über den Weg laufen würden. Nicht zuletzt deshalb funktioniert ja das „alte“ Prinzip der Mitfahrgelegenheit nach wie vor so gut.

Ableger in Griechenland gegründet

Zu allererst muss das Angebot aber natürlich bei der Zielgruppe bekannt gemacht werden. Nach bisher erfolgten Plakataktionen (Englisch und Arabisch) in einigen Flüchtlingsunterkünften sind für dieses Jahr Events in München und Berlin geplant, um die Idee weiter in die „Szene“ entsprechender Initiativen zu bringen. Im Dezember wurde auch schon in Zusammenarbeit mit dem Think Tank „Startup Boat“ ein Ableger der Idee in Griechenland gegründet.

Vielleicht scheut der eine oder andere Interessent vor dem „offenen“, weil so gar nicht kontrollierbaren Prozedere zurück. Verübeln könnte man das wohl niemandem. Aber ohne eine gewisse Portion an Idealismus und das nötige Urvertrauen hat bislang noch gar nichts in der Welt geklappt. Auch darin liegt wohl ein Teil der Definition eines Start-ups.

Text: Rico Stehfest
Foto: WelcomeRide/Sascia Wegner

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bargeld-Brief statt Überweisung: Unser erfolgreichstes Mailing

Mailing mit Bargeld-Spende der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart

Inspiriert durch ein Mailing der Roten Nasen entwickelte die Evangelische Gesellschaft Stuttgart eine Spendenbitte mit der Möglichkeit, Bargeld einzuschicken. Der Erfolg dieser Idee ist beispielhaft, aber es kommt dabei auf mehr an als eine niedrige Spendenbitte und einen einleuchtenden Spendenzweck. Und: Bargeld-Spenden sind aufwändiger, als man zunächst denkt.

[...]

Mit „Gutem Beispiel“ voran: Neue Bewerbungsrunde läuft

Wettbewerb "Gutes Beispiel" vom Bayerischen Rundfunk

Der Bayerische Rundfunk sucht wieder Ideen für eine bessere Gesellschaft. Ab dem 22. Januar können Bewerber aus Bayern ihre Projekte und Aktionen, die sich um eine lebenswertere Zukunft bemühen, einreichen. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro.

[...]

Aus dem Dornröschenschlaf – Fundraising im Museum

Schausammlung im Landesmuseum Württemberg

Fundraising ist im Kulturbereich bislang weniger etabliert als in den Bereichen Umwelt oder Soziales. Doch es gibt auch Ausnahmen wie das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart. Dort hat die Direktorin Cornelia Ewigleben bereits vor mehr als zehn Jahren auf umfangreiches Fundraising gesetzt. Mit Erfolg, wie man heute sehen kann.

[...]

Von wegen Unkraut: Crowdfunding für Senegals Schilfgras

Kaito investiert in Senegals Schilf

Es wuchert wie Unkraut, gefährdet Senegals Wasserwege und mindert die Qualität des Trinkwassers: Das Schilfgras Typha bildet innerhalb kurzer Zeit enorme Biomasse. Um diese wirtschaftlich zu nutzen, hat das deutsche Unternehmen Kaito in das vielfältig einsetzbare Material investiert – und dafür per Crowdfunding 200 Unterstützer mobilisiert. Wie konnte das gelingen?

[...]

Sinnvoll schenken für den guten Zweck

Wie schön: Die Weihnachtszeit ist da! Genau die richtige Zeit, um beim Geschenkekauf nicht nur an den Beschenkten, sondern auch an andere Menschen zu denken, die Hilfe brauchen. Wie wäre es also mit einem Präsent mit echtem sozialen oder kulturellen Mehrwert? Die Fundraiser-Redaktion hat mal ein paar sinnvolle Geschenketipps zusammengestellt.

[...]

Postcode Lotterie vergibt noch Fördergelder

Postcode Lotterie vergibt bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern

Aufgepasst, bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern zu vergeben! Bis Ende September nimmt die Deutsche Postcode Lotterie aus Düsseldorf noch Anträge für die Förderung von gemeinnützigen Projekten aus den Bereichen sozialer Zusammenhalt, Chancengleichheit und Natur- und Umweltschutz entgegen. Jetzt bewerben!

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...