Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Flüchtlinge finden per App eine Mitfahrgelegenheit
Flüchtlinge finden per App eine Mitfahrgelegenheit

Darum geht‘s: Taxi, München, mitfahren, App, Start-up, Flüchtlinge

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

Vier Münchner Start-ups haben sich zusammengetan und auf ehrenamtlicher Basis eine Idee entwickelt, die Autos sinnvoller auslasten könnte und gleichzeitig Flüchtlingen zu mehr Mobilität verhelfen soll. Die gute alte Mitfahrgelegenheit in neuem Gewand sozusagen.

Einfach registrieren und Fahrt anbieten

David Baus und Manuel Wesch von Shäre haben bereits mit der App „Shäre a Taxi“ Erfahrungen im Bereich der Mobilität gemacht. WelcomeRide ist deshalb ähnlich aufgebaut. Autofahrer, die regelmäßig bestimmte Fahrten unternehmen oder vielleicht bereits wissen, wann sie wohin fahren werden, können sich online registrieren und ihre Fahrt anbieten.

„Die Anmeldung erfolgt mittels des eigenen Facebook- oder Twitter-Accounts“, erläutert Carina Wilhelm, PR-Beraterin in der Agentur Startup Communication, das Prinzip. Damit sollen Fake-Profile vermieden werden. „Dadurch haben wir von Anfang an einen gewissen Eindruck, wer sich da so alles anmeldet.“ Wer von A nach B kommen will, kann in einer einfachen Suchmaske nach einem passenden Angebot suchen, aber auch selbst ein Gesuch aufgeben. Eine Chatfunktion ermöglicht die Kontaktaufnahme. Seit Ende 2016 ist das Portal online. Bislang wird die Idee gut angenommen.

Mitfahren bei ganz unterschiedlichen Menschen

Fragen entstehen dabei natürlich trotzdem. Was, wenn sich Personen anmelden, die keine Flüchtlinge oder am Ende gar nicht mal „bedürftig“ sind? „Das ist ein Risiko, das wir eingehen müssen. Wir beobachten zwar die Entwicklung auf dem Portal, verfügen allerdings über keine Kontrollwerkzeuge. Bei Bedarf können sich die User aber natürlich an uns wenden. Die Möglichkeit, ein Profil zu sperren, haben wir natürlich“, so Wilhelm.

Eine entscheidende Eigenheit des Projektes besteht auf jeden Fall darin, dass ganz unterschiedliche Menschen als Fahrer damit angesprochen werden. Carina Wilhelm spricht „vom Fahrer eines 5er BMW bis zur Mama, die mit dem Golf in den Kindergarten fährt“. Das bedeutet, dass sich Menschen begegnen können, die sich wohl sonst möglicherweise nie über den Weg laufen würden. Nicht zuletzt deshalb funktioniert ja das „alte“ Prinzip der Mitfahrgelegenheit nach wie vor so gut.

Ableger in Griechenland gegründet

Zu allererst muss das Angebot aber natürlich bei der Zielgruppe bekannt gemacht werden. Nach bisher erfolgten Plakataktionen (Englisch und Arabisch) in einigen Flüchtlingsunterkünften sind für dieses Jahr Events in München und Berlin geplant, um die Idee weiter in die „Szene“ entsprechender Initiativen zu bringen. Im Dezember wurde auch schon in Zusammenarbeit mit dem Think Tank „Startup Boat“ ein Ableger der Idee in Griechenland gegründet.

Vielleicht scheut der eine oder andere Interessent vor dem „offenen“, weil so gar nicht kontrollierbaren Prozedere zurück. Verübeln könnte man das wohl niemandem. Aber ohne eine gewisse Portion an Idealismus und das nötige Urvertrauen hat bislang noch gar nichts in der Welt geklappt. Auch darin liegt wohl ein Teil der Definition eines Start-ups.

Text: Rico Stehfest
Foto: WelcomeRide/Sascia Wegner

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

[...]

Österreich: Jeder zehnte Spendeneuro wird bereits vererbt

Günter Lutschinger (rechts) vom Fundraisingverband Austria bedankt sich bei Testamentsspendern mit dem Pflanzen von Vergissmeinnicht.

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter. Im Schnitt werden jährlich mittlerweile 50-55 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. Diese Menschen sichern damit über Ihren Tod hinaus gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Die Bereitschaft zu einer solchen Testamentsspende wächst.

[...]

Giftige Abgase: Kampagne sammelt verschmutzte Luft

Die dreckige Luft wird an Trafigura übergeben

Die Schweizer Menschenrechtsorganisation Public Eye hat mit einer Kampagne unschöne Methoden des mit Erdöl handelnden Unternehmens Trafigura ins Visier genommen. Dessen Hauptsitz in Genf bekam den eigenen Dreck weg. Ein Übersee-Container sammelte die dreckige Luft in Afrika ein, und Public Eye gab sie dem Unternehmen einfach wieder zurück.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...