Souveräne Geste des neuen Bundespräsidenten

Darum geht‘s: Jugendbild, Bundespräsident, Versteigerung, Spende

Von Frank-Walter Steinmeier ist man staatsmännisches Auftreten gewöhnt. Nach Vizekanzler und Außenminister gilt dies erst recht seit seiner jüngsten Ernennung zum Bundespräsidenten. Dass der Politiker zu Beginn seiner politischen Laufbahn auch rebellisch aussah, beweist ein Foto aus seiner Jugendzeit, das United Charity aktuell zugunsten von "RTL - Wir helfen Kindern" exklusiv versteigert.

Seit heute können alle Politikinteressierte auf www.unitedcharity.de Gebote für das Jugendfoto abgeben. Es zeigt den ehemaligen SPD-Kanzlerkandidaten, wie man ihn ganz selten gesehen hat - rauchend auf einer Veranstaltung der politischen Juristen. Zum absoluten Unikat wird das Foto in DIN A4-Größe durch die Unterschrift des neuen höchsten Mannes in Deutschland, die er in Anwesenheit des RTL-Journalisten Lothar Keller geleistet hat. Den Erlös aus der Versteigerung gibt Europas größtes Charity-Auktionsportal an die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." weiter, die ausgewählte Kinderhilfsprojekte unterstützt.

Mindestgebot schon erreicht

Bereits kurz nach Einstellung durchbrach das Foto das Mindestgebot von 500 Euro. Wie man der Website entnehmen kann, hat der neue deutsche Bundespräsident das Foto höchstselbst zur Verfügung gestellt. Das Charity-Auktionsportal United Charity versteigert einmalige Erlebnisse und Geschenke sowie Treffen mit Prominenten für Kinder in Not. Es wurde von Dagmar und Karlheinz Kögel 2009 ins Leben gerufen. Seitdem wurden für mehr als 6,4 Millionen Euro Ideen und Produkte ersteigert. Die Auktionserlöse fließen laut Aussage der Auktionsplattform zu 100 Prozent in Projekte und Einrichtungen, die bedürftige Kinder unterstützen.

Text: MD/PR

Foto: obs/United Charity gemeinnützige Stiftungs GmbH/United Charity/RTL

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anweisung vom Minister? Finanzamt geht weiter gegen Attac vor

Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.

Nächste Runde im Rechtsstreit zwischen Finanzamt und Attac: Nach dem ein Gericht den Globalisierungskritiker die Gemeinnützigkeit bestätigte, will die Behörde jetzt eine Revision erzwingen. Die Aktivisten werfen Finanzminister Schäuble deshalb vor, eine Kampagne gegen sie zu betreiben.

[...]

Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Am Eingang zum Hotel Rothaus hängt das Manifest der "Republik".

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

[...]

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

[...]

Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...