Mit Friendraising zum Stiftungslehrstuhl

Sieger beim Hochschulfundraisingpreis 2018, die Uni Hildesheim
Prof. Dr. Guido Benzler, Jurymitglied, Prof. Wolfgang-Uwe Friedrichs, Präsident des Hochschuverbandes, Prof. Martin Schreiner, Vize-Präsident der Uni Hildesheim Markus F. Langer, Leiter Fundraising und Jan Baumhöfener (v.l.n.r.)

Darum geht‘s: Hochschule, Fundraising, Preis, Stiftungslehrstuhl

Der diesjährige Hochschulfundraisingpreis des Deutschen Hochschulverbandes geht an die Universität Hildesheim. Die Hochschule überzeugte die Jury mit einem stimmigen Konzept, guter Spenderbindung und hervorragenden Ergebnissen.

Im zweiten Anlauf hat es geklappt. Der Deutsche Hochschulfundraisingpreis geht an die Universität Hildesheim. Bereits im letzten Jahr hatte sich die Hochschule mit ihrem Fundraising für den Preis des deutschen Hochschulverbandes beworben. Im Mittelpunkt der Bewerbung 2018 stand diesmal die Spenderpflege, und da konnte die Universität punkten. „Die Universität Hildesheim hat ein sehr stimmiges Konzept vorgelegt, welches das Thema Fundraising in der Hochschulleitung mit ethischen Leitlinien und einer Grundaussage zum Fundraising als Querschnittsaufgabe exzellent verankert. Das zeigt sich nun auch an den Ergebnissen, etwa in Stiftungsprofessuren und Großspenden, so Matthias Daberstiel, der als Herausgeber des Fundraiser-Magazins Jurymitglied war.

Große Freude bei dem Gewinner

Die Freude über die Auszeichnung ist Markus F. Langer, Leiter Friend- & Fundraising der Stiftung Universität Hildesheim anzumerken: „Wir – Prof. Dr. Martin Schreiner als Vizepräsident und ich – sind sehr dankbar, dass unsere Arbeit, vor allem aber das großzügige Engagement der Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter aus Hildesheim mit dem Deutschen Hochschulfundraisingpreis 2018 eine so außergewöhnliche Anerkennung erfährt. Bildung stiften, Begegnung erleben, Dankbarkeit erhalten – unter diesen Dreiklang werden wir noch motivierter als zuvor unsere Kampagne stellen.“

Herthie School und Uni Kaiserslautern auf den Plätzen

Den zweiten Platz belegte die Herthie School of Governance mit Ihrer Capital Campaign für Stiftungslehrstühle und den dritten Platz die TU Kaiserslautern mit einer Stifterkampagne. Insgesamt waren fast 20 Bewerbungen eingegangen.

Text: MD
Foto: Deutscher Hochschulverband/ Till Eitel

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung: Fünf Millionen Euro für „Tafel macht Kultur“

Tafel Deutschland Tafel macht Kultur

Rund 24 Prozent der Tafel-Nutzer sind zwischen 3 und 18 Jahren. Die Tafeln setzen sich deshalb für die Bildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher ein und erhalten dafür im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ des Bundesbildungsministeriums fünf Millionen Euro. Tafeln und andere lokale Initiativen können sich für die Förderung eigener Projekte bewerben.

[...]

Feste feiern im Kiez: Anmeldung für den „Tag der Nachbarn“ läuft

nebenan.de Stiftung Tag der Nachbarn

Die nebenan.de Stiftung veranstaltet am 25. Mai zum ersten Mal überall in Deutschland den „Tag der Nachbarn“. Inspiriert von Nachbarschaftsfesten in anderen europäischen Ländern soll die Aktion lokale Gemeinschaften stärken und die Solidarität im Wohnumfeld fördern. Anmelden können sich Nachbarschaften, aber auch lokale Organisationen, Vereine und Kommunen.

[...]

ADAC Stiftung: Schulbus mit Pedalen ausgezeichnet

ADAC Stiftung Weltretter-Wettbewerb

Ein Schulbus, den die Schüler selbst fahren – und zwar, indem sie kräftig in die Pedale treten. Dieses umweltfreundliche Fortbewegungsmittel war die Idee einer fünften Klasse in Hamburg zum Weltretter-Wettbewerb der „Zeit“ zusammen mit der ADAC-Stiftung. Dafür haben die Kinder nun den Sonderpreis gewonnen und dürfen auf Klassenfahrt nach München fahren.

[...]

Botschafter für die Gesellschaft: Start with a Friend-Fellows

Start with a Friend Fellows SwaF-Academy

Die Ehrenamtlichen des Start with a Friend e.V. bekommen Verstärkung. An der SwaF-Academy werden sogenannte Start with a Friend-Fellows ausgebildet, die Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringen und so nachhaltige Tandempartnerschaften etablieren sollen. Wie wird man einer der Fellows, wo werden sie eingesetzt und welche Aufgaben haben sie noch?

[...]

Energiewende von unten: Solarstrom für die USA

Community Power Network Synta Keeling

Das Community Power Network verbindet in den USA landesweit Hausbesitzer, die in Eigenregie Solaranlagen installieren. Dass US-Präsident Trump wenig von erneuerbaren Energien hält, ficht die Aktivisten nicht an. Sie machen einfach weiter. Unser Redakteur Peter Neitzsch hat mit Akteuren vor Ort gesprochen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...