Lieblingsstücke: Kulturpatrone fördern Weltmuseum Wien

Darum geht‘s: Weltmuseum Wien, Ausstellung, Kulturpatenschaften, Fundraising, Spender

Das Weltmuseum Wien ist eines der bedeutendsten Museen, das außereuropäischer Kultur gewidmet ist. Es zeigt Österreichs Beziehungen zur Welt. Ab Ende 2017 werden die einzigartigen Sammlungen in 14 repräsentativen Sälen in der Wiener Hofburg wieder erlebbar sein. Gefördert wird die neue Präsentation durch Objektpatenschaften.

Von Elisabeth M. Edhofer

Die Objekte gehen vor allem auf die über 500-jährige Sammeltätigkeit der Habsburger zurück. Zu den wertvollsten unter ihnen zählen Kunstkammerstücke Kaiser Rudolfs II., der altmexikanische Federkopfschmuck „Penacho“ und die weltberühmte Sammlung von James Cook. Hinzu kommen Gegenstände von den Entdeckungs- und Forschungsreisen im 19. Jahrhundert – wie die Erwerbungen Erzherzog Maximilians in Mexiko und jene von Kronprinz Rudolf und Erzherzog Franz Ferdinand auf ihren Weltreisen. Doch auch im 20. Jahrhundert wurden herausragende Dokumente gesammelt.

Kulturpatrone wählen ihr Lieblingsobjekt

In der neuen Dauerausstellung wird über die Herkunftsregion der Objekte, ihren Weg nach Österreich und die Bedeutung hier und dort erzählt. Dadurch ergeben sich neue Blickwinkel auf Kultur, Geschichte und Tradition.

Für die Anfang 2016 begonnenen Umbauarbeiten und die Neuausrichtung hat sich das Weltmuseum Wien verpflichtet, neben der Finanzierung aus Bundesmitteln 2 Millionen Euro selbst zu erwirtschaften. Damit sollen vor allem Konservierungsmaßnahmen, Forschungsarbeiten sowie ein extensives Vermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche realisiert werden.

Zur Erreichung dieses herausfordernden Zieles wurden unter anderem Kulturpatenschaften konzipiert. Als Kulturpatrone übernehmen Spender in einer sehr persönlichen Art und Weise kulturelle Verantwortung für ein Objekt der Dauerausstellung. Aus über 3000 wertvollen Stücken – einzigartige Skulpturen, Kultgegenstände, Modelle, Puppen, Masken, Fotos, Karten, Tagebücher oder Manuskripte – wählen sie ihr Lieblingsobjekt. Mit ihrer einmaligen Spende begleiten sie das Weltmuseum Wien in seine Zukunft und sind ihm in besonderer Form für immer verbunden.

Mit der Übernahme von Kulturpatenschaften sollen einerseits Privatpersonen ermuntert werden, eine emotionale Bindung zum neuen Weltmuseum Wien aufzubauen oder zu verstärken. Zum anderen finden damit aber auch Unternehmen ein attraktives Image- und Kommunikationstool, um kulturelles Engagement zu leben. Kulturpatrone aus Österreich und den USA können ihre Spenden darüber hinaus steuerlich geltend machen.

Persönlichkeiten als „Very Important Patrons“

Auf der Website des Weltmuseums Wien wurde für die Fundraisingkampagne ein eigener Bereich gestaltet. Als Teaser ist ein Video abrufbar, in dem Direktor Steven Engelsman einzelne besondere Objekte vorstellt und erste Einblicke in die neu gestalteten Säle gewährt. Auf einer interaktiven Weltkarte können Interessierte Vorschläge für Patenschaftsobjekte recherchieren und ihre Wünsche deponieren. Darüber hinaus werden auch individuelle Wünsche erfüllt.

Für eine Imagekampagne konnten vorerst drei österreichische Persönlichkeiten als „Very Important Patrons“gewonnen werden. Kurzfilme auf der Website gewähren einen Einblick hinter die Kulissen des geschlossenen Museums und thematisieren die Beziehung zwischen den Testimonials und ihren Lieblingsobjekten. Bis zur Eröffnung sollen noch weitere Prominente folgen.

Auch die neuen Medien werden in die Kampagne einbezogen. So wurde in der Vorweihnachtszeit auf der Facebook-Seite des Weltmuseums Wien ein Adventskalender mit 24 Objekten aus dem Patenschaftsprogramm gezeigt, und künftig wird ein „Objekt des Monats“ vorgestellt.

Spenderakquise auch im Ausland

Das Weltmuseum Wien geht auch ins Ausland, um Spender zu begeistern. So wurden in Jakarta die Möglichkeiten zur Förderung des kulturellen Erbes Indonesiens im Weltmuseum Wien vorgestellt. Aufgrund der erfreulichen Ergebnisse sind weitere Akquisitionsreisen geplant. Ein Mäzen übernahm das Patronat für den Indonesien-Saal, weitere Gesprächspartner sind an Patenschaften über indonesische Objekte interessiert und werden weiter betreut.

Lernen Sie das Weltmuseum Wien kennen

Foto: Weltmuseum Wien

 

Mag. Elisabeth M. Edhofer ist Geschäftsführerin von Edhofer Culture Consulting und Beraterin des Weltmuseums Wien. Sie war Leiterin der Abteilung Development und internationale Beziehungen der Österreichischen Nationalbibliothek, Senior Beraterin in einer PR-Agentur, Projektleiterin der Expo2000 Hannover und Finanzberaterin in einem Bankenkonzern. Die diplomierte Kunsthistorikerin ist auch ausgebildete Bankkauffrau.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

[...]

Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

[...]

Österreich: Jeder zehnte Spendeneuro wird bereits vererbt

Günter Lutschinger (rechts) vom Fundraisingverband Austria bedankt sich bei Testamentsspendern mit dem Pflanzen von Vergissmeinnicht.

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter. Im Schnitt werden jährlich mittlerweile 50-55 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. Diese Menschen sichern damit über Ihren Tod hinaus gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Die Bereitschaft zu einer solchen Testamentsspende wächst.

[...]

Giftige Abgase: Kampagne sammelt verschmutzte Luft

Die dreckige Luft wird an Trafigura übergeben

Die Schweizer Menschenrechtsorganisation Public Eye hat mit einer Kampagne unschöne Methoden des mit Erdöl handelnden Unternehmens Trafigura ins Visier genommen. Dessen Hauptsitz in Genf bekam den eigenen Dreck weg. Ein Übersee-Container sammelte die dreckige Luft in Afrika ein, und Public Eye gab sie dem Unternehmen einfach wieder zurück.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...