Kinderhilfe Organtransplantation punktet mit Herzenswärme

Nach Bekanntwerden mehrerer Fälle unsachgemäßer Vergabe von Spenderorganen ging die Spenderbereitschaft in diesem Bereich deutlich zurück. Seit einiger Zeit erholen sich die Zahlen, zwar langsam, aber stetig. Davon profitiert auch der Verein „Kinderhilfe Organtransplantation“ in Frankfurt.

 

Von Rico Stehfest

Reinhold Messner, Franziska van Almsick, Karl-Heinz Rummenigge: Diese Namen stehen stellvertretend für eine Anzahl prominenter Sportler, die sich bereits Mitte der 90er Jahre zur Initiative „Sportler für Organspende“ zusammengefunden haben. In jener Zeit war Organtransplantation noch deutlich weniger verbreitet als heute. Information der Öffentlichkeit war folglich ein wichtiger Punkt der Arbeit. Mit Blick auf die Besonderheiten organgeschädigter Kinder wurde schließlich 2004 mit Unterstützung betroffener Eltern und prominenter Sportler die „Kinderhilfe Organtransplantation“ ins Leben gerufen. Seitdem engagiert sich der Verein für die Belange organtransplantierter Kinder und deren Familien. Neben finanzieller Hilfe stehen vielfältige Formen der sozialen Betreuung der Kinder vor allem nach einer Organtransplantation im Fokus.

Herzen aus Eis unerwünscht

Mit einer ungewöhnlichen Mailingaktion konnte der Verein ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit als dem am stärksten umkämpften Spendenzeitraum des Jahres große Aufmerksamkeit erlangen. Die Agentur gkk DialogGroup, ebenfalls mit Sitz in Frankfurt, entwickelte im Wortsinn ein Herz für den Verein. Ausgewählten Adressen wurde eine kleine Schachtel zugesandt, die den Behältern für Spendenorgane ähnelt. Darin befand sich „das einzige Organ, das niemand braucht“: ein Herz aus Eis. Die Botschaft kann als eine doppelte gelesen werden. Es ist schön, dass Wärme Eis zum Schmelzen bringt. Zumindest, wenn man es im übertragenen Sinn betrachtet. Andererseits ist es kein angenehmes Gefühl, mit ansehen zu müssen, wie sich ein Herz in den eigenen Händen langsam auflöst und einem wortwörtlich durch die Finger rinnt. Da hieß es natürlich, schnell zu sein, wie Eva Vogler, Geschäftsführerin des Vereins und Fundraising Managerin (FA) erläutert: „Es galt, die Eisherzen innerhalb von zwei Stunden auszuliefern. Sowas geht natürlich nicht in großen Mengen. Deshalb haben wir uns auf eine limitierte Auflage beschränkt. Die Auslieferung hat uns die gkk DialogGroup pro bono organisiert.“

Ein preisgekröntes Projekt

Für diese Idee erhielt die gkk DialogGroup den Deutschen Dialogmarketing Preis 2015 in Silber in der Kategorie „Gemeinnützige, gesellschaftliche und kulturelle Organisationen“. Für die Kinderhilfe hat sich das Mailing aber genauso ausgezahlt. Lagen vorher Spenden als Reaktion auf eher klassische Weihnachtsmailings bei durchschnittlich 45 Euro, waren es im Fall des Eisherzes mit 68 Euro deutlich mehr. Der gesamte Spendenanstieg belief sich im Rahmen der Aktion auf 29,55 Prozent. Das aber natürlich nicht allein auf Basis der Eisherzen. Eine zweite, versandfähige Version enthielt ein gelasertes Herz. „Dieses Mailing ging an 1.500 ausgewählte Adressen, konkret Spender, die in der Vergangenheit bereits gespendet hatten“, so Vogler.

www.kiohilfe.de

Foto: PR

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fähigkeiten statt Defizite – Autisten auf dem ersten Arbeitsmarkt

Viele Autisten sind sehr gut ausgebildet

Etwa 800.000 Autisten leben in Deutschland. Trotz guter bis sehr guter Schulbildung, bis hin zu erfolgreichem Studienabschluss, sind laut einer Studie der Universität Regensburg rund 85 Prozent der Autisten arbeitslos. Das Unternehmen Diversicon sieht darin Chancen und Potenziale für die Wirtschaft.

[...]

Saubere Sache: SapoCycle setzt auf Seifenrecycling

Bei SapoCycle finden Menschen mit Handicap einen festen Job

Händewaschen kann die Sterblichkeitsrate um fast 50 Prozent verringern. Das setzt natürlich Seife voraus. Die wiederum landet vor allem in Hotels oft nach einmaligem Gebrauch im Müll. Das muss nicht sein. Die Stiftung SapoCycle sammelt Seifenreste, bereitet sie wieder auf und verteilt sie an sanitäre Einrichtungen in Schwellenländern.

[...]

Dresdner Tafel: Weniger bevormunden, weniger wegwerfen

Bei den Tafeln herrscht Hochbetrieb

Veränderung erfordert Mut. Der neue Chef der Dresdner Tafel ist mutig, denn er hat seinen Laden auf den Kopf gestellt. Dafür gab es nicht nur Lob, aber zufriedenere Tafelkunden. Sie können sich ihre Lebensmittel jetzt selbst aussuchen und sicher sein, dass nichts mehr weggeworfen wird.

[...]

Anweisung vom Minister? Finanzamt geht weiter gegen Attac vor

Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.

Nächste Runde im Rechtsstreit zwischen Finanzamt und Attac: Nach dem ein Gericht den Globalisierungskritiker die Gemeinnützigkeit bestätigte, will die Behörde jetzt eine Revision erzwingen. Die Aktivisten werfen Finanzminister Schäuble deshalb vor, eine Kampagne gegen sie zu betreiben.

[...]

Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Am Eingang zum Hotel Rothaus hängt das Manifest der "Republik".

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

[...]

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...