Kinderhilfe Organtransplantation punktet mit Herzenswärme

Nach Bekanntwerden mehrerer Fälle unsachgemäßer Vergabe von Spenderorganen ging die Spenderbereitschaft in diesem Bereich deutlich zurück. Seit einiger Zeit erholen sich die Zahlen, zwar langsam, aber stetig. Davon profitiert auch der Verein „Kinderhilfe Organtransplantation“ in Frankfurt.

 

Von Rico Stehfest

Reinhold Messner, Franziska van Almsick, Karl-Heinz Rummenigge: Diese Namen stehen stellvertretend für eine Anzahl prominenter Sportler, die sich bereits Mitte der 90er Jahre zur Initiative „Sportler für Organspende“ zusammengefunden haben. In jener Zeit war Organtransplantation noch deutlich weniger verbreitet als heute. Information der Öffentlichkeit war folglich ein wichtiger Punkt der Arbeit. Mit Blick auf die Besonderheiten organgeschädigter Kinder wurde schließlich 2004 mit Unterstützung betroffener Eltern und prominenter Sportler die „Kinderhilfe Organtransplantation“ ins Leben gerufen. Seitdem engagiert sich der Verein für die Belange organtransplantierter Kinder und deren Familien. Neben finanzieller Hilfe stehen vielfältige Formen der sozialen Betreuung der Kinder vor allem nach einer Organtransplantation im Fokus.

Herzen aus Eis unerwünscht

Mit einer ungewöhnlichen Mailingaktion konnte der Verein ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit als dem am stärksten umkämpften Spendenzeitraum des Jahres große Aufmerksamkeit erlangen. Die Agentur gkk DialogGroup, ebenfalls mit Sitz in Frankfurt, entwickelte im Wortsinn ein Herz für den Verein. Ausgewählten Adressen wurde eine kleine Schachtel zugesandt, die den Behältern für Spendenorgane ähnelt. Darin befand sich „das einzige Organ, das niemand braucht“: ein Herz aus Eis. Die Botschaft kann als eine doppelte gelesen werden. Es ist schön, dass Wärme Eis zum Schmelzen bringt. Zumindest, wenn man es im übertragenen Sinn betrachtet. Andererseits ist es kein angenehmes Gefühl, mit ansehen zu müssen, wie sich ein Herz in den eigenen Händen langsam auflöst und einem wortwörtlich durch die Finger rinnt. Da hieß es natürlich, schnell zu sein, wie Eva Vogler, Geschäftsführerin des Vereins und Fundraising Managerin (FA) erläutert: „Es galt, die Eisherzen innerhalb von zwei Stunden auszuliefern. Sowas geht natürlich nicht in großen Mengen. Deshalb haben wir uns auf eine limitierte Auflage beschränkt. Die Auslieferung hat uns die gkk DialogGroup pro bono organisiert.“

Ein preisgekröntes Projekt

Für diese Idee erhielt die gkk DialogGroup den Deutschen Dialogmarketing Preis 2015 in Silber in der Kategorie „Gemeinnützige, gesellschaftliche und kulturelle Organisationen“. Für die Kinderhilfe hat sich das Mailing aber genauso ausgezahlt. Lagen vorher Spenden als Reaktion auf eher klassische Weihnachtsmailings bei durchschnittlich 45 Euro, waren es im Fall des Eisherzes mit 68 Euro deutlich mehr. Der gesamte Spendenanstieg belief sich im Rahmen der Aktion auf 29,55 Prozent. Das aber natürlich nicht allein auf Basis der Eisherzen. Eine zweite, versandfähige Version enthielt ein gelasertes Herz. „Dieses Mailing ging an 1.500 ausgewählte Adressen, konkret Spender, die in der Vergangenheit bereits gespendet hatten“, so Vogler.

www.kiohilfe.de

Foto: PR

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

[...]

Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

[...]

Österreich: Jeder zehnte Spendeneuro wird bereits vererbt

Günter Lutschinger (rechts) vom Fundraisingverband Austria bedankt sich bei Testamentsspendern mit dem Pflanzen von Vergissmeinnicht.

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter. Im Schnitt werden jährlich mittlerweile 50-55 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. Diese Menschen sichern damit über Ihren Tod hinaus gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Die Bereitschaft zu einer solchen Testamentsspende wächst.

[...]

Giftige Abgase: Kampagne sammelt verschmutzte Luft

Die dreckige Luft wird an Trafigura übergeben

Die Schweizer Menschenrechtsorganisation Public Eye hat mit einer Kampagne unschöne Methoden des mit Erdöl handelnden Unternehmens Trafigura ins Visier genommen. Dessen Hauptsitz in Genf bekam den eigenen Dreck weg. Ein Übersee-Container sammelte die dreckige Luft in Afrika ein, und Public Eye gab sie dem Unternehmen einfach wieder zurück.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...