100 Millionen Euro für wirksam Engagierte

Sie gilt als die reichste Frau Deutschlands, Susanne Klatten. 100 Millionen ihres Vermögens will die BMW-Großaktionärin in den nächsten fünf Jahren in gemeinnützige und wirksame Projekte stecken. Bei der Bewerberauswahl soll ihr Phineo helfen.

100 Millionen Euro will Susanne Klatten in den kommenden fünf Jahren in gemeinnützige Organisationen investieren. Wie Sie auf einer Pressekonferenz am Dienstag bekannt gab, will Sie dafür keine Stiftung gründen sondern hat dazu die SKala-Initiative gegründet. Rund 100 gemeinnützige Organisationen und Vorhaben in den Förderbereichen Inklusion und Teilhabe, Kompetenz- und Engagementförderung, Brücke zwischen den Generationen sowie Katastrophenhilfe sollen davon profitieren.

Partner bei der Auswahl der Projekte und der Entwicklung der Initiative ist das Analyse- und Beratungshaus PHINEO, was dadurch einen weiteren Schritt macht, neben dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) dass das Spendensiegel vergibt, einen weiteren Standard für die Wirkung von sozialen Organisationen durchzusetzen.

Hilfe für Engagierte

„Ich möchte engagierten Menschen, die mit ihren Ideen und Aktivitäten unser Gemeinwesen stärken, fördern und ihnen Anerkennung geben. Die SKala-Initiative wird das Miteinander stärken und Menschen neue Wege und das Wachstum ihres Engagements ermöglichen“, erläuterte Susanne Klatten bei der heutigen Vorstellung der SKala-Initiative in Berlin ihre Motivation. Wichtig sei ihr besonders bereits erfolgreiche Organisationen zu stabilisieren und Ihnen Entwicklungsmöglichkeiten zu geben. Deshalb auch die Zusammenarbeit mit Phineo, das in den letzten Jahren in vielen der von Skala unterstützten Gebieten bereits Analysen von NGOs durchgeführt hat und über einen gute Datenbasis wirksamer Projekte verfügt.

Entscheidung trifft Klatten

SKala startet ab sofort mit drei Förderprojekten. Die ersten 1,7 Millionen Euro gehen an eine bundesweite Aufklärungskampagne für den Umgang mit Demenzerkrankten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, ein Paten-Projekt für benachteiligte Kinder in Berlin-Neukölln des Morus 14 e.V. und ein Berufsvorbereitungsprogramm für Flüchtlinge im Landkreis Fulda der Perspektiva gGmbH sind die ersten drei Glücklichen. Die Vorschläge wer in den Kreis der 100 Organisationen kommt, die von dem 100 Millionen-Topf profitieren, macht zukünftig Phineo. Das wird die Organisation sicher stärken und Ihr noch mehr Aufmerksamkeit und vor allem noch mehr Bewerber bescheren, die sich von dem Beratungshaus auf Ihre Wirkung prüfen lassen wollen. Die Entscheidung, welches Projekt unterstützt wird trifft aber Klatten selbst.

Bewerbungen ab 2017 möglich

Ab Frühjahr 2017 können sich Organisationen mit einem Projekt um eine Förderung bewerben. „Mit SKala unterstützen wir Projekte, die wirkungsvoll arbeiten und nachhaltig zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen. Gutes wirksam zu fördern heißt aber auch, sich als Förderer selbst in die Pflicht zu nehmen. Dazu gehören eine transparente Arbeitsweise, eine Orientierung an den wirklichen Bedarfen der Organisationen und eine nachhaltige Förderung - daran werden wir uns messen lassen“, erklärt Dr. Andreas Rickert, Geschäftsführer der gemeinnützigen PHINEO AG.

Foto: Marco Urban/Phineo

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fähigkeiten statt Defizite – Autisten auf dem ersten Arbeitsmarkt

Viele Autisten sind sehr gut ausgebildet

Etwa 800.000 Autisten leben in Deutschland. Trotz guter bis sehr guter Schulbildung, bis hin zu erfolgreichem Studienabschluss, sind laut einer Studie der Universität Regensburg rund 85 Prozent der Autisten arbeitslos. Das Unternehmen Diversicon sieht darin Chancen und Potenziale für die Wirtschaft.

[...]

Saubere Sache: SapoCycle setzt auf Seifenrecycling

Bei SapoCycle finden Menschen mit Handicap einen festen Job

Händewaschen kann die Sterblichkeitsrate um fast 50 Prozent verringern. Das setzt natürlich Seife voraus. Die wiederum landet vor allem in Hotels oft nach einmaligem Gebrauch im Müll. Das muss nicht sein. Die Stiftung SapoCycle sammelt Seifenreste, bereitet sie wieder auf und verteilt sie an sanitäre Einrichtungen in Schwellenländern.

[...]

Dresdner Tafel: Weniger bevormunden, weniger wegwerfen

Bei den Tafeln herrscht Hochbetrieb

Veränderung erfordert Mut. Der neue Chef der Dresdner Tafel ist mutig, denn er hat seinen Laden auf den Kopf gestellt. Dafür gab es nicht nur Lob, aber zufriedenere Tafelkunden. Sie können sich ihre Lebensmittel jetzt selbst aussuchen und sicher sein, dass nichts mehr weggeworfen wird.

[...]

Anweisung vom Minister? Finanzamt geht weiter gegen Attac vor

Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.

Nächste Runde im Rechtsstreit zwischen Finanzamt und Attac: Nach dem ein Gericht den Globalisierungskritiker die Gemeinnützigkeit bestätigte, will die Behörde jetzt eine Revision erzwingen. Die Aktivisten werfen Finanzminister Schäuble deshalb vor, eine Kampagne gegen sie zu betreiben.

[...]

Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Am Eingang zum Hotel Rothaus hängt das Manifest der "Republik".

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

[...]

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...