Guerilla-Marketing-Label Epic-Escape sorgt für Wirbel

Darum geht‘s: Fashion Week, Spenden, Flüchtlinge, Aktion

Die neue Modemarke Epic Escape sorgt mit seinem "Destroyed-Look" bei der gerade angelaufenen Berliner Fashion-Week für Wirbel. Denn hinter dem Label versteckt sich kein Designer sondern die Spendenplattform betterplace.org und viele Unterstützer. Die Models sind auch nicht echt, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchteten.

Parallel zur Berliner Fashion Week launcht Deutschlands größte Online-Spendenplattform betterplace.org zusammen mit der Werbeagentur FCB Hamburg das Fake-Modelabel „Epic Escape”. Mit Plakatmotiven, Social Media sowie Influencer- und Guerillamarketing wird die vermeintlich neue Marke beworben. Konsumenten werden auf die Website www.menschlichkeit.de geleitet, auf der die Kampagne mit dem Claim „#Menschlichkeit steht Dir am besten” aufgelöst wird.

Unechtes Label, echte Menschen

Für die Kampagne hat der Hamburger Fotograf Philipp Rathmer sechs syrische Flüchtlinge im angesagten Destroyed-Fashion-Look portraitiert. Auf der Kampagnenwebsite erzählen sie die bewegenden Geschichten von ihrer eigenen Flucht. „Diese Geschichten, gehören in Kriegsregionen wie Syrien zum Alltag. Hier sterben täglich Menschen, und wer kann, flieht vor der Zerstörung. Mit diesen persönlichen Portraits möchten wir möglichst viele Menschen für das Thema Flüchtlingshilfe sensibilisieren." so Elisabeth Kippenberg, Leitung Marketing & PR bei betterplace. User können für eins von über 500 Flüchtlingsprojekten auf Betterplace spenden oder ein Sweatshirt mit dem Slogan „#Menschlichkeit steht Dir am besten“ kaufen, um selbst ein Statement zu setzen.

Flüchtlingsprojekte sollen profitieren

Sämtliche Spenden, die über die Kampagne www.menschlichkeit.de und den Verkauf der Sweatshirts generiert werden, gehen an mehr als 500 soziale Projekte auf der Online-Spendenplattform www.zusammen-fuer-fluechtlinge.de, die von betterplace betrieben und vom Bundesministerium des Inneren gefördert wird. Bei den über die Website erhältlichen Produkten ist nach Abzug der Herstellungs-, Distributions- und Verwaltungskostenetwa ein Spendenanteil von etwa fünf Euro enthalten. Genutzt wird dafür ein kostenloser Fundraising-Shop von Spreadshirt.

Die Initiatoren FCB Hamburg und Betterplace.org hoffen auf große Resonanz für ihre Interpretation des "Used and Destroyed Looks" im Umfeld der Fashion Week. Erste prominente Unterstützung findet die Kampagne bereits durch die Modedesignerin Sibilla Pavenstedt, die Schauspielerin Jana Pallaske, den Comedian Dave Davis, TV-Koch Steffen Henssler sowie die Fanta 4.

Text: MD/PR

Foto: Philipp Rathmer, Betterplace

Making-Off-Video der Kampagne

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Postcode Lotterie vergibt noch Fördergelder

Postcode Lotterie vergibt bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern

Aufgepasst, bis zu 20.000 Euro an Fördergeldern zu vergeben! Bis Ende September nimmt die Deutsche Postcode Lotterie aus Düsseldorf noch Anträge für die Förderung von gemeinnützigen Projekten aus den Bereichen sozialer Zusammenhalt, Chancengleichheit und Natur- und Umweltschutz entgegen. Jetzt bewerben!

[...]

Totale Überwachung? Kaum Datenschutz für Obdachlose

Die Obdachlosen-App bietet kaum Privatspähre

Hinsehen ist ja eben nicht einfach. Obdachlose stecken oftmals in einer Verkettung unglücklicher Umstände, aus denen sie ohne Hilfe kaum einen Ausweg finden können. Eine US-amerikanische App will unkompliziert Hilfe in Form von schnellen und einfachen Spenden bringen. Der Haken daran: Dazu werden die Obdachlosen quasi überwacht.

[...]

Kampagne des „Kinder-UKE“: Vom Fehlstart zum Erfolg

UKE-Mitarbeiter halfen mit beim Spendensammeln

Wie kommt man an 20 Millionen Euro? Viele Menschen begeistern oder auf wenige Großspender setzen? Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf setzte bei seiner Fundraisingkampagne für die neue Kinderklinik auf eine breit angelegte Kampagne, bei der die Bevölkerung von Anfang an mit einbezogen wurde – und hatte nach zwei Jahren schon 19,6 Millionen zusammen.

[...]

Fähigkeiten statt Defizite – Autisten auf dem ersten Arbeitsmarkt

Viele Autisten sind sehr gut ausgebildet

Etwa 800.000 Autisten leben in Deutschland. Trotz guter bis sehr guter Schulbildung, bis hin zu erfolgreichem Studienabschluss, sind laut einer Studie der Universität Regensburg rund 85 Prozent der Autisten arbeitslos. Das Unternehmen Diversicon sieht darin Chancen und Potenziale für die Wirtschaft.

[...]

Saubere Sache: SapoCycle setzt auf Seifenrecycling

Bei SapoCycle finden Menschen mit Handicap einen festen Job

Händewaschen kann die Sterblichkeitsrate um fast 50 Prozent verringern. Das setzt natürlich Seife voraus. Die wiederum landet vor allem in Hotels oft nach einmaligem Gebrauch im Müll. Das muss nicht sein. Die Stiftung SapoCycle sammelt Seifenreste, bereitet sie wieder auf und verteilt sie an sanitäre Einrichtungen in Schwellenländern.

[...]

Dresdner Tafel: Weniger bevormunden, weniger wegwerfen

Bei den Tafeln herrscht Hochbetrieb

Veränderung erfordert Mut. Der neue Chef der Dresdner Tafel ist mutig, denn er hat seinen Laden auf den Kopf gestellt. Dafür gab es nicht nur Lob, aber zufriedenere Tafelkunden. Sie können sich ihre Lebensmittel jetzt selbst aussuchen und sicher sein, dass nichts mehr weggeworfen wird.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...