Guerilla-Marketing-Label Epic-Escape sorgt für Wirbel

Darum geht‘s: Fashion Week, Spenden, Flüchtlinge, Aktion

Die neue Modemarke Epic Escape sorgt mit seinem "Destroyed-Look" bei der gerade angelaufenen Berliner Fashion-Week für Wirbel. Denn hinter dem Label versteckt sich kein Designer sondern die Spendenplattform betterplace.org und viele Unterstützer. Die Models sind auch nicht echt, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchteten.

Parallel zur Berliner Fashion Week launcht Deutschlands größte Online-Spendenplattform betterplace.org zusammen mit der Werbeagentur FCB Hamburg das Fake-Modelabel „Epic Escape”. Mit Plakatmotiven, Social Media sowie Influencer- und Guerillamarketing wird die vermeintlich neue Marke beworben. Konsumenten werden auf die Website www.menschlichkeit.de geleitet, auf der die Kampagne mit dem Claim „#Menschlichkeit steht Dir am besten” aufgelöst wird.

Unechtes Label, echte Menschen

Für die Kampagne hat der Hamburger Fotograf Philipp Rathmer sechs syrische Flüchtlinge im angesagten Destroyed-Fashion-Look portraitiert. Auf der Kampagnenwebsite erzählen sie die bewegenden Geschichten von ihrer eigenen Flucht. „Diese Geschichten, gehören in Kriegsregionen wie Syrien zum Alltag. Hier sterben täglich Menschen, und wer kann, flieht vor der Zerstörung. Mit diesen persönlichen Portraits möchten wir möglichst viele Menschen für das Thema Flüchtlingshilfe sensibilisieren." so Elisabeth Kippenberg, Leitung Marketing & PR bei betterplace. User können für eins von über 500 Flüchtlingsprojekten auf Betterplace spenden oder ein Sweatshirt mit dem Slogan „#Menschlichkeit steht Dir am besten“ kaufen, um selbst ein Statement zu setzen.

Flüchtlingsprojekte sollen profitieren

Sämtliche Spenden, die über die Kampagne www.menschlichkeit.de und den Verkauf der Sweatshirts generiert werden, gehen an mehr als 500 soziale Projekte auf der Online-Spendenplattform www.zusammen-fuer-fluechtlinge.de, die von betterplace betrieben und vom Bundesministerium des Inneren gefördert wird. Bei den über die Website erhältlichen Produkten ist nach Abzug der Herstellungs-, Distributions- und Verwaltungskostenetwa ein Spendenanteil von etwa fünf Euro enthalten. Genutzt wird dafür ein kostenloser Fundraising-Shop von Spreadshirt.

Die Initiatoren FCB Hamburg und Betterplace.org hoffen auf große Resonanz für ihre Interpretation des "Used and Destroyed Looks" im Umfeld der Fashion Week. Erste prominente Unterstützung findet die Kampagne bereits durch die Modedesignerin Sibilla Pavenstedt, die Schauspielerin Jana Pallaske, den Comedian Dave Davis, TV-Koch Steffen Henssler sowie die Fanta 4.

Text: MD/PR

Foto: Philipp Rathmer, Betterplace

Making-Off-Video der Kampagne

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Saubere Sache: SapoCycle setzt auf Seifenrecycling

Bei SapoCycle finden Menschen mit Handicap einen festen Job

Händewaschen kann die Sterblichkeitsrate um fast 50 Prozent verringern. Das setzt natürlich Seife voraus. Die wiederum landet vor allem in Hotels oft nach einmaligem Gebrauch im Müll. Das muss nicht sein. Die Stiftung SapoCycle sammelt Seifenreste, bereitet sie wieder auf und verteilt sie an sanitäre Einrichtungen in Schwellenländern.

[...]

Dresdner Tafel: Weniger bevormunden, weniger wegwerfen

Bei den Tafeln herrscht Hochbetrieb

Veränderung erfordert Mut. Der neue Chef der Dresdner Tafel ist mutig, denn er hat seinen Laden auf den Kopf gestellt. Dafür gab es nicht nur Lob, aber zufriedenere Tafelkunden. Sie können sich ihre Lebensmittel jetzt selbst aussuchen und sicher sein, dass nichts mehr weggeworfen wird.

[...]

Anweisung vom Minister? Finanzamt geht weiter gegen Attac vor

Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.

Nächste Runde im Rechtsstreit zwischen Finanzamt und Attac: Nach dem ein Gericht den Globalisierungskritiker die Gemeinnützigkeit bestätigte, will die Behörde jetzt eine Revision erzwingen. Die Aktivisten werfen Finanzminister Schäuble deshalb vor, eine Kampagne gegen sie zu betreiben.

[...]

Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Am Eingang zum Hotel Rothaus hängt das Manifest der "Republik".

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

[...]

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...