Gabenzaun in Hamburg: Sachspenden für die Unerwünschten

Gabenzaun in Hamburg: Sachspenden für die Unerwünschten

Darum geht's: Spenden, Obdachlose, Stadt Hamburg, Facebook, Sachspenden

„Vielen Dank an die Stadt Hamburg für den tollen Gabenzaun. Eine wirklich gute Idee…“ Das steht auf einem Zettel, der vor dem Hauptbahnhof hängt, nur durch eine Klarsichtfolie vor dem hanseatischen Nieselregen geschützt. In Plastikbeuteln haben Hamburger daneben Gaben für Obdachlose am Zaun befestigt. Ob die gute Idee wirklich im Sinne der Stadt ist, darf getrost bezweifelt werden. Denn die hatte eigentlich ganz andere Pläne.

Absperrung gegen Obdachlose

Mit dem Metallgitter wollten die Behörden Obdachlose fernhalten, welche die Mauer bislang als Sitzgelegenheit nutzten. Auch weitere Umbaumaßnahmen am Bahnhofsvorplatz dienten dem Zweck, die unerwünschten Gäste von dem Gelände zu vertreiben. Jetzt haben anonyme Helfer den Spieß umgedreht: Seit Anfang Februar können sich Bedürftige hier gespendetes Hundefutter, Lebensmittel oder warme Socken nehmen. 

Spender treffen Spendenempfänger im realen Leben

Auf Facebook geben die Initiatoren Tipps, was dringend gebraucht wird: Kleidung, Hygieneartikel, Hunde-Zubehör. Fotos dokumentieren, wie fleißige Helfer, den Zaun in den vergangenen Tagen immer wieder mit guten Gaben bestückt haben. Die Seite hat mittlerweile mehr als 6000 Fans. Doch einmal auf „gefällt mir“ klicken geht schnell: Ob die echte Spendenbereitschaft auch dauerhaft mit der virtuellen Solidarität mithalten kann, wird sich zeigen: Beim schlechten Wetter am Wochenende hing nur noch ein einzelner Beutel mit Hundefutter am Zaun.

Die Mauer soll weg

Ohnehin hat die Spendenbeutel-Initiative mittlerweile ganz andere Schwierigkeiten. Der Bezirk will nun nicht nur den Zaun wieder abreißen, sondern die Mauer darunter gleich mit. Die Helfer beeindruckt das wenig: „Davon wissen wir. Aber wir werden nicht aufgeben und uns einfach einen neuen Zaun suchen“, schreiben sie auf Facebook.

Text und Foto: Peter Neitzsch

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anweisung vom Minister? Finanzamt geht weiter gegen Attac vor

Attac-Aktivisten demonstrieren an der Frankfurter Börse gegen G20.

Nächste Runde im Rechtsstreit zwischen Finanzamt und Attac: Nach dem ein Gericht den Globalisierungskritiker die Gemeinnützigkeit bestätigte, will die Behörde jetzt eine Revision erzwingen. Die Aktivisten werfen Finanzminister Schäuble deshalb vor, eine Kampagne gegen sie zu betreiben.

[...]

Crowdfunding für Journalismus: R wie Rekord

Am Eingang zum Hotel Rothaus hängt das Manifest der "Republik".

10.000 Unterstützer und mehr als 2,5 Millionen Franken – gewonnen und eingenommen durch Crowdfunding: Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ hat in wenigen Tagen nicht nur die eigenen Ziele übertroffen, sondern nebenbei noch ein paar Fundraising-Rekorde eingestellt. Viel Vorschusslorbeer für das Team um Constantin Seibt.

[...]

Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

[...]

Mit heißer Nadel: Seniorinnen häkeln für den eigenen Spaß

Die Häkelmützen gibt es in vielen Variationen

Der Klassiker sind wohl die Kekse, die eifrige Pfadfinder seit Menschengedenken an amerikanischen Türen für einen guten Zweck verkaufen. Inzwischen gibt es unzählige Variationen dieser Idee, seien es Socken oder Mützen. Das Kasseler Projekt „Alte Liebe“ hat daraus ein Social Business gemacht, das auch noch den Dialog zwischen „Jung“ und „Alt“ fördert.

[...]

Want a Ride? – Autofahrer sollen Flüchtlinge integrieren

Fahrräder sind ja keine schlechte Sache. Die ermöglichen Flüchtlingen eine gewisse Mobilität. Daneben fahren aber Autos, die nur selten voll besetzt sind. Für regelmäßig stattfindende Fahrten bietet das Projekt WelcomeRide per App die Möglichkeit, Flüchtlinge einfach mitzunehmen. Und sich im Idealfall so kennenzulernen.

[...]

Recherchebüro Correctiv: 100.000 Euro gegen Fake-News

Großspende gegen Falschmeldungen: 100.000 Euro – so viel überlässt die Stiftung des Investors George Soros dem Recherchebüro Correctiv. Die deutschen Journalisten sollen damit Fake-News im Internet entlarven. Im Fundraiser Magazin erklärt Correctiv-Chef David Schraven, warum er sich dabei nicht von Facebook abhängig machen will.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...