Google bevorzugt mobile Webseiten

Google bevorzugt mobile Webseiten

Google ändert ab 21. April wieder einmal seinen Suchalgorithmus. Künftig werden Suchergebnisse auf Webseiten, die auch für mobile Endgeräte optimiert sind, stärker berücksichtigt und besser gerankt. Ein Test gibt Aufschluss.

Fast 20 Prozent aller europäischen Suchanfragen bei Google wurden 2014 von mobilen Endgeräten aus getätigt. Da der Trend zu mobilem Internet immer noch ungebrochen ist, hat nun auch Google reagiert. Websiten, die nicht für Tablets oder Smartphones optimiert sind, werden zukünftig bei den mobilen Suchanfragen nicht mehr so weit vorn gerankt. Webseiten mit responsivem Design, die sich jedem Ausgabegerät in Form und Größe anpassen, sind hier klar im Vorteil und werden besser gefunden.

Eine Zoomfunktion reicht schon lange nicht mehr. Unicef hat deshalb schon 2013 investiert und seine Seite den neuen Gegebenheiten in Zusammenarbeit mit der Agentur Denkwerk angepasst. Auch die SOS-Kinderdörfer nahmen im selben Jahr den mobilen Trend zum Anlass, ihre Seite mit Hilfe der Agentur Aperto komplett zu überarbeiten. Die neugestaltete Startseite vereinfacht jetzt den schnellen Zugriff auf Schlüsselseiten und leitet zu entsprechenden Themenschwerpunkten weiter. Design und Nutzerführung wurden deutlich modernisiert und der gesamte Spendenprozess im Zuge des Relaunchs konversionsoptimiert. „UNsere Agentur hat hier Technik und Design optimal mit den Inhalten verbunden und den von uns gewünschten Fokus auf mehr Relevanz, Wachstum und Spendenberatung wunderbar umgesetzt“, fasst Thomas Laker, Leiter Markendialog von SOS-Kinderdorf, das Ergebnis zusammen. Das dieses Thema nicht nur etwas für große Organisationen ist, zeigt der Auftritt der Kreismusikschule des Landkreis Dahme-Spreewald, die seit 2014 mobil optimiert ist. 

Dass das eigene Content-Management System die Website automatisch auf mobil umstellt, ist auch nicht der Fall. „Nein automatische wird da nix umgestellt, das ist schon echte Handarbeit. Da muss viel an den Layouts programmiert werden, erläutert Christa Jahn, Expertin der MediaVista KG und Webmasterin des Fundraiser-Magazins.

Wer sich unsicher ist, ob seine Seite schon den Ansprüchen von Google genügt, kann sich mit einem Test auf der Google-Developer-Seite schlau machen Dort gibt es gleich Hinweise, wo Optimierungsbedarf besteht und wie man das verändern kann. Ohne responsives Design sind diese Hinweise aber kaum umzusetzen. Organisationen mit dem Test-Ergebnis „Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert“, können sich also zukünftig auf mehr mobile Besucher durch ein besseres Google-Ranking einstellen.

Wer übrigens seine Seite auf den verschiedenen Endgeräten live anschauen möchte, kann das auf der Seite be-responsive.de der helllicht medien GmbH bequem vom PC aus tun. 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

(Nicht) Trumps Amerika: Non-Profit-Arbeit in den USA

Hamtramck in Michigan ist die erste US-Stadt mit muslimischer Mehrheit.

Selten hat ein US-Präsident die Welt so gespalten wie Donald Trump. Aber auch sein eigenes Land ist zerrissen: Vor allem in der Zivilgesellschaft wächst der Widerstand. Ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl blickt das Fundraiser Magazin deshalb über den Atlantik– mit einem Themenschwerpunkt über Non-Profit-Arbeit in Amerika.

[...]

Crowdlending: Eine echte Finanzierungsalternative für Vereine?

Crowdlending für Vereine

Crowdlending weist seit Jahren große Wachstumsraten auf. Mehr als 76 Millionen Euro vergab die Crowd 2016 an Investments, die eine Rendite von bis zu zwölf Prozent versprechen. Doch ist der Geldverleih von privaten Investoren an Start-ups, Vereine oder Unternehmen seriös? Und wie geht man mit dem Risiko des Totalausfalls um?

[...]

Das Analog-Revival – Warum sich Spendenbriefe gut anfühlen

Mit analogen Spenderbriefen zum Erfolg

Emotional, kreativ und dabei so schön „Oldschool“. Das Fundraising-Mailing ist als planbares Instrument zur Erwirtschaftung von Spenden nicht zu toppen – wenn es richtig aufbereitet und eingesetzt wird. Tatsächlich gibt es handfeste Gründe dafür, warum viele Non-Profit-Organisationen mehr denn je auf Spendenbriefe setzen.

[...]

CrowdDonation: Erfolg mit regionalen Spendenplattformen

Crowdfunding mit Regionalität und guten Strategien

Im Mai 2016 wurde die Crowdfunding-Kampagne „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ auf der Spendenplattform der Sparkasse Mainfranken-Würzburg gestartet. Das ambitionierte Ziel: 999.999 Euro für die Krebsforschung einzusammeln. Am Ende waren es mehr als eine Million Euro. Was sind die Erfolgsfaktoren und welche Strategie steckt dahinter?

[...]

Werbung für den guten Zweck: Lohnt sich das?

Wer nicht wirbt, der stirbt: Gilt das auch für NGOs?

Werbung kostet erstmal Geld – Erfolg ungewiss. Deshalb schrecken viele Non-Profit-Organisationen vor diesem Schritt zurück. Doch für eine gewiefte Kampagne – egal ob Print, Online oder TV – braucht es nicht immer große Werbebudgets. Das zeigt der aktuelle Schwerpunkt des Fundraiser Magazins.

[...]

Tonhalle Zürich: Exklusivität für Großspender

Im Orchester der Tonhalle Zürich spielen Musiker aus 20 Nationen

Das Tonhalle-Orchester Zürich ist das Top-Orchester der Schweiz und zählt zu den führenden Klangkörpern Europas. Der Bereich Fundraising lief über die Jahre eher spontan und unsystematisch ab, verteilt auf wenige Mäzene. Mit der Implementierung einer Fundraising-Stelle sollte ab 2011 eine Professionalisierung über alle Spender-Stufen hinweg aufgebaut werden.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...