Fördermittel für Flüchtlingsarbeit und Integration

Mitarbeiter der Firma STRATO sortieren Sachspenden für Flüchtlinge in Berlin.

Initiativen, die sich für Flüchtlinge in Ländern und Kommunen einsetzen, stehen immer mehr vor der Herausforderung der nachhaltigen Finanzierung. Renate Kavelj von emcra hat mal aktuelle Fördermöglichkeiten für das Fundraiser-Magazin zusammengestellt.

In Deutschland stehen der Bund und die Länder sowie insbesondere die Städte und Kommunen angesichts der steigenden Zahlen von Flüchtlingen und Asylsuchenden vor der Herausforderung, Erstaufnahmeplätze und Wohnraum zu schaffen sowie das Angebot an Sprachkursen und Maßnahmen zur Integration in Arbeit zu erweitern und neu aufzulegen.

So hat beispielsweise das Bundesland Baden-Württemberg bereits Programme zur Arbeitsintegration aufgesetzt, ein Stipendienprogramm für Flüchtlinge aus Syrien aufgelegt und den Hochschulzugang erleichtert. Im Bereich der Schaffung von Wohnraum unterstützt die Landesregierung die Gemeinden mit einem speziellen Bauprogramm für Flüchtlingsunterkünfte.

Unterstützung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Fördermöglichkeiten im Bereich der Flüchtlingshilfe, Migration und Integration gibt es innerhalb zahlreicher EU-Programme auf gesamteuropäischer und nationaler Ebene. Hierzu gehört insbesondere der „Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)“, der in Deutschland federführend durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) umgesetzt wird. Er soll vor allem einen Beitrag zur effizienten Steuerung der Migrationsströme sowie zur Durchführung, Konsolidierung und Weiterentwicklung der gemeinsamen Asyl- und Einwanderungspolitik leisten.

Das EU-Programm unterteilt sich in die Schwerpunkte „Gemeinsames Europäisches Asylsystem“, „Integration von Drittstaatsangehörigen und legale Migration“ sowie „Rückkehr“.Der AMIF unterstützt Maßnahmen auf europäischer und auf nationaler Ebene. Der nächste Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen wird voraussichtlich im  4. Quartal 2015 durch das BAMF veröffentlicht.

Auf der Ebene des Bundes ist die „Integrationsrichtlinie Bund“ eines der Programme des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), welches die soziale Einbindung und die Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern, Flüchtlingen und Geduldeten unterstützt. Über den Handlungsschwerpunkt „IvAF – Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen“ werden Maßnahmen wie zielgruppenspezifische Beratung, betriebsnahe Aktivierung, Qualifizierung in Arbeit oder Ausbildung sowie Multiplikatorenschulungen in Betrieben und  öffentlichen Verwaltungen gefördert.

Fördermöglichkeiten durch Stiftungen

Darüber hinaus fördern auch Länderprogramme und Stiftungen die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen. Bei der Suche nach Aktivitäten von Stiftungen empfiehlt es sich, mit der Online-Stiftungsdatenbank des Bundesverbands Deutscher Stiftungen zu arbeiten. Konkrete Fördermöglichkeiten bieten z. B. die Aktion Mensch e. V. und die Stiftung Deutsches Hilfswerk. Zudem bietet die Plattform eine Übersicht von Stiftungen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

Zum Thema „Fördermittel für Flüchtlingsarbeit und Integration“ bietet emcra ein Seminar am 11.12.2015 und 5.2.2016 in Berlin an.

Dr. Daniel Hampe

Renata Kavelj arbeitet seit 2006 bei der emcra GmbH in Berlin und leitet dort die emcra Akademie. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen als Trainerin, Beraterin und Referentin auf Veranstaltungen rund um das Thema EU-Fördermittel. Darüber hinaus hat sie zahlreiche EU-Projekte als externe Evaluatorin begleitet.

Bilder:obs/STRATO AG/Dipl.-Ing. Kai Abresch und emcra GmbH – Europa aktiv nutzen

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Attac gewinnt Prozess! Politisches Handeln ist gemeinnützig

Nach zwei Jahren entschied das Hessisches Finanzgericht heute, dass dem Netzwerk Attac die Gemeinnützigkeit zu Unrecht entzogen wurde. Gemeinnütziges zivilgesellschaftliches Engagement schließt damit politisches Handeln nicht aus. Ein Sieg für die Zivilgesellschaft. Attac will sich weiterhin für ein besseres Gemeinnützigkeitsrecht einsetzen.

[...]

Spenderbindung optimieren mit Design-Thinking

Wie kann man Spender längerfristig an sich als Organisation binden? Anhand dieser Frage haben „Rote Nasen“-Clowndoctors und das Institut für Strategie, Technologie und Organisation der Wirtschaftsuniversität Wien im Sommer 2015 mit der Design-Thinking-Methode ein neues Konzept entwickelt.

[...]

Eine neue Perspektive für Non-Profit-Leadership

lassedesignen/AdobeStock

Leidenschaft ist das Fundament des Dritten Sektors. Das Lebensblut von Non-Profit-Organisation ist ihre Hingabe für Mission und Werte. Genau diese Leidenschaft, die Organisationen antreibt, kann es aber auch schwer machen, eingespielte Handels- und Denkmuster zu durchbrechen. Das behindert, besonders wenn es um Führung geht.

[...]

Ist meine Organisation bereit für einen guten Fundraiser?

Was muss eine Organisation tun, um einen qualifizierten Fundraiser zu gewinnen und sinnvoll beschäftigen zu können? Denn um Fundraising in einer Organisation zu etablieren, ist weit mehr erforderlich, als eine Stelle zu schaffen und zu besetzen, wenn die Bemühungen langfristig von Erfolg gekrönt sein sollen.

[...]

Tipps für die Steuererklärung: Wie Spender Steuern sparen

Steuern sparen

Wer um Spenden bittet, sollte auch sagen, was der Spender davon hat. Eine Steuerersparnis zum Beispiel. Was viele Vereine nicht wissen: Auch gespendete Gegenstände oder Arbeitszeit können abgesetzt werden. Das Fundraiser-Magazin erklärt, wie Non-Profit-Organisationen das nutzen können.

[...]

Mehr als Facebook: Campaigning mit Social Media

Twitter, Facebook und Instagram zählen in Deutschland noch immer zu den bekanntesten und beliebtesten sozialen Netzwerken. Nicht nur bei Privatpersonen, sondern auch bei Marketeern. Von vielen unbemerkt hat in den vergangenen Jahren ein weiteres Netzwerk an Relevanz gewonnen: Pinterest.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...