Joana Breidenbach horcht auch nach innen

Dr. Joana Breidenbach, Fundraiser-Magazin 1/2015

Dr. Joana Breidenbach

Dr. Joana Breidenbach ist bekannt als die Gründerin der Internetplattform betterplace.org. 1965 wurde sie in eine reiselustige Hamburger Familie gebo­ren und so kannte sie bald nicht nur Stierkämpfe in Sevilla und die Berge von Arosa, sondern auch sämtliche Tilmann-Rie­men­schneider-Altäre entlang der Romantischen Straße. So war es we­nig verwunderlich, dass es ihr am Hamburger Wilhelm-Gym­na­sium schnell zu langweilig wurde und sie ins Kelly College im eng­lischen Dartmoor wechselte, Doc Martens anzog, ihre Haare schwarz färbte und das dortige Abitur machte.

Nach einem Jahr Feinschliff in Genf studierte sie in München Völkerkunde, Kunstgeschichte und osteuropäische Geschichte und bearbeitete für ihre Magisterarbeit eine Sammlung ostafrikanischer Amulette im Budapester Völkerkundemuseum. An der University of California in der „People’s Republic of Berkeley“ entdeckte sie unter den Fittichen von Laura Nader, dass Anthropologie weit mehr bietet als Verwandtschaftsbeziehungen auf Tonga und Rituale sibirischer Schamanen. Indem sie höchst konkrete, und oft scheinbar banale, Praktiken und Alltagsobjekte mit größeren sozio-politischen und philosophischen Fragestellungen verband, bot Kul­tur­anthropologie ein faszinierendes Werkzeug zum Verständnis ak­tueller Entwicklungen weltweit. Ihre Dissertation über deutsche Kul­tur­muster führte sie in der Folgezeit ans University College London, wo Daniel Millers Seminare über modernen Mas­sen­konsum auf Trinidad ihr eine ganz neue Betrachtung der Glo­ba­li­sierung eröffneten.

Anfang der 1990er, in einer Welt, in der Menschen von Bratislava bis Bangkok Big Mac aßen, auf raubkopierten Windows-Versionen ar­bei­teten und MTV sahen, erschien kulturelle Vielfalt akut bedroht. So untersuchte Breidenbach die folgenden zehn Jahre den „Tanz der Kulturen“ und veröffentlichte in verschiedensten For­men. Unter anderem beschäftigte sie sich auch in Sydney mit Inter­kul­tu­ra­li­tät in der internationalen Politik. 2006 gründete sie dann mit ihrem Mann eine Internet-Plattform für soziale Initia­tiven, die mittlerweile zu einer der größten Plattformen im deutsch­sprachigen Raum wurde: www.betterplace.org.

  1. Bitte ergänzen Sie folgenden Satz: Ein guter Tag beginnt …
    … im Arm meines Mannes.
  2. Was wollten Sie als Kind werden?
    erst Rechtsanwältin, dann Punksängerin
  3. Was würden Sie als Unwort des Jahres vorschlagen?
    Internet-Neuland
  4. Welches politische Projekt würden Sie gern beschleunigen?
    Leistungsbezogene Beauftragung von gemeinnützigen Organisationen
  5. Sie machen eine Zeitreise in das Jahr 1990. Was würden Sie dort tun?
    eine Reise durch Osteuropa antreten
  6. Wem würden Sie mit welcher Begründung einen Orden verleihen?
    Edward Snowden für seine Zivilcourage
  7. Sie treffen den reichsten Menschen der Welt im Aufzug. Was sagen Sie ihm?
    Ich habe da ein paar tolle Projekte, die wir gemeinsam umsetzen sollten.
  8. Wer ist für Sie ein Held?
    Menschen, die gegen den Strom schwimmen und dabei ihre Freiheit riskieren
  9. Wo hätten Sie gern Ihren Zweitwohnsitz?
    Torres del Paine, Patagonien
  10. Was tun Sie, wenn Sie nichts zu tun haben?
    nach innen horchen
  11. Worüber können Sie lachen?
    über den Wortwitz meiner Kinder
  12. Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
    die aus Schnelligkeit resultieren
  13. Was war früher besser?
    Das Internet war weniger von Monopolisten beherrscht.
  14. Was sollte über Sie im Lexikon stehen?
    Leben und Arbeiten sind aus einem Guss und folgen der Intuition.
  15. Zum Abschluss vervollständigen Sie bitte diese Aussage: Eine Spende ist für mich …
    … der Versuch, die Welt für mehr Menschen lebenswerter zu machen.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fragebogen: Karina Hövener ist fasziniert von Kapstadt

Eigentlich verlief Karina Höveners Berufsweg in festen Bahnen. Eine Ausbildung bei der Bank – das sollte für die gebürtige Westfälin eine solide Grundlage sein. Doch das Bankwesen war nicht ihre Herzensangelegenheit. Während der Ausbildung engagierte sie sich ehrenamtlich in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Ihre Karriere im Fundraising begann dann eher per Zufall mit einem Praktikum bei der Agentur AMM GmbH in Hamburg – mit nachhaltigen Folgen.

[...]

Fragebogen: Danielle Böhle setzt auf pure Psychologie

Danielle Böhle liebt es Menschen zu unterstützen, die sich einer guten Sache verschrieben haben. Daher hat die Dipl.-Psychologin mit Schwerpunkt Kommunikationspsychologie umgesattelt: Nach ersten Berufsjahren in der Marktforschung und Mediaplanung nutzt sie seit 2010 ihr Wissen und ihre Leidenschaft für zwischenmenschliche Kommunikation, um gemeinnützige Organisationen voranzubringen. 

[...]

Fragebogen: Ken Burnett bewundert Menschen, die gegen den Strom schwimmen

Es wäre wohl nicht übertrieben, Ken Burnett als ein Urgestein der Fundraising-Branche, speziell des Bereichs der Spender-Kommunikation zu bezeichnen. Die Leser des britischen Magazins „Fundraising“ wählten ihn 2011 zur einflussreichsten Person im Fundraising auf der Insel. Er füllte unseren Fundraiser-Fragebogen aus, als er kürzlich beim Fundraising-Symposium in Deutschland war und verrät Persönliches.

[...]

Fragebogen: Sophia Athié wäre gern öfter in New York

Sophia Athié ist eine international erfahrene Fundraiserin, die von der groß angelegten Kapitalkampagne bis hin zur Akquise für den allgemeinen Museumsbetrieb schon vieles erlebt und organisiert hat. Aktuell arbeitet sie für das Kunstmuseum Frankfurter Städel. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät sie auch, welche Rolle Rugby beim Spagat zwischen Beruf und Privatem einnimmt.

[...]

Fragebogen: Joachim Dettmann sehnt sich nach Karon

Joachim Dettmann

… ist seit vielen Jahren als Berater und Trainer für Fundraising, Stiftungsgründung und Organisationsentwicklung bekannt. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät er Persönliches und auch seinen „geheimen“ Lieblingsort.

[...]

Fragebogen: Birgit Rubbert hat Träume, Ideen und Ziele

Birgit Rubbert

Sie ist eine der ersten Abonnentinnen des Fundraiser-Magazins und seit 2006 treue Leserin. Birgit Rubbert hat den Chamäleon Stralsund e.V. mit erdacht, einen psychosozialen Verein zur Beratung und Betreuung von HIV-positiven und drogen­abhängigen Menschen. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät sie mehr über sich, ihre Träume und ihre Ziele.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...