Fragebogen: Udo Schnieders sorgt auch für Bienen und Bonsais

Udo Schnieders

Der Theologe und Fundraiser Udo Schnieders (55) begann seine Laufbahn als Seelsorger im Erzbistum Köln, ehe er 1992 als Leiter der Hochschulseelsorge in Göttingen ins Bistum Hildesheim wechselte. 2002 übernahm er als Leiter den Ausbau des Fundraisingbüros Bistum Hildesheim. Seit 2007 zeichnet er als Leiter der Stabsstelle Fundraising im Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg für den Aufbau des Fundraisings in der Erzdiözese verantwortlich. Freiberuflich arbeitet er als Berater, Personal- und Organisationsentwickler.
Kirchliches Fundraising sieht Schnieders als Seelsorge mit anderen Mitteln. „Es geht nicht darum, dass die Schafe ihre Wolle abgeben“, sagt er pointiert, „sondern darum, dass Menschen die Chance bekommen, sich durch ihr Handeln als wirksam zu erfahren, in der Kirche und in der Welt. Dass sie Kirche als ein Gegenüber erleben, das ihr Engagement ernst nimmt und anerkennt“. Schnieders ist überzeugt, dass Wertschätzung, Empathie und Echtheit wesentliche Haltungen für Fundraiser sind. „Diese Haltungen zu leben und zu vermitteln, ist der rote Faden in meiner beruflichen Biografie als Seelsorger, Berater und Fundraiser.“

  1. Bitte ergänzen Sie folgenden Satz: Ein guter Tag beginnt …
    … mit dem Blick in die Morgenröte, einem Sonnenstrahl, Vogelzwitschern und einer Tasse Kaffee im Bett.

  2. Was wollten Sie als Kind werden?
    Bauer. Mit Kühen, Schweinen, Pferden, eben mit allem, was dazugehört.

  3. Was würden Sie als Unwort des Jahres vorschlagen?
    Kontingentflüchtling.

  4. Welches politische Projekt würden Sie gern beschleunigen?
    Aktuell: Die gelungene Integration der Men­schen, die über die neue Völkerwande­rung zu uns nach Europa kommen. Und: die globale Energiewende.

  5. Sie machen eine Zeitreise in das Jahr 1990. Was würden Sie dort tun?
    Sofort in die Gegenwart zurückreisen.

  6. Wem würden Sie mit welcher Begründung einen Orden verleihen?
    Niemandem. Ich halte nichts von dieser überkommenen Art der öffentlichen Auszeichnung.

  7. Sie treffen den reichsten Menschen der Welt im Aufzug. Was sagen Sie ihm?
    Ich frage ihn, wie er sein Vermögen nutzt, um die Welt zu verändern.

  8. Wer ist für Sie ein Held?
    Jeder Mensch, der ohne selbst der Gewalt zu verfallen, in einem Kriegsgebiet lebt und dabei menschlich bleibt.

  9. Wo hätten Sie gern Ihren Zweitwohnsitz?
    Ich habe seit acht Jahren zwei Wohnsitze, in Göttingen und in Freiburg. Einer wäre mir lieber.

  10. Was tun Sie, wenn Sie nichts zu tun haben?
    Nach meinen Bienen schauen, Bonsais pflegen, klettern und Bücher verschlingen.

  11. Worüber können Sie lachen?
    Am herzhaftesten über mich selbst.

  12. Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
    Die, die nicht meine sind.

  13. Was war früher besser?
    Auf die Menschheit bezogen: Nichts. Biografisch: Na ja, ich hatte mehr Haare.

  14. Was sollte über Sie im Lexikon stehen?
    Die Vorstellung schmeichelt meiner Eitelkeit. Ich verzichte.

  15. Zum Abschluss vervollständigen Sie bitte diese Aussage: Eine Spende ist für mich …
    … die Chance, zum Ausdruck zu bringen, wofür ich im Leben stehe.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fragebogen: Ken Burnett bewundert Menschen, die gegen den Strom schwimmen

Es wäre wohl nicht übertrieben, Ken Burnett als ein Urgestein der Fundraising-Branche, speziell des Bereichs der Spender-Kommunikation zu bezeichnen. Die Leser des britischen Magazins „Fundraising“ wählten ihn 2011 zur einflussreichsten Person im Fundraising auf der Insel. Er füllte unseren Fundraiser-Fragebogen aus, als er kürzlich beim Fundraising-Symposium in Deutschland war und verrät Persönliches.

[...]

Fragebogen: Sophia Athié wäre gern öfter in New York

Sophia Athié ist eine international erfahrene Fundraiserin, die von der groß angelegten Kapitalkampagne bis hin zur Akquise für den allgemeinen Museumsbetrieb schon vieles erlebt und organisiert hat. Aktuell arbeitet sie für das Kunstmuseum Frankfurter Städel. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät sie auch, welche Rolle Rugby beim Spagat zwischen Beruf und Privatem einnimmt.

[...]

Fragebogen: Joachim Dettmann sehnt sich nach Karon

Joachim Dettmann

… ist seit vielen Jahren als Berater und Trainer für Fundraising, Stiftungsgründung und Organisationsentwicklung bekannt. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät er Persönliches und auch seinen „geheimen“ Lieblingsort.

[...]

Fragebogen: Birgit Rubbert hat Träume, Ideen und Ziele

Birgit Rubbert

Sie ist eine der ersten Abonnentinnen des Fundraiser-Magazins und seit 2006 treue Leserin. Birgit Rubbert hat den Chamäleon Stralsund e.V. mit erdacht, einen psychosozialen Verein zur Beratung und Betreuung von HIV-positiven und drogen­abhängigen Menschen. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät sie mehr über sich, ihre Träume und ihre Ziele.

[...]

Fragebogen: Alex Buchinger blickt mit Neugier in die Zukunft

Alex Buchinger

… ist Geschäftsführer der fundraising competence group, welche NPOs in Österreich, Tschechien und Bayern betreut. Als Leiter des Fundraising Colleges des Fundraising Verband Austria ist Alex Buchinger für die Ausbildung angehender Fundraiser in Österreich verantwortlich. Er teilt sein Wissen und seine Erfahrung seit vielen Jahren als Trainer, Berater und Coach mit Teilnehmern nationaler und internatio­naler Fundraising-Kongresse, -Workshops, Tagungen und Trainings. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät er Persönliches.

[...]

Fragebogen: Amina Chaudri hat ständig so viele Ideen

Amina Chaudri

… arbeitet als Verantwortliche für Legate & Erbschaften bei der ETH Zürich Foundation. Als ehemalige Musikredak­torin ist sie noch immer landauf und landab auf Konzerten anzutreffen, um Neues zu entdecken. Ob im Konzertsaal, auf Festivals oder in kleinen Clubs, ihre Neugierde bringt sie an alle möglichen bekannten und unbekannten Orte. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät sie Persönliches.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...