Fragebogen: „Das Deutschlandstipendium ist kein Selbstläufer, sondern harte Arbeit“

Professor Ulrich Radtke, Fundraiser-Magazin 3/2012

Professor Ulrich Radtke

„Der Deutsche Fundraisingpreis ist eine unerwartete Ehrung“, freute sich Professor Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen. Kein Wunder: Es ist das erste Mal, dass der Preis des Deutschen Fundraising Verbandes an den Rektor einer deutschen Universität geht. Radtke sieht sich selbst als „Rektor und Fundraiser“ und erhält den Preis für seine Bemühungen um das Deutschlandstipendium. Viele seiner Kollegen sind da noch nicht so weit. „Ich habe das Deutschlandstipendium immer als Chance für eine neue Gebermentalität in Deutschland und als Möglichkeit der Vernetzung mit dem Umfeld der Universität gesehen. Böse Absagen habe ich keine bekommen“, berichtet Radtke aus der Praxis. Gleichzeitig mahnte er Kontinuität an. Das Deutschlandstipendium sei ein guter Start aber kein Selbstläufer, sondern harte Arbeit, die noch breiter getragen werden müsse.

www.uni-due.de


Was ist Ihr persönliches Lebensmotto?
„Problem talk creates problems – solution talk creates solutions.“ (Steve De Shazer)

Was wollten Sie als Kind werden?
Entdecker / Forschungsreisender.

Was würden Sie für das Unwort des Jahres vorschlagen?
(Euro-) Rettungsschirm.

Welches politische Projekt würden Sie beschleunigt wissen wollen?
Chancen- und Bildungsgerechtigkeit.

Wem würden Sie mit welcher Begründung einen Orden verleihen?
Meiner Frau für ihre Arbeit im Behindertenheim.

Wo hätten Sie gern Ihren Zweitwohnsitz?
New York, Rom und Usedom.

Mit wem würden Sie gern einen Monat lang tauschen?
Warum tauschen?

Wie lautet Ihr Fundraising-Motto?
Never give up!

Ihre Helden in der Geschichte?
Galileo Galilei, Odysseus.

Ihre Helden in der Gegenwart?
Nelson Mandela, der Dalai Lama und Alice Schwarzer.

Was würden Sie gern auch gegen den Willen einer Mehrheit durchsetzen?
Vernunft.

Welche Reform bewundern Sie am meisten?
Aufklärung.

Worüber können Sie lachen?
Charly Chaplin, Loriot und über mich selbst.

Wann hört auch bei Ihnen der Spaß auf?
Intoleranz und Diskriminierung.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Vergesslichkeit.

Was sollte einmal über Sie im Lexikon stehen?
Auf einen Eintrag lege ich keinen Wert.

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fragebogen: Ursula Becker-Peloso will viel bewirken

In ihrer langen Berufszeit in mehreren Ländern und in unterschiedlichsten Führungspositionen, meist im Bereich Sales und Marketing, hat die studierte Betriebswirtin Ursula Becker-Peloso schon früh gelernt, mit Menschen verschiedener Nationalitäten und Mentalitäten umzugehen, besonders zuletzt in der Luxus-Hotellerie. Als sie vor acht Jahren in die Gemeinnützigkeit wechselte, stellte sie fest, dass es noch eine ganz andere Welt gibt: die der Bedürftigkeit, der sozialen Ungerechtigkeit.

[...]

Fragebogen: Arne Kasten ist gern Herr über seine Zeit

Dass Arne Kasten in seiner Freizeit gern liest und Familienausflüge macht, klingt nicht ungewöhnlich. Wirft man aber einen Blick auf seine Vita, fragt man sich schnell, wann er eigentlich die Zeit dafür hat.

[...]

Fragebogen: Karina Hövener ist fasziniert von Kapstadt

Eigentlich verlief Karina Höveners Berufsweg in festen Bahnen. Eine Ausbildung bei der Bank – das sollte für die gebürtige Westfälin eine solide Grundlage sein. Doch das Bankwesen war nicht ihre Herzensangelegenheit. Während der Ausbildung engagierte sie sich ehrenamtlich in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Ihre Karriere im Fundraising begann dann eher per Zufall mit einem Praktikum bei der Agentur AMM GmbH in Hamburg – mit nachhaltigen Folgen.

[...]

Fragebogen: Danielle Böhle setzt auf pure Psychologie

Danielle Böhle liebt es Menschen zu unterstützen, die sich einer guten Sache verschrieben haben. Daher hat die Dipl.-Psychologin mit Schwerpunkt Kommunikationspsychologie umgesattelt: Nach ersten Berufsjahren in der Marktforschung und Mediaplanung nutzt sie seit 2010 ihr Wissen und ihre Leidenschaft für zwischenmenschliche Kommunikation, um gemeinnützige Organisationen voranzubringen. 

[...]

Fragebogen: Ken Burnett bewundert Menschen, die gegen den Strom schwimmen

Es wäre wohl nicht übertrieben, Ken Burnett als ein Urgestein der Fundraising-Branche, speziell des Bereichs der Spender-Kommunikation zu bezeichnen. Die Leser des britischen Magazins „Fundraising“ wählten ihn 2011 zur einflussreichsten Person im Fundraising auf der Insel. Er füllte unseren Fundraiser-Fragebogen aus, als er kürzlich beim Fundraising-Symposium in Deutschland war und verrät Persönliches.

[...]

Fragebogen: Sophia Athié wäre gern öfter in New York

Sophia Athié ist eine international erfahrene Fundraiserin, die von der groß angelegten Kapitalkampagne bis hin zur Akquise für den allgemeinen Museumsbetrieb schon vieles erlebt und organisiert hat. Aktuell arbeitet sie für das Kunstmuseum Frankfurter Städel. Beim Ausfüllen unseres Fragebogens verrät sie auch, welche Rolle Rugby beim Spagat zwischen Beruf und Privatem einnimmt.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...