So schaffen wir das. Eine Zivil­ge­sell­schaft im Aufbruch

So schaffen wir das. Eine Zivilgesellschaft im Aufbruch

Das Credo der Bundeskanzlerin hat polarisiert, wurde verdammt und ist offenbar verklungen. Haben wir es also schon geschafft und die Migrationswelle bewältigt? Mitnichten. Desto entscheidender ist es, die Ärmel hochgekrempelt zu lassen. Dieser Band zeigt, wie das aussehen kann und stellt 90 beispielhafte Projekte vor, mit denen jeweils eine Form des Miteinanders gefunden wurde. Ausgewählt wurden diese aus immerhin gut 15 000 Projekten, die sich mit Geflüchteten beschäftigen. Ganz klar, dass es dabei nicht ohne die Begriffe Inklusion und Integration geht, denn eben das ist ja der Weg dieser Projekte: eine Lösung zu finden, die sich gegen eine Politik der Abschottung stellt. Dieses Buch will die ausgewählten Projekte zum einen natürlich sichtbar machen, zum anderen Anregungen zu eigenem Engagement und Teilhabe vermitteln.

Zur Orientierung des Lesers sind die Projekte inhaltlich-thematisch in 13 Bereiche eingeordnet worden. Darunter finden sich Kapitel wie „Wohnen und Unterbringung von Geflüchteten“, „Selbstorganisation und Empowerment“ und „Gesundheitsförderung, psychosoziale Beratung und Traumabewältigung“. Durch diese Sortierung ist es möglich, gezielt einzelne Projekte nachzuschlagen. Jedes Projekt wird konsequent auf zweieinhalb Seiten vorgestellt, wodurch eine qualitative Bewertung Einzelner vermieden wird. Die Texte umreißen die jeweilige Entstehungsgeschichte und bisherige Aktivitäten. Ein Nachfolgeband widmet sich Ende 2017 den Bedingungen des Gelingens und Scheiterns solcher Projekte.

Rico Stehfest

Werner Schiffauer, Anne Eilert, Marlene Rudloff (Hrsg.). So schaffen wir das. Eine Zivilgesellschaft im Aufbruch
transcript Verlag. 2017. 344 Seiten
ISBN: 978-3-83763-829-5. [D] 24,99 €, [A] 25,70 €, CHF 34,95.

bei Amazon.de bestellen

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...