Quick Guide Bildrechte

Quick Guide Bildrechte

Ob im Mailing, in Prospekten oder auf Websites und Social-Media-Präsenzen: Ohne aussagekräftige Fotos kommt Fundraising nur selten aus. CC-Lizenzen, Widerruf von Einwilligungen, AGBs von Bildagenturen, Rechte bei der Bildbearbeitung und Markenrechte bei Symbolbildern sind nur einige Stichworte. Hier sind vermutlich nur wenige Fundraiser sattelfest, viel Halb- und Falschwissen kursiert in der Branche.

Doch damit dürfte nun Schluss sein. Denn mit dem „Quick Guide Bildrechte” bietet Autor Christian Eggers einen sachkundigen und leicht lesbaren Führer durch dieses zum Teil heftig verminte Gebiet.

Der grundsätzliche Blick bei der Bildnutzung geht in zwei Richtungen. Einmal in die Richtung des Urheberrechts am Bild und einmal in die Richtung der Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen und des Kontextes, in welchem das Bild publiziert werden soll.

Wer das Buch liest, merkt erst, an wie vielen Ecken man aufpassen sollte und muss, um nicht am Ende mit einer kostenpflichtigen Abmahnung und Anwaltsgebühren im vierstelligen Bereich zu enden.

Christian Eggers ist Inhaber der Nordbild GmbH und langjähriger Dozent für Bildrechte. Erfahren als Pressefotograf, Bildredakteur und Fotoagentur-Geschäftsführer, kennt er beide Seiten des Bildrechtemanagements. Das zeigt sich einerseits in der umfassenden Bearbeitung des Themas und zum anderen in der klaren und sehr lesbaren Darstellung der Themen. Der Titel „Quick Guide” wird zu Recht vergeben, denn anhand des sehr ausführlichen Inhaltsverzeichnisses kann der Leser bei Fragen flott die Antwort auf sein Problem nachschlagen und finden.

Kai Dörfner

Christian W. Eggers. Quick Guide Bildrechte. Was Sie zur Bildnutzung in Marketing & PR wissen müssen.
Springer Gabler. 2017. 164 Seiten.
ISBN: 978-3-65818-069-0. [D] 19,99 €, [A] 20,55 €, CHF 27,95.

bei Amazon.de bestellen

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...