Erlebniswelt Rechtsextremismus. modern – subversiv – hasserfüllt.

Erlebniswelt Rechtsextremismus. modern – subversiv – hasserfüllt

Der Titel „Erlebniswelt Rechtsextremismus“ irritiert, klingt er doch, als handle es sich um einen Vergnügungspark. Und doch passt er sehr gut angesichts der Vielfalt heutiger Ausprägungen rechtsextremistischer Aktivitäten. Denen gilt es mit entsprechenden Mitteln zu begegnen. Die Formen der politischen Bildung können dabei vielfältig sein, wie dieses Buch zeigt. Der Präventionsarbeit kommt besondere Bedeutung zu. „Hip-Hop als Ventil“ zeigt beispielsweise, welche Ausdrucksmittel im Bereich der Jugendarbeit eingesetzt werden können.

Die 5., aktualisierte Auflage dieses Bandes ist vor allem ein Arbeitsbuch, das Rechtsextremismus in das Geflecht rechtsstaatlicher Regelungen einordnet und zeigt, welche demokratisch legitimierten Mittel gegen Extremismus existieren. Es listet nicht nur Institutionen und Ansprechpartner in der Arbeit gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auf. Über viele Internet-Portale und natürlich Bücher können sich Interessierte weitergehende Informationen beschaffen. Detaillierte Konzepte für pädagogische Module (Schüler, Multiplikatoren) regen auch zu eigenen Ideen an. Zusätzlich gehört zum Buch eine Fülle an Online-Materialien, die über einen im Buch vermerkten Code zugänglich sind. Besonders überzeugend an diesem Buch ist die Nüchternheit und Ruhe, mit der diesen aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen begegnet wird. Das macht es zu einer guten Orientierungshilfe für klare Köpfe.

Rico Stehfest

Stefan Glaser, Thomas Pfeiffer (Hrsg.). Erlebniswelt Rechtsextremismus. modern – subversiv – hasserfüllt. Hintergründe und Methoden für die Praxis der Prävention. Wochenschau Verlag. 2017.
336 Seiten. ISBN: 978-3-73440-499-3.
[D] 24,90 €, [A] 32,99 €, CHF 32,95.

bei Amazon.de bestellen

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...