Nachwuchs-Trojaner Fabian F. Fröhlich kommuniziert nachhaltig

Klassiker aus der Redaktion: Das Telefon klingelt und die nette Projekt­ver­ant­wortliche am anderen Ende der Leitung erkundigt sich, ob denn ihre E-Mail angekommen sei. So, wie die anderen 150 Mails, welche ich als Journalist täglich auf verschiedenen Accounts bekomme, ist bei mir auch diese Pressemitteilung nicht untergegangen! Doch plötzlich dreht sich der Spieß um und Kollegen und Bekannte vermelden mir telefonisch, per SMS und auch in Mails, dass sie meine Nachricht erhalten haben. Und hier kommt genauso wenig Freude auf: welche Nachricht?

Zwei Uhr nachts wurde ich von einem trojanischen Spam-Virus heimgesucht. Der verschickte an alle, die jemals mit mir elektronische Nachrichten ausgetauscht hatten, einen Link mit Hinweis auf Abnehm-Tropfen. Ausgerechnet! Nun ereilen mich Beschimpfungen von attraktiven Frauen und molligen Verwandten. Computeraffine Kooperationspartner teilen mir mit, dass ich keine Ahnung von Technik habe und senden mir nun ihrerseits Links zu einschlägigen Hilfsprogrammen.

Also schnell eins davon auf das Problem angesetzt und ab zur nächsten Pressekonferenz. Mein Glück: Die Präsentierenden und Sponsoren fassen sich diesmal kurz. Dennoch sitze ich wie auf Kohlen, nicht mal ein Sterne-Catering-Häppchen gönne ich mir in Vorfreude auf meinen virenfreien Arbeits­platz. Zurück an meinem Rechner tickeln die Prozente immer noch. Fast wie in einem Action-Thriller starre ich auf den Monitor und sehe der 100-Prozent-Marke entgegen, die mir hoffentlich eine gesunde Basis für mein weiteres Networking legt …

Welch hohe Klickzahlen könnten Organisationen und Vereine wohl erreichen durch solch einen simplen Trojaner-Link – statt nach allen Regeln der Kunst ausgefeilte Mailings zu versenden? Liegt hier womöglich die Zukunft der In­for­ma­tions­übertragung: in einer im Holzpferd versteckten Nachrichtenzeile, die die Neugierde weckt? Wer braucht schon eine Anrede, wo er doch selbst weiß, wie er heißt? Oder einen Betreff, der doch schon alles vorher verrät? Ein einzelner geheimnisvoller Link, neugierig machend, mysteriös und zugleich anmutig in seiner Zahlen- und Buchstabenkombination in Alien-Sprache scheint deutlich mehr Aufmerksamkeit bündeln zu können. Und von meiner Response-Quote könnte so mancher Fundraiser nur träumen!

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...