stehli bietet pro bono Leistungen für Schweizer NGOs

Monatlicher Zugang von AsylbewerberInnen in BW

Die stehli software dataworks GmbH weitet ihre Aktivitäten in die Schweiz aus. Der Spezialist für Datenverarbeitung und Datenanalyse für Spendenorganisationen plant damit den nächste Schritt in seiner Unternehmensentwicklung.

„Wir haben über 15 Jahre Erfahrung im deutschen Markt und zählen mit unserer Spendenverwaltungslösung FundraisePlus zu den Marktführern in diesem Bereich. Nun haben wir uns entschlossen, unsere Erfahrungen auch mit Schweizer Non-Profit-Organisationen (NGO) zu teilen. Zunächst wollen und müssen wir jedoch von der Schweiz lernen.“ so Daniel Schultz, Leiter Unternehmensentwicklung bei stehli software dataworks GmbH.

Pro-bono-Angebote für Schweizer NGOs

Das Unternehmen sucht hierzu eine oder mehrere Schweizer NGOs, mit denen es gemeinsam den Weg gehen kann. "Als unseren Beitrag erbringen wir unsere Leistungen für diese NGOs selbstverständlich für den Einstieg pro bono." versichert Schultz. Interessierte Schweizer NGOs können sich gerne ab sofort per Email mit Daniel Schultz in Verbindung setzen.

Sobald als möglich steht stehli software dataworks dann allen Schweizer NGOs als Dienstleister zur Verfügung. Für Christian Stehli alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der Firma ist das auch ein persönliches Anliegen: „Ich freue mich auf meine Schweizer Heimat! Ich bin selber Schweizer. So liegt es nahe, den Schritt in die Schweiz zu gehen.“

Mehr Informationen auf www.stehli.de/

Bildquelle: Metropolico.org

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

HelpMundo startet neues Tool für Charity Shopping

HelpMundo heißt das neuaufgelegte Portal für Tools rund um das Thema Online-Fundraising von HelpDirect-Gründer Harald Meurer. Jetzt hat er es noch um das Thema Charity-Shopping erweitert. Auch das neue AmazonSmile ist bereits integriert: Neu ist auch, das von der Organisation Spendenquittungen für die Spenden per Online-Kauf ausgestellt werden können.

[...]

Amazon startet Bonus-Programm für Gemeinnützige - und spart

Lohnt sich AmazonSmile für Non-Profit-Organisationen?

Als Amazon Anfang des Jahres bei Bildungsspender und anderen bekannten Plattformen ausstieg, über die man per Einkauf spenden kann, wurde wild spekuliert. Nun gibt es Gewissheit. Der Handelsriese integriert die Idee des Spendens per Einkauf einfach in sein deutsches Amazon-Portal. Der neue Dienst heißt "AmazonSmile" und spart dem Konzern viel Geld.

[...]

10 Jahre: Deutscher Fundraising Verband zieht Resümee

Mit dem Ethik-Signet können juristische Mitglieder sichtbar machen, dass sie die Ethikregeln des Verbands unterzeichnet und sich verpflichtet haben, sie einzuhalten.

Das Fundraiser-Magazin bat langjährige Kooperationspartner um Statements zur Entwicklung des Fundraisings in den letzten zehn Jahren. Nicole Holtz vom Deutschen Fundraising verband fasst die Entwicklung ihres Fachverbandes zusammen.

[...]

Zertifizierung: Neue Regeln für die Helden von morgen

Sie setzen die Standards im Fundraising: Zertifizierungsstellen, die Spendensiegel vergeben und Spendenorganisationen prüfen. Martina Ziegerer, Präsidentin des International Committee on Fundraising Organizations beschreibt für das Fundraiser-Magazin, vor welchen Herausforderungen die Zertifizierer und die Hilfsorganisationen weltweit stehen.

[...]

Österreich: Regierung kommt Vereinen entgegen

Skulptur der Justitia - © fpfunke - Fotolia.com

Viel Widerstand gab es zuletzt von den Sportvereinen und anderen gemeinnützigen Vereinen gegen die Registrierkassenpflicht und gegen zu enge gesetzliche Grenzen bei der Mittelbeschaffung, etwa bei Vereinsfesten. Ende Juni hat die österreichische Regierung im Ministerrat mehrere Änderungen beschlossen, die den Beschwerdeführern weitgehend entgegenkommen.

[...]

UN: Das System der humanitären Hilfe muss effizienter werden

Ban Ki-moon

Noch nie hat die humanitäre Hilfe mehr Menschen erreicht. Dennoch kann das Hilfssystem mit seinen Mitteln und Strukturen nicht auf die komplexen Konflikte und Katastrophen der heutigen Zeit reagieren. Beim World Humanitarian Summit kamen 9000 Teilnehmer aus 173 UN-Mitgliedsstaaten sowie 55 Regierungschefs zusammen und haben unter anderem die Finanzierung humanitärer Hilfe diskutiert.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...