HelpMundo startet neues Tool für Charity Shopping

Darum geht‘s: Affiliate, Fundraising, Shopping, guter Zweck

HelpMundo heißt das neuaufgelegte Portal für Tools rund um das Thema Online-Fundraising von HelpDirect-Gründer Harald Meurer. Jetzt hat er es noch um das Thema Charity-Shopping erweitert. Auch das neue AmazonSmile ist bereits integriert: Neu ist auch, das von der Organisation Spendenquittungen für die Spenden per Online-Kauf ausgestellt werden können.

Das Einkaufen bei Onlinehändlern gehört längst zum Alltag der Konsumenten – egal ob Kleidung, Reisen, Möbel oder sogar Lebensmittel. Für Hilfsorganisationen und Vereine bietet diese Entwicklung eine enorme Chance. Die Online-Plattform Bildungsspender hat in diesem Jahr 1,3 Millionen Euro aus Provisionen für Online-Käufe an gemeinnützige Organisationen weitergeleitet. Harald Meurer, bereits seit 1999 im Online-Fundraising unterwegs, sieht noch weitgehend ungenutztes Potenzial im Charity Shopping und will künftige Spender während des Onlineshoppings noch mehr aktivieren und für die Organisationen gewinnen.

NGOs mit eigenem HelpShop

Bisher mussten die Spender über Portale wie Bildungsspender, Shop++, Gooding, Schulengel oder Boost ihre Onlinekäufe bei Otto, zalando und Co tätigen, um damit Provisionen für den von ihnen ausgesuchten guten Zweck zu spenden. Die Ergebnisse lagen dabei bei zwei bis zehn Prozent der Kaufsumme. Die Portale nehmen sich für die Vermittlung und die Infrastruktur davon Anteile von zehn bis 50 Prozent. HelpMundo, die Firma von Harald Meurer, die sich als Dienstleister für das Thema Online-Fundraising sieht, bietet nun mit dem HelpShop eine deutlich individuellere Möglichkeit das Thema Spenden und Shopping in die eigene Website zu integrieren. "Die neuen HelpShops machen es Fundraisern so einfach wie nie, Shopping-Spenden für ihren Verein oder ihr Projekt zu sammeln", erläutert Meurer: "Sie haben die Möglichkeit, einen individualisierten HelpShop in ihrem eigenen Design mit Ihren Farben, Schriften und Bildern kinderleicht zu gestalten und direkt in ihre Website oder bei Facebook einzubinden. Spender können dann über ihren HelpShop in über 1.200 Onlineshops einkaufen und spenden bei jedem Kaufabschluss automatisch – gänzlich ohne Mehrkosten. Und auf der eigenen Website haben Sie auch keine Mitbewerber, wie auf den anderen Plattformen, argumentiert er.

Individuell anpassbare Lösung

Die HelpShops bieten auch die Möglichkeit die Auswahl der Partnershops nach Wunsch einzuschränken. Nicht ganz unwichtig, wenn man als Organisation zum Beispiel auf faire Löhne und Arbeitsbedingungen oder gewünschte Umweltstandards setzt. Auch eine Erweiterung der Unternehmenspartner ist möglich. Die gerade vom Handelsriese Amazon lancierte Möglichkeit direkt über seine Amazonkäufe per AmazonSmile zu spenden, ist über einen Link ebenfalls in den eigenen HelpShop ohne Mehrkosten integrierbar. Alle E-Commerce Partnerschaften können so in einem eigenem Portal gebündelt werden.

Spender mit Shopping gewinnen

"Das wichtigste ist aber, das die Spenderdaten den Organisationen gehören" erläutert Meurer. Denn die HelpShop-Funktionalität ist so ausgelegt, dass der User und nicht das Portal der rechtliche Spender ist. Damit haben die NGOs die Möglichkeit, direkt mit dem Shopping-Spender zu kommunizieren und können ihm zum Schluss sogar eine steuerabzugsfähige Spendenquittung ausstellen. Auch das ist eine Innovation im Markt. Meurer sieht "zusätzliche Wachstumschancen, da jeder User unter seinem Account seine eigene „Charity Community“ auf sehr niederschwelliger Basis aufbauen kann. Und was besonders wichtig ist: Sie haben: Keine Investitionen, kinderleichte Einrichtung und sind direkt einsatzbereit", wirbt er. Grund- und Einrichtungskosten gibt es keine. Nur im Falle einer Spende werden 25 % Servicegebühren fällig.

Online-Spendenformular auch überarbeitet

HelpMundo bietet neben der bekannten HelpCard jetzt auch ein überarbeitetes Online-Spendenformular, das in die eigene Website integriert werden kann. Dieses kann man kostenfrei über HelpDirect, seit 1999 die erste Spendenplattform Deutschlands, buchen. Doch ist darauf immer auch eine Mitspendengelegenheit für das Spendenportal selbst integriert. Das entfällt bei der White-Label-Lösung. Das Formular kostet allerdings dann eine Monatsgebühr und Transaktionskosten. Auf HelpDirect bleibt es kostenfrei. Auch hier sieht Meurer noch Potential. "Der Markt ist noch lange nicht ausgereizt. Die wenigsten Vereine und Stiftungen in Deutschland haben schon professionelle und sichere Spendenformulare auf Ihrer Website!"

Text: MD/PR

Foto: HelpMundo

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Amazon startet Bonus-Programm für Gemeinnützige - und spart

Lohnt sich AmazonSmile für Non-Profit-Organisationen?

Als Amazon Anfang des Jahres bei Bildungsspender und anderen bekannten Plattformen ausstieg, über die man per Einkauf spenden kann, wurde wild spekuliert. Nun gibt es Gewissheit. Der Handelsriese integriert die Idee des Spendens per Einkauf einfach in sein deutsches Amazon-Portal. Der neue Dienst heißt "AmazonSmile" und spart dem Konzern viel Geld.

[...]

10 Jahre: Deutscher Fundraising Verband zieht Resümee

Mit dem Ethik-Signet können juristische Mitglieder sichtbar machen, dass sie die Ethikregeln des Verbands unterzeichnet und sich verpflichtet haben, sie einzuhalten.

Das Fundraiser-Magazin bat langjährige Kooperationspartner um Statements zur Entwicklung des Fundraisings in den letzten zehn Jahren. Nicole Holtz vom Deutschen Fundraising verband fasst die Entwicklung ihres Fachverbandes zusammen.

[...]

Zertifizierung: Neue Regeln für die Helden von morgen

Sie setzen die Standards im Fundraising: Zertifizierungsstellen, die Spendensiegel vergeben und Spendenorganisationen prüfen. Martina Ziegerer, Präsidentin des International Committee on Fundraising Organizations beschreibt für das Fundraiser-Magazin, vor welchen Herausforderungen die Zertifizierer und die Hilfsorganisationen weltweit stehen.

[...]

Österreich: Regierung kommt Vereinen entgegen

Skulptur der Justitia - © fpfunke - Fotolia.com

Viel Widerstand gab es zuletzt von den Sportvereinen und anderen gemeinnützigen Vereinen gegen die Registrierkassenpflicht und gegen zu enge gesetzliche Grenzen bei der Mittelbeschaffung, etwa bei Vereinsfesten. Ende Juni hat die österreichische Regierung im Ministerrat mehrere Änderungen beschlossen, die den Beschwerdeführern weitgehend entgegenkommen.

[...]

UN: Das System der humanitären Hilfe muss effizienter werden

Ban Ki-moon

Noch nie hat die humanitäre Hilfe mehr Menschen erreicht. Dennoch kann das Hilfssystem mit seinen Mitteln und Strukturen nicht auf die komplexen Konflikte und Katastrophen der heutigen Zeit reagieren. Beim World Humanitarian Summit kamen 9000 Teilnehmer aus 173 UN-Mitgliedsstaaten sowie 55 Regierungschefs zusammen und haben unter anderem die Finanzierung humanitärer Hilfe diskutiert.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...