Zweiter Armutskongress: Umsteuern und Zukunft schaffen

Ziel des Armutskongress ist eine Gesellschaft ohne Armut
Ziel des Armutskongress ist eine Gesellschaft ohne Armut

Darum geht‘s: Armut, Kongress, Berlin, Paritätischer

Nachdem beim ersten Armutskongress 2016 die Frage im Mittelpunkt stand, was Armut in einem reichen Land wie Deutschland bedeutet, wo sie produziert wird und wer davon betroffen ist, soll es bei der zweiten Auflag am 27. und 28. Juni in Berlin darum gehen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, in der es keine Armut gibt.

Die Fakten sprechen für sich: Die Möglichkeiten sozialer Mobilität nehmen beständig ab. Steuervermeidung findet sich immer häufiger bei Konzernen. Und auch der Wohnungsmarkt zeigt nicht direkt eine Perspektive für eine allgemeine Gerechtigkeit. Die durchaus als „falsch“ zu bezeichnende Verteilung von Reichtum anzugehen, haben sich viele Organisationen auf die Fahne geschrieben. Erst kürzlich gründete sich dafür das Aktionsbündnis „Reichtum umverteilen“, dem unter anderen bereits der Paritätische ebenso angehört wie ver.di und die AWO.

Erklärtes Ziel: eine Gesellschaft ohne Armut

Zur stärkeren Bündelung von Kräften und förderlichem Austausch fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal der Armutskongress in Berlin statt. Nach ersten Sondierungen, wie genau sich die aktuelle Lage im Land gestaltet, soll in diesem Jahr ein klares Bild skizziert werden, wie eine Gesellschaft ohne Armut nicht nur aussehen, sondern vor allem erreicht werden kann. Unter dem Motto „Umsteuern – Armut stoppen. Zukunft schaffen.“ lädt der Paritätische Gesamtverband als Veranstalter wieder zu einer Vielzahl von Themen, die in Vorträgen und Workshops behandelt werden. Im letzten Jahr wurde beispielsweise der Erfolg der Tafeln beleuchtet oder Möglichkeiten der Hilfe zur Selbsthilfe aufgezeigt, um über Selbsthilfegruppen Wege aus der Armut zu finden.

Die Homepage des Kongresses verfügt auch über einen „Armutsblog“, der regelmäßig Informationen zu sozialen Belangen bringt, und hält auch auf dem Laufenden, was den Armutsbericht des Paritätischen anbelangt.

Text: Rico Stehfest
Foto: Stephanie von Becker

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreich: Sabine Haag ist Fundraiserin des Jahres

Sabine Haag erhält den Fundraising Award Austria

Der Fundraising Verband Austria zeichnete zum 24. Mal hervorragende Leistungen in der Spenderkommunikation mit den Fundraising Awards 2017 aus. Zahlreiche NGOs und Agenturen gingen in verschiedenen Kategorien ins Rennen. Als Höhepunkt wurde Dr. Sabine Haag – Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums Wien – zur Fundraiserin des Jahres gekürt.

[...]

Österreichischer Fundraising-Kongress: Auf dem Weg nach Utopia

Spaß beim Österreichischen Fundraising-Kongress

Am 9. und 10. Oktober trifft sich die Branche in Wien zum 24. Österreichischen Fundraising-Kongress. Die Themen reichen von Conversion über Big Data und Sponsoring, Mailing und Markenkommunikation bis hin zu Beleidigungen, mit denen Fundraiser konfrontiert werden. Mit dabei sein werden auch internationale Gäste wie Alan Clayton und Lucy Gower.

[...]

Digitalisierung: So gibt es Fördermittel für Ihre Organisation

Die Digitalisierung ist überall präsent.

Das Schlagwort Digitalisierung ist omnipräsent. Viele Organisationen würden gerne auf den digitalen Zug aufspringen, scheuen sich jedoch vor hohen Kosten und der erfolgreichen Umsetzung. Zu Unrecht, denn es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten und jetzt auch die Weiterbildung "FördermittelmanagerIn Digitalisierung".

[...]

Wege in die digitale Zukunft - Social Talk 2017

Social Talk 2017 zum Thema Digitalisierung in der Sozialwirtschaft

Die Digitalisierung ist in aller Munde, doch was bedeutet das für die Sozialwirtschaft? Dieser Frage geht der Social Talk, eine Fachtagung an der Evangelischen Hochschule Darmstadt am 14. November 2017 nach. Experten diskutieren Themen wie Smart Living, Big Data, digitale Kommunikation und Robotik.

[...]

Keinen Plan von Social Media? Dann jetzt für Workshop bewerben

Social Media ist Thema eines probono-Workshops in Hamburg

Social Media bringt nichts, oder etwa doch? Sind Facebook, Instagram und Co. nur ein „nice to have“ und verschwendete Zeit oder bringt das wirklich was? Diese Fragen will einen Workshop der Agentur hello in Hamburg am 18. August klären. Vereine und Stiftungen können sich bis 31. Juli noch bewerben um kostenlos teilzunehmen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...